Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses Buch zeigt die aktuelle Situation der Banken auf der Suche nach neuen Ertragsquellen und Eigenkapital. Mit Blick auf die jüngsten politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen und auf das öffentliche Stimmungsbild wird deutlich, dass sich die Bankenbranche weiterhin in einer schwierigen Lage befindet. In dieser Situation des Wandels stellt sich die Frage, inwiefern die Geschäftsmodelle noch zukunftsfähig sind oder eine Neuausrichtung der Banken notwendig ist. In diesem Buch werden die damit verbundenen Themen und Fragestellungen sowie die zu beschreitenden Wege zwischen Vertretern aus der bankwirtschaftlichen Praxis, aber auch aus Politik, Wissenschaft und Unternehmen diskutiert.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

BPO: Fokussierung der Geschäftsmodelle als Schlüssel zum Erfolg

Zusammenfassung
Das globale Finanzsystem wurde durch die internationale Banken- und Finanzkrise, die Mitte des Jahres 2007 von den USA ausging, in ein systemgefährdendes Ungleichgewicht gebracht. Der Zusammenbruch des Finanzsystems und die damit einhergehenden dramatischen Folgen für die Realwirtschaft konnten nur dank des zügigen, konsequenten und konzertierten Eingreifens von Regierungen, Notenbanken, Aufsicht und den betroffenen Banken selbst vermieden werden.
Dietrich Voigtländer

Situation deutscher Banken und Sparkassen: Zeit zu handeln – nur wie?

Zusammenfassung
Vor dem Hintergrund der aktuellen Situation, der anstehenden Herausforderungen und der existierenden Geschäftsmodelle ist zunächst die Frage zu beantworten: Gibt es ex post – unter Berücksichtigung von Finanzkrise, Staatenkrise etc. – ein überlegenes Geschäftsmodell im Vergleich von internationalen Großbanken, Corporate Banken und Retailbanken?
Die Abbildung 6, in der die Rentabilität und die EK-Kosten der 50 größten europäischen Banken dargestellt sind, veranschaulicht dies. Zu dieser Bankengruppe gehören u.a. die Commerzbank, Deutsche Bank, UBS, Landesbanken sowie der Sparkassensektor und Genossenschaftssektor.
Markus Thiesmeyer

Strategische Ausrichtung einer Landesbank im Spannungsfeld von Ertrag und Eigenkapital

Zusammenfassung
Die regulatorischen Anforderungen aus Basel III, aus der CRD IV und auch von der EBA haben sich deutlich erhöht. Es wurde eine harte Kernkapitalquote von 9 % gefordert, heute wird gesagt, 10 bis 11 % sind eigentlich besser. Zudem sollte die Gesamtkapitalquote über 12 % liegen. Wenn man die unterschiedlichen Kapitalpuffer noch hinzurechnet, sollte die Zielgröße besser noch in Richtung von 15 % gehen. Darüber hinaus sollen deutlich höhere Liquiditätspuffer vorgehalten werden. Zudem ist eine Leverage Ratio einzuhalten.
Stephan-Andreas Kaulvers

Finanzwirtschaft in Zeiten Finanzieller Repression

Zusammenfassung
Im Sommer 2013 ist an den Finanzmärkten intensiv diskutiert worden, ob und inwieweit das Wirtschaftswachstum in den westlichen Volkswirtschaften auf einen dauerhaften Erholungspfad eingeschwenkt ist bzw. einschwenken wird und wie schnell – auch vor diesem Hintergrund – die amerikanische Notenbank Fed aus ihrem Ankaufprogramm von Treasuries und hypothekenbesicherten Anleihen in Höhe von monatlich 85 Mrd.
Alexander Krüger

Deutschland vor der Wahl

Zusammenfassung
Worum geht es bei einer Wahl, insbesondere einer Bundestagswahl?, Was erhofft man sich von Wahlkämpfen und was bewegt Politiker im Wahlkampf, eine bestimmte Haltung zu repräsentieren? Die Presse erlaubt häufig nur eine verkürzte Darstellung des politischen Geschehens in der Wahlkampfzeit. Worum geht es bei der Wahl objektiv und welche Entscheidungen sind gefragt? Es gibt viele große Themen in Europa und in der Politik, mit denen man sich auseinandersetzen muss. Es geht beispielsweise um die simple Frage: Was wird aus Europa? Nicht nur fiskalisch betrachtet, sondern auch, ob und wie die Rettung Griechenlands weiter gefördert wird.
Ole Freiherr von Beust

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise