Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2020 | OriginalPaper | Buchkapitel

YouTube als aufstrebendes Marketingvehikel für mittelständische B2B- und B2C-Unternehmen – Ein Best-Practice-Vergleich

verfasst von : Caroline Altemeyer, Meike Terstiege

Erschienen in: Digitales Marketing – Erfolgsmodelle aus der Praxis

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Mit dem Voranschreiten der Globalisierung müssen sich auch KMUs zunehmend digitalen Herausforderungen stellen, um ihr Unternehmen optimal dem Kunden zu präsentieren und Aufmerksamkeit zu generieren. Vor diesem Hintergrund wird im Folgenden der Fokus auf die Entwicklung von YouTube sowie ökonomische, kulturelle und technologische Faktoren gelegt, welche diesen Weg geebnet haben. Anschließend wird ein Vergleich zwischen der Nutzung des Mediums im B2C, und B2B-Bereich erstellt, um anhand von Best-Practice-Beispielen erste Handlungsempfehlungen für den richtigen Umgang mit YouTube als Kommunikationsinstrument in mittelständischen Unternehmen abzuleiten.
Literatur
Zurück zum Zitat Matthew, C. (2016). Power, surveillance, and culture in YouTubeTM’s digital sphere. Hershey: IGI Global. Matthew, C. (2016). Power, surveillance, and culture in YouTubeTM’s digital sphere. Hershey: IGI Global.
Zurück zum Zitat Pierson, J., & Bauwens, J. (2015). Digital broadcasting: An introduction to new media. London: Bloomsbury Publishing. Pierson, J., & Bauwens, J. (2015). Digital broadcasting: An introduction to new media. London: Bloomsbury Publishing.
Zurück zum Zitat Stelzner, M. A. (2018). How Marketers Are Using Social Media to Grow Their Businesses. Social Media Marketing, 44. Stelzner, M. A. (2018). How Marketers Are Using Social Media to Grow Their Businesses. Social Media Marketing, 44.
Metadaten
Titel
YouTube als aufstrebendes Marketingvehikel für mittelständische B2B- und B2C-Unternehmen – Ein Best-Practice-Vergleich
verfasst von
Caroline Altemeyer
Meike Terstiege
Copyright-Jahr
2020
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-26195-5_7