Skip to main content

2019 | OriginalPaper | Buchkapitel

Welche Rolle kann Wasserstoff in der Energie- und Verkehrswende spielen?

Positionen und Einschätzungen von Verbänden zur Akzeptanz von Wasserstoff

verfasst von : Anke Schmidt, Weert Canzler, Julia Epp

Erschienen in: Akzeptanz und politische Partizipation in der Energietransformation

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche, um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
loading …

Zusammenfassung

Um dem Ziel einer postfossilen Gesellschaft näher zu kommen, müssen Industrie, Zivilgesellschaft, Forschung und Politik kooperieren und an neuen Lösungen arbeiten. Ein zunehmender Anteil erneuerbarer Energien erfordert neue Flexibilitätsoptionen. P2X-Technologien und speziell Wasserstoff könnte eine solche Flexibilitätsoption sein. Neben der technischen Machbarkeit stellt sich die Frage nach einer gesellschaftlich akzeptierten Umsetzung. Verbände können dabei eine relevante Rolle in Bezug auf die Wahrnehmung sowie den öffentlichen Diskurs zum Thema Wasserstoff einnehmen. Die Ergebnisse der vorliegenden Untersuchung zeigen auf, dass die Umweltverbände noch zu keiner abschließenden Beurteilung hinsichtlich des Einsatzes von Wasserstoff gekommen sind. Potenzielle Anwendungen werden vor allem als flexibler Speicher für erneuerbare Energien und in der Nutzung als Kraftstoff für Güter- und Schwerlastverkehr sowie Schiff- und Luftfahrt gesehen. Es werden kaum Bedenken bezüglich der Akzeptanz in der Gesellschaft gesehen, aber der eingesetzte Wasserstoff muss langfristig aus erneuerbaren Energien hergestellt werden.

Sie haben noch keine Lizenz? Dann Informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 102.000 Bücher
  • über 537 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 390 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Maschinenbau + Werkstoffe




 

Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 67.000 Bücher
  • über 340 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Jetzt Wissensvorsprung sichern!

Fußnoten
1
Soziale Innovationen sind neue Wege, Ziele zu erreichen, insbesondere neue Organisationsformen, neue Regulierungen, neue Lebensstile, die die Richtung des sozialen Wandels verändern, Probleme besser lösen als frühere Praktiken, und die deshalb wert sind, nachgeahmt und institutionalisiert zu werden (Zapf 1989, S. 177).
 
2
Das diesem Bericht zugrunde liegende Vorhaben wurde mit Mitteln des Bundesministeriums für Bildung und Forschung unter dem Förderkennzeichen 03SFK2N0 gefördert. Die Verantwortung dieser Veröffentlichung liegt beim Autor.
 
3
Das Projekt HyTrust (2009–2012) wurde vom BMVBS im Rahmen des NIP I beauftragt und gefördert und durch die NOW GmbH koordiniert.
 
4
Im Rahmen der Studie wurden mehr als 33.000 Personen in 28 Länder zum Vertrauen in die aktuellen Institutionen und Organisationen befragt.
 
5
Im Mai 2018 wurde bekannt, dass die amerikanische Brauerei Anheuser-Busch und Nikola Motor Company eine Kooperation eingehen, dessen Ziel es ist 800 Wasserstoff-LWKs bereits in 2020 in die Flotte des Getränkeherstellers zu integrieren. Dabei wird es sich um das erste groß angelegte Wasserstoffprojekt im Schwerlastverkehr handeln (WIRED Newsletter 2018).
 
