Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2021 | OriginalPaper | Buchkapitel

Steuerecht

verfasst von: Jürgen Herrlein

Erschienen in: Kommentar zum Mietrecht

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

share
TEILEN

Zusammenfassung

Beck, Hans-Joachim, Das neue BMF-Schreiben vom 26.10.2007 zu haushaltsnahen Dienstleistungen, in: GE 2007, 1540; ders., Anschaffungsnahe Aufwendungen bei einheitlichen Instandsetzungs- und Modernisierungsmaßnahmen, in: GE 2010, 192; ders., Mehr Sicherheit bei den haushaltsnahen Dienstleistungen, in: GE 2010, 316; ders., Die Option zur Umsatzsteuer bei der Vermietung von Gewerberäumen braucht zusätzliche Vereinbarungen, in: GE 2014, 42; Beuermann, Rudolf, Unterlassene Schönheitsreparaturen – Keine Mehrwertsteuer bei Kostenvoranschlag, in: GE 2006, 1020; ders., Verpflichtung zur Erstellung einer Jahresbescheinigung, in: GE 2006, 1600; Binner, Mark, Die Behandlung der Mehrwertsteuer im Baurecht, in: BrBp 2005, 185; Bub, Wolf-Rüdiger, Gewerberaummietvertrag und AGB-Gesetz, in: NZM 1998, 789; Diebold, Axel, Haftung für den Bausteuerabzug, in: DStR 2002, 1336; Drasdo, Michael, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 28.07.2004, Az.: XII ZR 292/02, in: NJW-Spezial 2004, 294; Eder, Ulrich, Die Behandlung der Umsatzsteuer im Grundstückskaufvertrag, in: ZIP 1994, 1669; Eisenschmid, Norbert, Anmerkung zu BGH, Urteil vom 28.07.2004, Az.: XII ZR 292/02, in: MietPrax-AK, § 535 Nr. 8; Ernst, Götz-Christian, Verzugszinsen auch aus dem Mehrwertsteuerbetrag?, in: NJW 1986, 362; Ernst/Gsell, Kritisches zum Stand der Schuldrechtsmodernisierung, in: ZIP 2001, 1389; Först, in: NZM 2011, 267; Forster, Eduard, Abfindungen aus Mietverhältnissen – Argumente zur Einordnung als nicht steuerbare bzw. steuerbefreite Umsätze, in: UStB 2000, 36; ders., Berichtigung des Vorsteuerabzugs nach § 15a UStG, in: UStB 2006, 12; Fritz, Jürgen, Umsatzsteuer auf Entschädigungszahlungen des Mieters für unterlassene Instandhaltung, Anmerkung zum Urteil FG Köln vom 13.01.2010, 9 K 4447/08, in: DStR 2010, 1826; Gast, Hans-Peter, Umsatzsteuerpflichtige Vermietung von Grundstücken – Einschränkung der Optionsmöglichkeit durch § 9 Abs. 2 UStG, in: DB 1994, 1208; Gross, Michael, Umsatzsteuer auf Mietgarantie, in: NZM 2003, 227; Haase, Florian, Umsatzsteuer auf Nebenleistungen bei gewerblicher Miete? – Probleme mit der Tiefgarage, in: ZMR 2004, 795; Hartmann, Peter, Rechnung ohne Steuernummer – rechtlich folgenschwer?, in: NJW 2002, 1851; Heinrichs, Helmut, EG-Richtlinie zur Bekämpfung von Zahlungsverzug im Geschäftsverkehr und Reform des Verzugsrechts nach dem Entwurf eines Schuldrechtsmodernisierungsgesetzes, in: BB 2001, 157; Herrlein, Jürgen, Die Umsatzsteueroption im Geschäftsraummietvertrag, in: ZMR 1996, 306; ders., Umsatzsteuer in Mietvertrag und Mietprozess, in: NZM 2005, 648; Herrlein/Kandelhard, Mietrecht (Praxiskommentar), Recklinghausen, 4. Aufl. 2010; Heuermann, Bernd, Vermietung auf bestimmte Zeit, Überschußerzielungsabsicht und in die Prognose einzubeziehende Besteuerungsmerkmale, in: DB 2002, 2011; Hoffmann, Jochen, Umsatzsteuer: kein Vorsteuerabzug bei steuerschädlicher Nutzung durch Endmieter (Bespr. v. OLG Rostock, Urt. v. 10.07.2006), in: MietRB 2007, 64; Holdorf, Britta, Frage der Verfassungsmäßigkeit der Verlustabzugsbeschränkung nach § 2 Abs. 3 EStG, in: BB 2001, 2085; Jungen/Theile, Vorteilhafte Umsatzsteueroptionen bei Vermietungsumsätzen, in: DStR 1994, 561; Kahlen, Hermann, Erweiterter Vorsteuerabzug in Mischnutzungsfällen – Chancen und Risiken, in: ZMR 2006, 667; Kleine Arndt, Heinrich, Der Betriebskostenkatalog nach § 2 BetrKV und die haushaltsnahen Dienst- und Handwerkerleistungen nach § 35 a EStG, in: NZM 2010, 267;

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 69.000 Bücher
  • über 500 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Nachhaltigkeit
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe
  • Versicherung + Risiko

Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 58.000 Bücher
  • über 300 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Versicherung + Risiko




Testen Sie jetzt 15 Tage kostenlos.

Fußnoten
1
BFH, Beschl. v. 6.9.2006, BFH/NV 2006, 2351; vgl. Holdorf, BB 2001, 2085 (2092).
 
2
OLG Rostock NZM 2006, 584.
 
3
Pressemitteilung des Bundesministeriums der Justiz Nr. 13/01 vom 14.03.2001.
 
4
Wobei die Absicht, Einnahmen zu erzielen, im Einzelfall auch Nebenzweck sein kann, wie beispielsweise beim AlkopopStG (BGBl I 2004, 1857), durch welches als Hauptzweck bestimmte branntweinhaltige Getränke so verteuert werden sollen, dass junge Menschen von deren Konsum abgeschreckt werden.
 
5
Beispielsweise die Fehlbelegungsabgabe; vgl. VG Gelsenkirchen NJW 1985, 79 (81); VG Berlin NVwZ 1984, 59.
 
6
Verspätungszuschläge, Säumniszuschläge, Geldbußen, Zwangsgelder und Geldstrafen; vgl. § 3 Abs. 3 AO.
 
7
Ausf. Tipke, Steuerrechtsordnung, Bd. I., S. 35 ff.; Überblick: Tipke/Lang/Lang, Steuerrecht, § 1 Rn. 10 ff.
 
8
FG MünsterEFG 1966, 409.
 
9
BGH HFR 90, 521; FG MünchenEFG 1985, 71.
 
10
Vgl. Keuk, DB 1972, 1130 (1132); Pönicke, Einkünfte aus Leistungen – Reichweite und Grenzen des § 22 Nr. 3 EStG, Aachen 2000.
 
11
Vgl. BFH BStBl II 1992, 1009.
 
12
FG Münster DStRE 2003, 212.
 
13
BFH BStBl II 1999, 213.
 
14
BFH BStBl II 1992, 999.
 
15
BFH BStBl II 1983, 172.
 
16
BFH BStBl II 1969, 180.
 
17
Vgl. BFH BStBl II 2004, 507.
 
18
BFH BStBl II 1969, 184. Das FG Köln (DStRE 2010, 810) sieht dies umsatzsteuerlich anders.
 
19
Vgl. BFH BStBl II 2001, 391; FG München EFG 2004, 1120 für Wertminderung.
 
20
BFH BStBl II 1994, 12.
 
21
BFH BStBl II 1969, 724.
 
22
BFH BStBl II 1969, 184 = BFHE 94, 394.
 
23
BFH BStBl II 1969, 184 = BFHE 94, 394; FG Schleswig-Holstein EFG 1983, 172.
 
24
BFH BFH/NV 1989, 160.
 
25
BFH BFH/NV 1995, 591.
 
26
BFH BStBl II 1982, 591 = BFHE 136, 90.
 
27
BFH BStBl II 1979, 14.
 
28
BFH BStBl II 2000, 197.
 
29
BFH BStBl II 1979, 332. Ausf. zur Behandlung des Nießbrauchs bei der Einkommensteuer BMF-Schreiben v. 30.9.2013, IV C1 – S2253/07/10004, DOK 2013/0822518 = DStR 2013, 2112.
 
