Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2021 | OriginalPaper | Buchkapitel

Zukünftige Arbeitsmärkte und ihre Auswirkungen auf die Wirtschaftsförderung

verfasst von: Hanna Jürgensmeier, Beate Schulz-Montag

Erschienen in: Handbuch Innovative Wirtschaftsförderung

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

Zusammenfassung

Megatrends wie die fortschreitende Automatisierung in der Industrie, die digitale Transformation von Wirtschaft und Arbeit und der Rückgang und die Alterung des Arbeitskräfteangebots erzeugen einen starken Veränderungsdruck auf die Arbeitsmärkte in Regionen und Kommunen. Doch deren Ausgangsbedingungen können strukturell höchst unterschiedlich ein, weshalb standardisierte Lösungen bei der Gestaltung regionaler Arbeitsmärkte wenig zielführend sind. Statt Fördermittel „mit der Gießkanne“ zu verteilen, bedarf es regional angepasster Arbeitsmarktstrategien, die von den Akteuren vor Ort gemeinsam entwickelt werden. Die kommunalen Wirtschaftsförderungen sind in diesen regionalen Arbeitsmarkt-„Ökosystemen“ ein unverzichtbarer Impulsgeber und Vermittler. Darüber hinaus ist eine Herangehensweise gefordert, die es erlaubt, zukunftsrobuste Arbeitsmarktstrategien auch unter den Bedingungen einer hohen Entwicklungsdynamik und Unsicherheit zu entwickeln. Wie so ein Prozess einer partizipativen Gestaltung einer langfristigen kommunalen Ausbildungs- und Arbeitsmarktstrategie aussehen kann, lässt das Hessische Ministerium für Soziales und Integration (HMSI) derzeit in zwei Gebietskörperschaften im Rahmen des Projektes „Konturen der Arbeitswelt 2030“ erproben. Der Beitrag beschreibt die Vorgehensweise im Detail und geht dabei auch auf die Rolle der Wirtschaftsförderung ein.
Literatur
Zurück zum Zitat Bernardt, F., Kalinowski, M., Krebs, B., Maier, T., Mönning, A., Parton, F., Schneemann, C., Ulrich, P., Wolter, M.-I., & Zika, G. (2020). BMAS-Prognose „Digitalisierte Arbeitswelt nach Arbeitsmarktregionen“. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Forschungsbericht 526/2. Bernardt, F., Kalinowski, M., Krebs, B., Maier, T., Mönning, A., Parton, F., Schneemann, C., Ulrich, P., Wolter, M.-I., & Zika, G. (2020). BMAS-Prognose „Digitalisierte Arbeitswelt nach Arbeitsmarktregionen“. Bundesministerium für Arbeit und Soziales. Forschungsbericht 526/2.
Zurück zum Zitat Fink, A., & Siebe, A. (2016). Szenario-Management. Von strategischem Vorausdenken zu zukunftsrobusten Entscheidungen. Frankfurt/New York: Campus. Fink, A., & Siebe, A. (2016). Szenario-Management. Von strategischem Vorausdenken zu zukunftsrobusten Entscheidungen. Frankfurt/New York: Campus.
Zurück zum Zitat Hessisches Ministerium für Soziales und Integration (HMSI) (2017). Fördergrundsätze des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration (HMSI) zur Hessischen Arbeitsmarktförderung. Staatsanzeiger für das Land Hessen, 2, 30–34. Hessisches Ministerium für Soziales und Integration (HMSI) (2017). Fördergrundsätze des Hessischen Ministeriums für Soziales und Integration (HMSI) zur Hessischen Arbeitsmarktförderung. Staatsanzeiger für das Land Hessen, 2, 30–34.
Zurück zum Zitat Steinmüller, K. (2012). Wild Cards, Schwache Signale und Web-Seismographen. In W. J. Koschnick (Hrsg.), Focus Jahrbuch 2012 (S. 215–240). München: FOCUS Magazin. Steinmüller, K. (2012). Wild Cards, Schwache Signale und Web-Seismographen. In W. J. Koschnick (Hrsg.), Focus Jahrbuch 2012 (S. 215–240). München: FOCUS Magazin.
Metadaten
Titel
Zukünftige Arbeitsmärkte und ihre Auswirkungen auf die Wirtschaftsförderung
verfasst von
Hanna Jürgensmeier
Beate Schulz-Montag
Copyright-Jahr
2021
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-33592-2_69

Stellenausschreibungen

Anzeige

Premium Partner