Literatur
Zurück zum Zitat Canzler, W., und A. Knie. 2014. Die Energie- und Verkehrswende in „Schlauen Netzen“. Soziale Technik 2:2–4. Canzler, W., und A. Knie. 2014. Die Energie- und Verkehrswende in „Schlauen Netzen“. Soziale Technik 2:2–4.
Zurück zum Zitat Epkenhans, Ina. 2010. Glaubwürdigkeit als Erfolgsfaktor. In Sozialwirtschaft – mehr als Wirtschaft, Hrsg. Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW), 183–190, Baden-Baden: Nomos. Epkenhans, Ina. 2010. Glaubwürdigkeit als Erfolgsfaktor. In Sozialwirtschaft – mehr als Wirtschaft, Hrsg. Bundesarbeitsgemeinschaft der Freien Wohlfahrtspflege (BAGFW), 183–190, Baden-Baden: Nomos.
Zurück zum Zitat Flick, Uwe, E. Von Kardorff, und I. Steinke, Hrsg. 2004. Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt. Flick, Uwe, E. Von Kardorff, und I. Steinke, Hrsg. 2004. Qualitative Forschung. Ein Handbuch. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.
Zurück zum Zitat Gillwald, Katrin. 2000. Konzepte sozialer Innovation. WZB Discussion Paper No. P 00–519. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB). Gillwald, Katrin. 2000. Konzepte sozialer Innovation. WZB Discussion Paper No. P 00–519. Berlin: Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB).
Zurück zum Zitat Mayring, Philipp. 2015. Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz. Mayring, Philipp. 2015. Qualitative Inhaltsanalyse. Grundlagen und Techniken. Weinheim: Beltz.
Zurück zum Zitat Nohl, Arnd-Michael. 2012. Interview und dokumentarische Methode. Anleitungen für die Forschungspraxis (Qualitative Sozialforschung). Wiesbaden: Springer VS. Nohl, Arnd-Michael. 2012. Interview und dokumentarische Methode. Anleitungen für die Forschungspraxis (Qualitative Sozialforschung). Wiesbaden: Springer VS.
Zurück zum Zitat Oberreuter, Heinrich, Hrsg. 1980. Pluralismus. Grundlegung und Diskussion. Opladen: Leske + Budrich. Oberreuter, Heinrich, Hrsg. 1980. Pluralismus. Grundlegung und Diskussion. Opladen: Leske + Budrich.
Zurück zum Zitat Pötzsch, Horst. 2009. Die Deutsche Demokratie. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung. Pötzsch, Horst. 2009. Die Deutsche Demokratie. Bonn: Bundeszentrale für politische Bildung.
Zurück zum Zitat Radtke, Jörg. 2016. Bürgerenergie in Deutschland. Partizipation zwischen Rendite und Gemeinwohl. Wiesbaden: Springer VS. Radtke, Jörg. 2016. Bürgerenergie in Deutschland. Partizipation zwischen Rendite und Gemeinwohl. Wiesbaden: Springer VS.
Zurück zum Zitat Roose, Jochen. 2009. Unterstützungslogik und Informationslogik. Zu zwei Formen der Interessensvertretung im Umweltbereich. In Interessenvermittlung in Politikfeldern, Hrsg. B. Rehder, T. von Winter, und U. Willems, 109–131. Wiesbaden: Springer VS. Roose, Jochen. 2009. Unterstützungslogik und Informationslogik. Zu zwei Formen der Interessensvertretung im Umweltbereich. In Interessenvermittlung in Politikfeldern, Hrsg. B. Rehder, T. von Winter, und U. Willems, 109–131. Wiesbaden: Springer VS.
Zurück zum Zitat Schäfer, Martina, und D. Keppler. 2013. Modelle der technikorientierten Akzeptanzforschung. Überblick und Reflexion am Beispiel eines Forschungsprojekts zur Implementierung innovativer technischer Energieeffizienz-Maßnahmen. Discussion Paper des Zentrums für Technik und Gesellschaft 34. Technische Universität Berlin. Schäfer, Martina, und D. Keppler. 2013. Modelle der technikorientierten Akzeptanzforschung. Überblick und Reflexion am Beispiel eines Forschungsprojekts zur Implementierung innovativer technischer Energieeffizienz-Maßnahmen. Discussion Paper des Zentrums für Technik und Gesellschaft 34. Technische Universität Berlin.
Zurück zum Zitat Sonnberger, Marco, und M. Ruddat. 2016. Die gesellschaftliche Wahrnehmung der Energiewende. Ergebnisse einer deutschlandweiten Repräsentativbefragung. In Stuttgarter Beiträge zur Risiko- und Nachhaltigkeitsforschung 34. Stuttgart. http://dx.doi.org/10.18419/opus-9018. Sonnberger, Marco, und M. Ruddat. 2016. Die gesellschaftliche Wahrnehmung der Energiewende. Ergebnisse einer deutschlandweiten Repräsentativbefragung. In Stuttgarter Beiträge zur Risiko- und Nachhaltigkeitsforschung 34. Stuttgart. http://​dx.​doi.​org/​10.​18419/​opus-9018.
Zurück zum Zitat Von Alemann, U., und F. Eckert. 2006. Lobbyismus als Schattenpolitik. APuZ 15–16:3–10. Von Alemann, U., und F. Eckert. 2006. Lobbyismus als Schattenpolitik. APuZ 15–16:3–10.
Zurück zum Zitat Von Schnurbein, Georg. 2008. Nonprofit Governance in Verbänden. Theorie und Umsetzung am Beispiel von Schweizer Wirtschaftsverbänden. Bern: Haupt Verlag. Von Schnurbein, Georg. 2008. Nonprofit Governance in Verbänden. Theorie und Umsetzung am Beispiel von Schweizer Wirtschaftsverbänden. Bern: Haupt Verlag.
Zurück zum Zitat Zapf, Wolfgang. 1989. Über soziale Innovationen. Soziale Welt 40 (1–2): 170–183. Zapf, Wolfgang. 1989. Über soziale Innovationen. Soziale Welt 40 (1–2): 170–183.
Zurück zum Zitat Zimmer, René, und J. Welke. 2013. Repräsentative Bevölkerungsbefragungen zur Wasserstoffmobilität. Arbeitsbericht Nr. 03 im Rahmen des Projektes „HyTrust – Auf dem Weg in die Wasserstoffgesellschaft“. Zimmer, René, und J. Welke. 2013. Repräsentative Bevölkerungsbefragungen zur Wasserstoffmobilität. Arbeitsbericht Nr. 03 im Rahmen des Projektes „HyTrust – Auf dem Weg in die Wasserstoffgesellschaft“.
Metadaten
Titel
Welche Rolle kann Wasserstoff in der Energie- und Verkehrswende spielen?
verfasst von
Anke Schmidt
Weert Canzler
Julia Epp
Copyright-Jahr
2019
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-24760-7_19

Premium Partner