30
BFH BStBl II 1969, 184; FG Düsseldorf EFG 1992, 338.
 
31
BFH BStBl II 1971, 624 = BFHE 102, 275.
 
32
BFH BStBl III 1966, 395 = BFHE 86, 148.
 
33
BFH BStBl II 1993, 17.
 
34
BFH BStBl II 1982, 755 = BFHE 136, 238.
 
35
Vgl. FG Niedersachsen EFG 1994, 871.
 
36
BFH BStBl II 1984, 267.
 
37
Vgl. auch Beck, GE 2010, 192; Spindler, BB 2002, 2041.
 
38
BFH BStBl II 1995, 895.
 
39
BFH BStBl II 1992, 70.
 
40
BFH BFH/NV 1994, 237.
 
41
BFH BStBl II 1995, 895.
 
42
BFH BStBl II 1992, 464 (für Säumniszuschläge zur GrESt).
 
43
BFH BStBl III 1966, 16.
 
44
BFH BFH/NV 1991, 453.
 
45
BFH BStBl II 1994, 176 und BStBl II 1994, 512.
 
46
Ausf. Spindler, DB 2004, 507; Trossen, DStR 2012, 447. Zur Anwendung der Norm auf vergangene Zeiträume vgl. § 52 Abs. 16 S. 7 EStG.
 
47
BFH NZM 2017, 162 unter Aufgabe bisheriger Rechtsprechung (BFH NZM 2010, 211). Zur Abgrenzung einzelner Kosten bei Modernisierung vgl. Spindler, BB 2002, 2041; insgesamt siehe Trossen, DStR 2012, 447.
 
48
Wie hier Meyer/Schmidt, NZM 2017, 401 (402).
 
49
Meyer/Schmidt, NZM 2017, 401 (404).
 
50
BFH NZM 2008, 254.
 
51
Die Vorschriften wurden in den letzten Jahren mehrfach geändert. Im Einzelfall ist deshalb die für das jeweilige Steuerjahr geltende Rechtslage zu berücksichtigen.
 
52
BFH BStBl II 1984, 702.
 
53
BFH BStBl II 2003, 711.
 
54
FG Berlin EFG 1997, 655.
 
55
BFH BStBl II 1980, 187.
 
56
BFH BFH/NV 2005, 1937 = DWW 2005, 340.
 
57
BFH BStBl II 2003, 398.
 
58
BFH BFH/NV 1991, 34.
 
59
BFH BStBl II 1980, 294.
 
60
BFH BStBl II 1986, 143 und BStBl II 1986, 260.
 
61
BFH BB 1960, 585.
 
62
BFH BStBl II 1986, 142.
 
63
BFH BStBl II 1992, 464.
 
64
BFH BStBl II 1995, 835.
 
65
FG München EFG 1983, 64.
 
66
BFH BStBl II 1988, 577.
 
67
BFH BStBl II 1984, 560.
 
68
BFH BStBl II 1968, 309 = BFHE 91, 251.
 
69
BFH BStBl II 1987, 374 = BFHE 148, 306.
 
70
BFH BFH/NV 1992, 666.
 
71
BFH BStBl II 1993, 656 = BFHE 170, 138.
 
72
BFH BStBl II 2003, 287.
 
73
BFH BStBl II 1984, 751; Urt. v. 22.4.1998, BStBl II 1998, 663.
 
74
BFH BStBl II 1975, 698.
 
75
Vgl. dazu BFH BGH/NV 2005, 1066.
 
76
Überblick zum Stand der Diskussion bei Spindler, DB 2007, 185.
 
77
BFH BStBl II 1984, 751; zur jüngeren Rechtsprechung vgl. zusf. Spindler, DB 2007, 185 m. w. N.
 
78
BFH BStBl II 1993, 656; Urt. v. 17.6.1998, BStBl II 1998, 727.
 
79
BFH BStBl II 1991, 333.
 
80
BFH BStBl II 1985, 205; BStBl II 1985, 424; BStBl II 1998, 727.
 
81
BFH BStBl II 1995, 722.
 
82
BFH BStBl II 1995, 102.
 
83
BFH BStBl II 2003, 695 und vom gleichen Tage, BFH/NV 2002, 1563; dazu Heuermann, DB 2002, 2011.
 
84
Vgl. dazu auch BMF-Schreiben BStBl I 2003, 427 und (BStBl I 2004, 933, Tz. 36).
 
85
BFH BFH/NV 2000, 429; FG Baden-Württemberg EFG 2000, 627.
 
86
BFH BFH/NV 2004, 1531.
 
87
BFH BFH/NV 2003, 612; BFH/NV 2003, 768.
 
88
Vgl. BFH BStBl II 2000, 224; BFH/NV 2003, 611; BStBl II 1997, 52.
 
89
Vgl. BFH BStBl II 2006, 258; BStBl II 2005, 211, wobei noch nicht entschieden ist, was ein „längerer Zeitraum“ ist.
 
90
BFH BStBl II 1977, 305.
 
91
Vgl. BFH BStBl II 1998, 771; BStBl II 2003, 914; BFH/NV 2007, 540; BMF-Schreiben BStBl I 2004, 933, Tz. 16 ff.
 
92
BFH BStBl II 2005, 388.
 
93
BFH BStBl II 2002, 726.
 
94
BFH BStBl II 1995, 116.
 
95
Zu den steuerlichen Problemen der Rückkaufs- und Verkaufsgarantien allg. Spindler, DB 1995, 894.
 
96
BFH BStBl II 1995, 116; Urt. v. 24.1.1995, BStBl II 1995, 460.
 
97
BFH BStBl II 1995, 462 (für den Fall, dass der Investor für die Rückgabemöglichkeit ein besonderes Entgelt zahlt).
 
98
BFH BFH/NV 2001, 587.
 
99
BFH BStBl II 2000, 67.
 
100
BFH BFH/NV 2003, 1168 sowie vom gleichen Tag, BFH/NV 2003, 1170.
 
101
BFH BFH/NV 1988, 292.
 
102
BFH BFH/NV 1994, 301; BStBl II 1993, 658.
 
103
BFH BStBl II 1991, 564; BStBl II 1992, 328; BStBl II 1996, 219.
 
104
BMF-Schreiben BStBl I 1992, 434.
 
105
Überblick bei Spindler, DB 2007, 185 (189).
 
106
BFH BStBl II 2001, 789.
 
107
BFH BStBl II 1999, 468.
 
108
BFH BStBl II 2000, 676.
 
109
BFH BFH/NV 2003, 462.
 
110
BFH BStBl II 1986, 342.
 
111
BFH BStBl II 1981, 305.
 
112
BFH BStBl II 1986, 284; BStBl II 1989, 702.
 
113
BFH BStBl II 1984, 267.
 
114
BFH BStBl II 1990, 299.
 
115
Vgl. BFH BStBl II 1986, 284; FG Düsseldorf EFG 1999, 964.
 
116
BFH BStBl II 1987, 16; BStBl II 1996, 266; BFH/NV 2003, 169.
 
117
BFH BStBl II 1987, 16.
 
118
BFH BStBl II 2000, 121.
 
119
EuGH („Landboten-Agrardienste“) DStRE 1998, 888; ebenso BFH BStBl II 1998, 169.
 
120
BFH UR 2005, 663 mit ablehnender Anm. Hummel.
 
121
So BGH UR 2002, 465 (466 l. Sp).
 
122
Es soll durch den Vorsteuerabzug verhindert werden, dass Steuern auf Steuern (sog. Steuerkumulation) zu zahlen sind.
 
123
R 203 Abs. 1 UStR; vgl. BMF-Schreiben v. 24.4.2003, BStBl I 2003, 313.
 
124
BFH BStBl II 2005, 414.
 
125
Der UStAE hat aktuell den Stand vom 1. Oktober 2010 (BStBl I, 2010, S. 846), ist aber bis September 2015 durch 17 BMF-Schreiben teilweise modifiziert worden. Eine fortlaufend konsolidierte Fassung ist auf der Homepage des Bundesfinanzministeriums zum Download verfügbar.
 
126
BMF-Schreiben v. 6.12.2005, UR 2006, 36, Tz. 11 (dort Bsp. 3).
 
127
BMF-Schreiben v. 28.3.2006, BStBl I 2006, 346.
 
128
BFH DStR 2006, 1597.
 
129
Vgl. EuGH („Uudenkaupungin kaupunki“) UR 2006, 530; ausf. Lipross. Stbg 2006, 577 (592 f.).
 
130
Ausf. Lange, DStR 2004, 1773.
 
131
Vgl. BFH BStBl II 1992, 755 = UR 1993, 23.
 
132
BFH UR 1989, 61; BStBl II 1992, 755 = UR 1993, 23.
 
133
BFH BStBl II 2002, 833 = UR 2001, 552 = UStB 2001, 367.
 
134
BFH DStR 2014, 1162, bestätigt durch BFH, DStR 2014, 1719.
 
135
BFH BStBl II 2002, 833; BFH/NV 2004, 234.
 
136
Dazu ausf. Schuck/Frenzel, UR 2004, 180 (184).
 
137
Die Vereinbarkeit der Regelung und insb. der 10 %-Grenze mit dem Vorsteuerabzugsrecht nach Art. 17 der 6. EG-Richtlinie wird stark bezweifelt; vgl. Völkel, UR 2005, 307 m. w. N.
 
138
Ausf. Forster, UStB 2006, 12; Schneider, GE 2005, 785 (mit Rechenbeispielen); Walkenhorst, UStB 2006, 82.
 
139
Vgl. Schmitt, UR 2005, 243.
 
140
Vgl. R 216 Abs. 3 S. 4 UStR.
 
141
Diese unterschiedliche Behandlung entspricht Art. 13 Teil B Buchst. b der 6. EG-Richtlinie vom 17.05.1977, wonach die Mitgliedsstaaten der EU die Vermietung und Verpachtung von Grundstücken mit Ausnahme bestimmter aufgezählter Umsätze von der Umsatzsteuer befreien; vgl. EuGH UR 2000, 123 = UStB 2000, 43 mit Anm. Vellen.
 
142
Instruktiv zu den Begriffen OLG Düsseldorf NZM 2006, 262; Überblick mit zahlreichen Beispielen bei Beck, GE 2014, 42 ff.
 
143
Das BMF hat dazu mit BMF-Schreiben v. 25.09.2001 (IV D 1 – S 7198 – 10/01), BStBl I 2001, 699 zur Prüfung des Vorsteuerabzugs aus Baumaßnahmen und Grundstückserwerben ab 01.01.2002 die Vordruckmuster USt 1 W Anfrage zum Vorsteuerabzug bei Baumaßnahmen/Grundstückserwerb, USt 2 W Auskunft zum Vorsteuerabzug aus Baumaßnahmen/Grundstückserwerb und USt 3 W Auskunftsersuchen zum Vorsteuerabzug bei Baumaßnahmen/Grundstückserwerb herausgegeben.
 
144
BFH BFHE 194, 270.
 
145
Ausführliche Rechenbeispiele dazu bei Jungen/Theile, DStR 1994, 561 ff.; grundlegend bereits Klunzinger, ZMR 1971, 106.
 
146
BGH ZMR 1981, 113.
 
147
BGH ZMR 1991, 171.
 
148
OLG Hamm NJW-RR 2003, 1593 = ZMR 2003, 925 mit Anm. Kieserling.
 
149
BFH BStBl II 2004, 795.
 
150
BFH BStBl II 1995, 426 (427) = BB 1995, 1337; DStR 1997, 1606; R 148 Abs. 3 UStR.
 
151
BayObLG NJW-RR 1997, 79.
 
152
BFH DStR 2001, 700; BStBl II 2003, 433; R 148 Abs. 5 UStR; Schmitt, UR 2005, 243.
 
153
R 148 Abs. 6 UStR; EuGH BStBl II 2003, 452.
 
154
BFH BStBl II 1997, 98.
 
155
EuGH BStBl II 2003, 452.
 
156
R 148 Abs. 4 UStR; BMF-Schreiben vom 1.10.2010, BStBl 2010 I, 768.
 
157
BFH DStR 2006, 466.
 
158
Ausnahmen für die innergemeinschaftliche Lieferung neuer Fahrzeuge (§ 19 Abs. 4 UStG).
 
159
Vgl. R 148 Abs. 2 UStR.
 
160
BFH BStBl II 2004, 858.
 
161
Ändern sich die steuerlichen Verhältnisse unterjährig, ist pro rata temporis abzugrenzen.
 
162
BGH NJW-RR 1991, 647; OLG Düsseldorf NJOZ 2011, 761; LG Hamburg ZMR 1998, 294; LG Bochum NJW-RR 1987, 402; Schmid, NZM 1999, 292.
 
163
BGH NZM 2001, 952; LG Magdeburg ZMR 1997, 84; AG Ebersberg NJW-RR 1993, 841; vgl. Bub, NZM 1998, 789 (794).
 
164
So BGH NJW-RR, Urt. v. 30.1.1991, NJW-RR 1991, 647.
 
165
OLG Naumburg ZMR 2000, 291; OLG Stuttgart NJW 1973, 2066.
 
166
OLG Naumburg, a.a.O.
 
167
BGH NZM 2004, 785.
 
168
Vgl. BFH NZM 2005, 703 = NJW 2005, 2775.
 
169
BGH ZMR 2009, 436 mit Anm. Ortmanns/Neumann, ZMR 2010, 91.
 
170
OLG Düsseldorf NZM 2006, 262 (263) = GE 2005, 989; Einzelheiten vgl. Pump/Fittkau, UStB 2006, 335.
 
171
BFH UR 1989, 30; BFH/NV 2001, 348; BFH/NV 2003, 393.
 
172
BFH UStB 2001, 74 = UR 2001, 118; diese Rechtsprechung wird derzeit von der Finanzverwaltung nicht angewendet (vgl. OFD Hannover, Erlass v. 02.05.2002, UR 2002, 443), dauerhafter Verlass hierauf besteht jedoch nicht. Zum Kontoauszug als Rechnung (von Kreditinstituten) vgl. OFD Karlsruhe, Verfügung vom 11.02.2008 (S 7280 A-St 44 5).
 
173
BFH UR 2001, 118 = UStB 2001, 74; Müller-Lee, UStB 2004, 389.
 
174
Eigenbelege genügen deshalb zwar möglicherweise zum Nachweis einer Betriebsausgabe, aber nicht zum Vorsteuerabzug; vgl. Pump/Fittkau, UStB 2006, 335 (336 m. w. N).
 
175
Details vgl. BMF-Schreiben v. 29.01.2004, Az.: IV B7 – S 7280-19/04.
 
176
Zusf. Weimann, UStB 2006, 309.
 
177
Auf vor dem 01.01.2004 geschlossene Verträge ist die Neuregelung nicht anzuwenden; vgl. BMF-Schreiben v. 29.01.2004, BStBl I 2004, 258, Rn. 40; R 185 Abs. 8 UStR.
 
