Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2011 | Original Article | Ausgabe 3/2011 Open Access

Environmental Earth Sciences 3/2011

Stability assessment of sandstones from the St. Servatius Church in Quedlinburg (UNESCO’s World Heritage Site, Germany)

Zeitschrift:
Environmental Earth Sciences > Ausgabe 3/2011
Autoren:
S. Siegesmund, C.-H. Friedel, J. Vogel, S. Mosch, D. Naumann, A. Peter, H. Giesen

Abstract

The St. Servatius Church in Quedlinburg (UNESCO’s World Heritage Site, Germany) is characterised by long-standing stability problems and structural damages, which have been known over the last several centuries. The monotonous Cretaceous sandstone with its poor lithification is considered to be the main factor. The sandstone is characterised by a high porosity of around 30 Vol.% (max. ca. 35 Vol.%) and a corresponding high w-value. The porosity and the degree of cementation are responsible for the very low compressive strength of around 8 MPa at maximum, whereas under moisture these values are significantly reduced up to 40%. The freeze–thaw tests indicate a very poor resistance to frost weathering, which may explain the near-surface softening of the sandstone. Direct shear experiments with an approximate 60° angle of friction on the sandstone clearly demonstrate the safety margins. Initial geotechnical modelling does not favour the hypothesis that a landslide of the hill parallel to the southward dipping bedding planes (i.e. shear failure along weak zones) can occur. A prominent clay layer (also with a southward dip) below the entire castle hill is monitored to determine the possible amount of movement with respect to the geological discontinuities (e.g. joints, fractures). At present, a combination of foundation problems are being considered for the stability situation at the church. These include construction deficiencies due to deformation or softening of the foundation of the forerunner churches and missing or faulty connections from building additions. Geological factors responsible for the stability problems include the softening of the sandstone by the influence of weathering and penetrating water as well as the presence of possible shear planes and joints.

Unsere Produktempfehlungen

Premium-Abo der Gesellschaft für Informatik

Sie erhalten uneingeschränkten Vollzugriff auf alle acht Fachgebiete von Springer Professional und damit auf über 45.000 Fachbücher und ca. 300 Fachzeitschriften.

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2011

Environmental Earth Sciences 3/2011 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise