Skip to main content

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

7. Rechtliche Rahmenbedingungen der leistungsorientierten Führung

verfasst von : Leonard Bartosch, Julia Baule, Felipe Castrillón, Dinah Spitzley

Erschienen in: Ziel- und Leistungsorientierung

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Gesetzliche und innerbetriebliche Regelungen sind Leitplanken, innerhalb derer sich eine Führungskraft bewegt. Im Folgenden wird kurz auf drei relevante Elemente eingegangen: das Arbeitszeitgesetz, Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen. Diese Regelungen haben einen wesentlichen Einfluss auf die Ausprägung einer leistungsorientierten Führung in Deutschland.

Sie haben noch keine Lizenz? Dann Informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Fußnoten
1
Es arbeiten laut dem Institut für Arbeitsmarkt und Berufsforschung über 50% der Angestellten in einem Betrieb, für den ein Flächentarifvertrag gilt.
 
2
Das Arbeitszeitgesetz löste 1993 die Arbeitszeitordnung (AZO) ab und dient der Übertragung der Europäischen Richtlinien 93/104/EG und 2003/88&EG in deutsches Recht. Zuvor war die Arbeitszeit von Beschäftigten v. a. über die Arbeitszeitordnung geregelt.
 
3
Oder es dürfen innerhalb der nächsten 24 Wochen im Durchschnitt keine acht Stunden werktäglich überschritten werden. (§ 3, ArbZG), Vgl. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2005, S. 11 ff.).
 
4
Vgl. Bundesministerium für Arbeit und Soziales (2015, S. 11).
 
5
Vgl. Hans-Böckler-Stiftung (2015).
 
6
Dienstleistungsgewerkschaften (z. B. Verdi) führten die leistungsorientierte Bezahlung ebenfalls ein, sind aber im Umgang damit kritischer als Industriegewerkschaften.
 
7
Vgl. Bahnmüller (2012, S. 3).
 
8
Vgl. Bahnmüller (2012, S. 18).
 
9
Vgl. Statistica (2015).
 
10
Vgl. Kratzer, Nies (2009, S. 425).
 
11
Weitere Ansätze sind das analytische und summarische System mit qualifikatorischen, verantwortungs- und belastungsbezogenen Merkmalskategorien.
 
12
Vgl. Bahnmüller (2011, S. 209 ff.).
 
13
Vgl. Klein-Schneider (2005, S. 12).
 
14
Es kann zwischen der Rahmenbetriebsvereinbarung und Einzelvereinbarungen (für leitende Angestellte) unterschieden werden. Hier wird die Rahmenbetriebsvereinbarung erläutert.
 
15
Vgl. Eyer und Haussmann (2014, S. 110 ff.).
 
Metadaten
Titel
Rechtliche Rahmenbedingungen der leistungsorientierten Führung
verfasst von
Leonard Bartosch
Julia Baule
Felipe Castrillón
Dinah Spitzley
Copyright-Jahr
2017
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-16882-7_7