178
Vgl. dazu Rn.
 
179
BGH NZM 2004, 785 (mit Anm. Drasdo, NJW-Spezial 2004, 294) = MietPrax-AK, § 535 Nr. 8 mit Anm. Eisenschmid.
 
180
Vgl. BGH NZM 2004, 785.
 
181
Vgl. EuGH UR 1991, 42, wonach bei Vermietung einer Garage in Verbindung mit Wohnraum die Garage ein in der Hauptlieferung enthaltenes geringfügiges Zubehör (der Hauptlieferung Wohnung) darstellt und deshalb steuerlich mit der Wohnung gleichbehandelt werden muss.
 
182
Vgl. R 153 UStR.
 
183
BFH NZM 2012, 431.
 
184
BFH BFH/NV 2010, 473.
 
185
Zum Begriff des Beginns der Errichtung siehe R 148a Abs. 5 UStR.
 
186
Es handelt sich um keinen Fall der Umsatzsteueroption; die Konstellation wird aber des Sachzusammenhangs wegen hier besprochen.
 
187
EuGH („Seeling“) BStBl II 2004, 378; eingeschränkt durch Urt. v. 14.09.2006 („Wollny“), DStR 2006, 1746; vgl. Kahlen, ZMR 2006, 667 (mit Anwendungsbeispielen); Paukstadt/Matheis, UR 2005, 83; Völkel, UR 2005, 307; dogm. krit. Lipross, Stbg 2006, 577 (583 f.).
 
188
Vgl. BFH BStBl II 2004, 371. Wegen fehlender Ermächtigung des Rats der EU ist die Bagatellgrenze für den Zeitraum bis 04.03.2000, vom 01.01.2003 bis 17.05.2003 und vom 01.07.2004 bis 02.12.2004 nicht anwendbar, vgl. OFD Karlsruhe, Schreiben v. 20.09.2006, DB 2006, 2153.
 
189
Vgl. Küffner/Zugmaier, DStR 2006, 1636 (mit Rechenbeispiel). Die Verteilung auf (nur) 10 Jahre ist nicht gemeinschaftsrechtswidrig, vgl. EuGH („Wollny“) DStR 2006, 1746.
 
190
So Lipross, Stbg 2006, 577 (584).
 
191
BFH NZM 2010, 210 (für Wohnhausanbau an eine Werkshalle).
 
192
Dazu bereits Herrlein, ZMR 1996, 306.
 
193
Vgl. OLG Rostock NZM 2006, 898.
 
194
Gebildet in Anlehnung an Beispiel 7 des BMF-Rundschreibens vom 30.12.1994, BStBl I 1994, 943 (945) – vgl. Anhang BMF-Schreiben Nr. 3, unter Ersetzung des aufgehobenen § 4 Nr. 8 k UStG durch § 25c UStG.
 
195
Goldmünzen, die einen Feingehalt von mindestens 900/1000 aufweisen, nach dem Jahr 1800 geprägt wurden, in ihrem Ursprungsland gesetzliches Zahlungsmittel waren oder sind und deren Preis nicht mehr als 180 % des Marktpreises ihres Goldgehalts beträgt. Welche Goldmünzen steuerfreies Anlagegold sind, ergibt sich aus einem von der Europäischen Kommission erstellten Verzeichnis, das jährlich vor dem 1. Dezember in Reihe C des Amtsblatts der EU veröffentlicht wird; vgl. Abschnitt 25c. 1. UStAE.
 
196
Durch BMF-Rundschreiben vom 30.12.1994, BStBl I 1994, 943 (944 f.) – vgl. Anhang BMF-Schreiben Nr. 3.
 
197
Gast, DB 1994, 1208 (1211), plädiert dagegen für 15 %.
 
198
So BMF-Rundschreiben vom 30.12.1994, BStBl I 1994, 943 (945) – vgl. Anhang BMF-Schreiben Nr. 3.
 
199
Vgl. Sontheimer, NJW 1997, 693; Ortmanns/Neumann, ZMR 2010, 91 (93 f.); Muster ähnlich bei R. Both, in: Herrlein/Kandelhard, Mietrecht, 4. Aufl., § 535 Rn. 119; zu einer ähnlichen Formulierung beim Grundstückskauf vgl. Eder, ZIP 1994, 1669 (1671).
 
