Skip to main content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

2. Von der Online-Kriminalität zu Cybercrime – eine historische Entwicklung

verfasst von : Edith Huber

Erschienen in: Cybercrime

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Die Kriminalität im Cyber-rRaum bzw. die technischen Angriffe und Manipulationen aus dem Cyber-rRaum auf Wirtschaft, Politik und auch Privatpersonen sind ein weltweites Problem, dennoch müssen gewisse Entwicklungen und Fragestellungen national betrachtet werden. Die juristischen und kulturellen Rahmenbedingungen jedes Landes sind unterschiedlich. Daher müssen die Delikte und damit auch die Klassifizierung zumindest in Bezug auf Cybercrime immer innerhalb dieses kontextualen Rahmens erfolgen. Das gilt auch für die Digitalisierung und den digitalen Wandel. Nachfolgend wird besonders auf die Entwicklung in Österreich Bezug genommen, was aber nicht heißt, dass die Aussagen dieses Buches nur für Österreich zutreffend sind. Im Gegenteil: bewusst wird immer wieder auf die internationale Perspektive verwiesen und Fragestellungen sowie Entwicklungen werden länderübergreifend reflektiert.
Fußnoten
1
A1-Netz wurde von der Telekom Austria betrieben.
 
2
Anteil der Internetnutzer gemessen an der Gesamtbevölkerung.
 
3
Kritische Infrastrukturen: Im Sinne der EU-Richtlinie 2008/114/EG ist eine „kritische Infrastruktur“ eine Anlage, ein System oder ein Teil davon, die von wesentlicher Bedeutung für die Aufrechterhaltung wichtiger gesellschaftlicher Funktionen, der Gesundheit, der Sicherheit und des wirtschaftlichen oder sozialen Wohlergehens der Bevölkerung ist und deren Störung oder Zerstörung erhebliche Auswirkungen hätte, da ihre Funktionen nicht aufrechterhalten werden könnten (Hill et al. 2007).
 
4
Dennoch sei an dieser Stelle erwähnt, dass die Stichprobe nur n = 84 der befragten Unternehmen war. KPMG ist ein Dienstleister und hat natürlich in seinen Umfragen primär seine Kunden im Fokus. Deshalb sei generell bei Statistiken, die von Unternehmen, die z. B. Sicherheitsdienstleistung, -software und dergleichen anbieten, immer die Validität der Daten zu hinterfragen.
 
Literatur
Zurück zum Zitat Bühl, A. 2000. Die Virtuelle Gesellschaft des 21. Jahrhunderts. Wiesbaden: Springer. Bühl, A. 2000. Die Virtuelle Gesellschaft des 21. Jahrhunderts. Wiesbaden: Springer.
Zurück zum Zitat Bundesministerium für Inneres. 2018. Kriminalstatistik 2016. Bundesministerium für Inneres. 2018. Kriminalstatistik 2016.
Zurück zum Zitat Cannataci, J., und J. Misfud-Bonnici. 2007. Weaving the mesh: Finding remedies in cyberspace. International Review of Law, Computers and Technology 21:59–78. CrossRef Cannataci, J., und J. Misfud-Bonnici. 2007. Weaving the mesh: Finding remedies in cyberspace. International Review of Law, Computers and Technology 21:59–78. CrossRef
Zurück zum Zitat Döll, K. 2002. Die Historische Entwicklung der Analogen und Digitalen Mobiltelefonie in Österreich – Der Weg vom Staatlichen Fernmeldemonopol zum Wettbewerb. Dissertation. Wien. Döll, K. 2002. Die Historische Entwicklung der Analogen und Digitalen Mobiltelefonie in Österreich – Der Weg vom Staatlichen Fernmeldemonopol zum Wettbewerb. Dissertation. Wien.
Zurück zum Zitat Doralt, W. 2019. Taschen-Kodex Strafgesetzbuch 2019, Kodex des Österreichischen Rechts 12., aktualisierte Auflage Stand 01.01.2019. Doralt, W. 2019. Taschen-Kodex Strafgesetzbuch 2019, Kodex des Österreichischen Rechts 12., aktualisierte Auflage Stand 01.01.2019.
Zurück zum Zitat Fritz, J. 2004. Das Spiel Verstehen – Einführung in Theorie und Bedeutung. Beltz.Weinheim. Fritz, J. 2004. Das Spiel Verstehen – Einführung in Theorie und Bedeutung. Beltz.Weinheim.
Zurück zum Zitat Horizont. 2019. Anzahl Aktiver Nutzer von Facebook in Österreich von 2013 Bis 2018 (in Millionen). Horizont. 2019. Anzahl Aktiver Nutzer von Facebook in Österreich von 2013 Bis 2018 (in Millionen).
Zurück zum Zitat Huber, E. 2012. Cyberstalking und Cybercrime – Kriminalsoziologische Untersuchung zum Cyberstalking-Verhalten der Österreicher. Wiesbaden. Springer. Huber, E. 2012. Cyberstalking und Cybercrime – Kriminalsoziologische Untersuchung zum Cyberstalking-Verhalten der Österreicher. Wiesbaden. Springer.
Zurück zum Zitat INTEGRAL. 2017. AIM, 2. Quartal 2017. Wien. INTEGRAL. 2017. AIM, 2. Quartal 2017. Wien.
Zurück zum Zitat INTEGRAL. 2019. AIM – Austrian Internet Monitor. Wien. INTEGRAL. 2019. AIM – Austrian Internet Monitor. Wien.
Zurück zum Zitat Kochheim, D. 2015. Cybercrime und Strafrecht in der Informations- und Kommunikationstechnik. München: Beck. Kochheim, D. 2015. Cybercrime und Strafrecht in der Informations- und Kommunikationstechnik. München: Beck.
Metadaten
Titel
Von der Online-Kriminalität zu Cybercrime – eine historische Entwicklung
verfasst von
Edith Huber
Copyright-Jahr
2019
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-26150-4_2

Premium Partner