Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Die Einführung des Eurocode 2 (EC 2) wird die Ingenieure im Stahlbetonbau bei der Bemessung der Bauwerke mit einem geänderten Konzept konfrontieren. Die Unterscheidung in Stahlbeton und Spannbeton für die Tragfähigkeitsnachweise wird entfallen. Dieses Buch gibt die notwendigen Informationen, um die Regelwerke der Zukunft richtig einsetzen zu können: Europäisches Regelwerk für den Betonbau; Aufbau und Sicherheitskonzept des EC 2; Materialkennwerte; Schnittgrößenermittlung, Grenzzustände der Tragfähigkeit; Grenzzustände der Gebrauchstauglichkeit; Bauliche Durchbildung, Bauausführung und Qualitätssicherung. Die vorliegende zweite Auflage ist überarbeitet und aktualisiert.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

0. Einführung

Zusammenfassung
Mit der Veröffentlichung der DIN V ENV 206/10.90Beton; Eigenschaften, Herstellung, Verarbeitung und Gütenachweis — und der DIN ENV 1992, Teil 1–1-Eurocode 2; Planung von Stahlbeton- und Spannbetontragwerken; Grundlagen und Anwendungsregeln fair den Hochbau — sowie der Richtlinien für die Anwendung Europäischer Normen im Betonbau (11.91 bzw. 4.93) vom Deutschen Ausschuß für Stahlbeton ist die probeweise Anwendung dieser ersten europäischen Vorschriften im konstruktiven Ingenieurbau möglich. Mit der bauaufsichtlichen Einführung auch in Niedersachsen ist noch in diesem Jahr zu rechnen.
K. W. Bieger

1. Europäisches Regelwerk für den Betonbau

Zusammenfassung
Gegenstand dieses Beitrags ist das künftige europäische Regelwerk für den Betonbau, das gegenwärtig auf verschiedenen Ebenen durch das Europäische Komitee Normung (CEN) erarbeitet wird. Es umfaßt ein bauartübergreifendes Sicherheitskonzept, Last- und Bemessungsvorschriften sowie Normen für Baustoffe und deren Prüfung. Kernstück stellt Eurocode 2 für die Bemessung, Konstruktion und Ausführung von Betonbauwerken dar. Die wesentlichen Unterschiede gegenüber den deutschen Vorschriften werden erläutert.
H.-U. Litzner

2. Aufbau und Sicherheitskonzept des EC 2

Zusammenfassung
Grundsätzlich ist der Eurocode 2 so aufgebaut, wie der Nachweis bei einer statischen Berechnung für ein Stahlbetontragwerk fortlaufend zusammengestellt wird.
K. W. Bieger

3. Materialkennwerte für die Bemessung

Zusammenfassung
Mit der Einführung neuer Normen oder Vorschriften verändern sich die Materialeigenschaften nicht. An die Herstellung der Baustoffe können dagegen andere, neue Anforderungen gestellt werden, um Qualitätsverbesserungen zu erzielen. Andererseits können auch für die Prüfverfahren neue Bedingungen verlangt werden, die zu einer modifizierten Beurteilung der Baustoffgüte führen.
T. Ruge

4. Schnittgrößenermittlung

Zusammenfassung
Bei der Schnittgrößenermittlung in Stahl- und Spannbetontragwerken des Hochbaus und des normalen Ingenieurbaus läßt der EC 2 (Abschnitt 2.5 und Anhang 2) im Grenzzustand der Tragfähigkeit als wesentliche Neuerung gegenüber DIN 1045 bzw. DIN 4227 eine weitgehende Berücksichtigung des nichtlinearen Werkstoffverhaltens zu. In vielen unserer europäischen Nachbarländer ist dies bereits seit Jahren gängige Bemessungspraxis. Nach DIN 1045 ist vorgeschrieben:
A. Pardey

5. Grenzzustände der Tragfähigkeit Biegung und Längskraft

Zusammenfassung
Die Bestimmungen des Eurocodes 2, Abschnitt 4.3.1 [1] für die Ermittlung der Grenzzustände der Tragfähigkeit für Biegung mit Längskraft gelten für Platten, Balken und Plattenbalken, aber auch für Zug- oder Druckglieder mit im Verbund liegender Bewehrung, die durch reine Biegung, Biegung mit Längskraft oder durch mittig angreifende Längskraft beansprucht werden.
J. Lierse

6. Grenzzustände der Tragfähigkeit Knicksicherheitsnachweis

Zusammenfassung
Der Abschnitt 4.3.5 des Eurocode 2 behandelt schlanke Tragwerke oder Bauteile, die vorwiegend auf Längsdruck beansprucht werden, und deren Tragfähigkeit wesentlich durch ihre Verformungen beeinflußt wird. Zusammen mit dem Anhang 3 deckt er die Abschnitte 15.8: „Räumliche Steifigkeit und Stabilität“ sowie 17.4: „Nachweis der Knicksicherheit“ von DIN 1045 ab, gibt aber auch einfache Regeln fir den Kippsicherheitsnachweis der Druckgurte von Trägern an. Generell sind die angeführten Grundsätze auch auf andere Tragwerke oder deren Teile anwendbar, wenngleich dafür keine detaillierten Angaben gemacht werden.
J. Roth

7. Grenzzustände der Tragfähigkeit Querkraft, Torsion und Durchstanzen

Zusammenfassung
Die Bemessung für querkraftbeanspruchte Platten und Balken nach EC 2 Teil 1 weicht von den Ansätzen der DIN 1045 relativ weitgehend ab, da in ähnlicher Form wie bei der Biegebemessung Nachweise der Grenztragfähigkeit eingeführt wurden.
M. Ringkamp

8. Grenzzustände der Gebrauchstauglichkeit

Dauerhaftigkeit und Rißnachweis
Zusammenfassung
Far die Herstellung eines dauerhaften Betons sind alle Anforderungen des EC 2 sowie der ENV 206 (Beton — Eigenschaften, Herstellung, Verarbeitung und Gütenachweis) zu erfüllen. Neben der Berücksichtigung der Baustoffeigenschaften und der Bemessungskriterien müssen die Bewehrungsrichtlinien sowie die Angaben zur Bauausführung und Güteüberwachung beachtet werden.
H. Hamfler

9. Nachweis der Gebrauchstauglichkeit Begrenzung der Spannungen und Verformungen

Zusammenfassung
Drei grundlegenden Anforderungen muß jedes Bauwerk aus der Sicht des entwerfenden Ingenieurs genügen:
  • es muß standsicher sein;
  • es muß in dem beabsichtigten Sinne nutzbar sein;
  • es muß dauerhaft sein.
K.-P. Groß

10. Bauliche Durchbildung, Bauausführung, Qualitätssicherung

Zusammenfassung
Das Kapitel 5 des EC 2 [1] enthält im wesentlichen Angaben zu den Bewehrungsrichtlinien und stimmt in weiten Teilen mit den bisherigen Regelungen für diesen Bereich überein. Allerdings gelten die in Kapitel 5 aufgeführten Festlegungen im Gegensatz zur DIN 1045 [2] nur für überwiegend ruhende Belastung. Die nachstehende Aufstellung zeigt die Gliederung des Kapitels 5 und eine Gegenüberstellung mit den vom technischen Inhalt her vergleichbaren DIN-Normen.
L. Heusinger

Backmatter

Weitere Informationen