Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

7. Performance Management und Vergütung in agilen Zeiten

verfasst von : Jürgen Weißenrieder

Erschienen in: Nachhaltiges Leistungs- und Vergütungsmanagement

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Agile Organisationen ticken anders, aber haben trotzdem Gemeinsamkeiten mit konventionellen Organisationen. Somit werden auch Vergütungssysteme in agilen Organisationen nicht ganz anders funktionieren. Vermutlich werden zwar einzelne neue Elemente in Vergütungssystemen wirksam werden, die wir in diesem Kapitel betrachten werden. Hauptsächlich wird es aber um mehr Partizipation der Mitarbeiter und Führungskräfte im Entstehungs- und Anwendungsprozess von Vergütungssystemen gehen. Methoden, die systematische Partizipation ermöglichen, sind hier unser Thema.
Fußnoten
1
Wir vergleichen an dieser Stelle die drei zur Verfügung stehenden Leistungsentgeltmethoden Leistungsbeurteilung 1), Zielvereinbarung 2) und Kennzahlenvergleich 3).
 
2
Mit Umgebung können bestimmte Branchen, bestimmte Zielgruppen, bestimmte Funktionsbereiche etc. gemeint sein.
 
3
Mehr zur Beschreibung von Leistung durch beobachtbares Verhalten finden Sie in Abschn. 2.​2.​2.
 
4
Zur Vorgehensweise siehe auch Abschn. 4.​3.
 
5
Siehe dazu auch Jürgen Weißenrieder/Marijan Kosel: Nachhaltiges Personalmanagement. Acht Instrumente zur systematischen Umsetzung. Gabler, Wiesbaden 2005, Seite 111 ff.
 
6
Siehe dazu vor allem Matthias zur Bonsen und Peter Bauer: Real Time Strategic Change: Schneller Wandel mit großen Gruppen (systemisches Management). Klett-Cotta, Stuttgart 2008 und Rosa Zubizaretta/Matthias zur Bonsen (Hrsg.): Dynamic Facilitation. Die erfolgreiche Moderationsmethode für schwierige und verfahrene Situationen. Beltz, Weinheim 2014.
 
7
Ständig entstehen neue Tools, die diese Wege unterstützen. So lassen sich zum Beispiel auch in großen Gruppen in Sekundenschnelle mit Apps wie Mentimeter Beiträge sammeln, Stimmungsbilder visualisieren oder Entscheidungen herbeiführen.
 
8
Mehr zu Design Thinking finden Sie bei Nowottny, Valentin: Agile Unternehmen. Was sich nicht bewegt, kann sich nicht verbessern. Business Village, Göttingen 2017, Seite 157 ff.
 
9
Vergleiche hierzu auch agile Methoden im Projektmanagement nach Scrum (z. B. in Nowottny, Valentin: Agile Unternehmen. Was sich nicht bewegt, kann sich nicht verbessern. Business Village, Göttingen, 2017, Seite 91 ff.). Das Team trifft sich nach einem Sprint, also einem Projektabschnitt, macht eine Retrospektive (früher hieß das Manöverkritik oder Lessons Learned) und verwendet die Erkenntnisse im nächsten Projektabschnitt.
 
10
Mehr dazu in Laloux, Frederic: Reinventing Organizations. Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. Verlag Franz Vahlen, München 2015, Kap. 2.
 
11
Vgl. Frederic Laloux, a. a. O, S. 131 ff.
 
13
Aleweld, T./Rahn, M.: Vergütung in agilen Organisationen. Lassen Sie sich inspirieren!, Comp&Ben 1/2018, S. 8.
 
14
Die Regelungen mancher Tarifverträge, z. B. der Metall- und Elektroindustrie, würden aktuell schon eine budgetierte Entscheidung durch die Mitarbeiter möglich machen, auch wenn das von den Tarifvertragsparteien so wahrscheinlich nicht bewusst vorgenommen wurde.
 
15
Das sind in tarifgebundenen Unternehmen die Tariferhöhungen.
 
16
Siehe dazu auch Abschn. 2.​4. Die Systematik mit Entgeltbändern und einer Vergütungsmatrix kann auch zur Budgetierung verwendet werden.
 
17
Der Prozess zur Gestaltung eines Beurteilungsinstruments ist in Abschn. 7.2 beschrieben.
 
18
Mehr zu diesem Verteilungsprinzip finden Sie in Abschn. 2.​3.​1.
 
19
Wichtige Hinweise dazu ergeben sich aus der in Abschn. 1.​6 beschriebenen Längsschnittstudie Kampkötter und Sliwka et al. 2018 im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, Bericht zum Forschungsmonitor „Variable Vergütungssysteme“, a. a. O.
 
20
Im Überblick s. Pink, D.H.: Drive – The Surprising Truth about what motivates us. New York, Riverhead Books, 2009.
 
21
Z. B. Bravery, K. et al.: Global Talent Trends 2018 Study. Unlocking growth in the human age. Mercer 2018. Stellt auch Ergebnisse aus anderen Studien zur Verfügung.
 
22
Längsschnittstudie im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, Bericht zum Forschungsmonitor „Variable Vergütungssysteme“, a. a. O.
 
23
Weitere Beispiele für kennzahlengebundene Team- bzw. Unternehmensprämien finden Sie in Abschn. 2.​2.​2.
 
24
Bezüglich der Formate für diese Entscheidungsprozesse möchte ich auf Abschn. 7.2 verweisen.
 
25
Mehr zu Partizipationsprozessen in Abschn. 7.1 f.
 
26
Diese Liste bildet nur einen Ausschnitt der offenen Fragen ab. Auch die offenen Fragen konnten zu jedem Zeitpunkt von den Mitarbeitern an das Projektteam gerichtet werden.
 
27
Mehr dazu in Hutz, A./Stolz, M.: Shopfloor-Management. Wirksam führen vor Ort. Göttingen, Business Village, 2013.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Aleweld, T. & Rahn, M. (Januar 2018). Vergütung in agilen Organisationen. Lassen Sie sich inspirieren!, Comp&Ben, 7–9. Aleweld, T. & Rahn, M. (Januar 2018). Vergütung in agilen Organisationen. Lassen Sie sich inspirieren!, Comp&Ben, 7–9.
Zurück zum Zitat Bravery, K. et al. (2018). Global talent trends 2018 study. Unlocking growth in the human age. Mercer. Bravery, K. et al. (2018). Global talent trends 2018 study. Unlocking growth in the human age. Mercer.
Zurück zum Zitat Hutz, A., & Stolz, M. (2013). Shopfloor-Management. Wirksam führen vor Ort. Göttingen: Business Village. Hutz, A., & Stolz, M. (2013). Shopfloor-Management. Wirksam führen vor Ort. Göttingen: Business Village.
Zurück zum Zitat Kampkötter, P. & Sliwka, D. et al. (2018). Forschungsbericht 507, Bericht zum Forschungsmonitor: „Variable Vergütungssysteme“. Längsschnittstudie im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales. Kampkötter, P. & Sliwka, D. et al. (2018). Forschungsbericht 507, Bericht zum Forschungsmonitor: „Variable Vergütungssysteme“. Längsschnittstudie im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales.
Zurück zum Zitat Kosel, M., & Weißenrieder, J. (2005). Nachhaltiges Personalmanagement. Acht Instrumente zur systematischen Umsetzung. Wiesbaden: Gabler. Kosel, M., & Weißenrieder, J. (2005). Nachhaltiges Personalmanagement. Acht Instrumente zur systematischen Umsetzung. Wiesbaden: Gabler.
Zurück zum Zitat Laloux, F. (2015). Reinventing organizations. Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. München: Franz Vahlen. Laloux, F. (2015). Reinventing organizations. Ein Leitfaden zur Gestaltung sinnstiftender Formen der Zusammenarbeit. München: Franz Vahlen.
Zurück zum Zitat Nowottny, V. (2017). Agile Unternehmen. Was sich nicht bewegt, kann sich nicht verbessern. Göttingen: Business Village. Nowottny, V. (2017). Agile Unternehmen. Was sich nicht bewegt, kann sich nicht verbessern. Göttingen: Business Village.
Zurück zum Zitat Pink, D. H. (2009). Drive: The surprising truth about what motivates us. New York: Riverhead Books. Pink, D. H. (2009). Drive: The surprising truth about what motivates us. New York: Riverhead Books.
Zurück zum Zitat Zubizaretta, R., & zur Bonsen, M. (2014). Dynamic facilitation. Die erfolgreiche Moderationsmethode für schwierige und verfahrene Situationen. Weinheim: Beltz. Zubizaretta, R., & zur Bonsen, M. (2014). Dynamic facilitation. Die erfolgreiche Moderationsmethode für schwierige und verfahrene Situationen. Weinheim: Beltz.
Zurück zum Zitat zur Bonsen, M., & Bauer, P. (2008). Real time strategic change: Schneller Wandel mit großen Gruppen (Systemisches management). Stuttgart: Klett-Cotta. zur Bonsen, M., & Bauer, P. (2008). Real time strategic change: Schneller Wandel mit großen Gruppen (Systemisches management). Stuttgart: Klett-Cotta.
Metadaten
Titel
Performance Management und Vergütung in agilen Zeiten
verfasst von
Jürgen Weißenrieder
Copyright-Jahr
2019
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-25967-9_7

Premium Partner