200
Vgl. OLG Rostock, NZM 2006, 898; zust. Hoffmann, MietRB 2007, 64.
 
201
BFH DStRE 2006, 1351.
 
202
BFH BStBl II 2005, 900.
 
203
So ausdrücklich der Gesetzgeber, vgl. BT-Drucks. 1991, 389.
 
204
Zum Ganzen vgl. Sauren, DStR 1994, 416.
 
205
BGH NJW-RR 1998, 803 (805).
 
206
BGH, a.a.O.
 
207
BGH NZM 2008, 886 mit ausf. w. N.
 
208
BGH NJW-RR 1992, 411.
 
209
Vgl. BGH NJW-RR 1998, 803 (zum § 557 Abs. 2 BGB a. F.).
 
210
BGH NJW 1988, 2665; Beschl. v. 13.12.1995, NJW-RR 1996, 460; NZM 1998, 192.
 
211
Zur streitigen Frage, ob Schadensersatz wegen unterlassener Schönheitsreparaturen begrifflich ein Fall des § 249 Abs. 2 S. 2 BGB ist, ausf. Beuermann, GE 2006, 1020 m. w. N.
 
212
BGH NJW 1980, 2347 und Urt. v. 18.10.2006, NZM 2006, 924 (je zur Wohnraummiete); NJW 2002, 2383 (zur Gewerberaummiete).
 
213
BFH BStBl II 1969, 184.
 
214
FG Köln DStRE 2010, 810.
 
215
So auch die Empfehlung von Fritz, Umsatzsteuer auf Entschädigungszahlungen, DStR 2010, 1826.
 
216
EuGH BStBl II 1995, 480 = UR 1994, 225; BFH, Beschl. v. 26.3.1998, BFH/NV 1998, 1381; R 76 Abs. 1 UStR; ablehnend dazu Forster, UStB 2000, 36.
 
217
BFH UR 2005, 663 mit ablehnender Anm. Hummel.
 
218
BFH BStBl II 1969, 387; BStBl II 1969, 696.
 
219
Schmid NZM 1999, 292; ihm folgend Haase ZMR 2004, 795.
 
220
OLG Düsseldorf NJW-RR 1996, 1035 = WuM 1996, 211.
 
221
BFH BStBl II 1972, 203; BFH BStBl II 1994, 585; vgl. R 76 UStR; OLG Schleswig NZM 2001, 1127.
 
222
OLG Düsseldorf NJW-RR 1996, 1035 = ZMR 1996, 82; OLG Schleswig NZM 2001, 1127.
 
223
Vgl. Westphal ZMR 1998, 262 (263); Schmid NZM 1999, 292 (294); vgl. auch Schmid ZMR 1998, 257.
 
224
Westphal ZMR 1998, 262 (263).
 
225
LG Hamburg ZMR 1995, 32; AG Löbau WuM 1994, 19; Schmid, NZM 1999, 292 (294); Weitemeyer, NZM 2006, 881 (890); a. A. früher AG Neuss DWW 1987, 236.
 
226
LG Hamburg ZMR 1998, 294.
 
227
LG Hamburg a.a.O.; Schmid, NZM 1999, 292 (294); Weitemeyer, NZM 2006, 881 (890); OLG Schleswig ZMR 2001, 619.
 
228
BFHBStBl III 1967, 377; R 152 UStR.
 
229
LG Hamburg, a. a. O.; a. A. OLG Schleswig, a. a. O.
 
230
Dafür LG Hamburg ZMR 1998, 294; dagegen BGH ZMR 1981, 113.
 
231
BFH DStR 1992, 1546.
 
232
FG Hamburg EFG 2008, 744.
 
233
BFH BFHE 153, 150; FG Köln EFG 1995, 638; FG Düsseldorf EFG 1997, 1270.
 
234
Vgl. auch Gross, Umsatzsteuer auf Mietgarantie, NZM 2003, 227.
 
235
Erläuterungen s. BMF-Schreiben v. 11.8.2006, IV A 5 – S 7210 – 23/06, DStR 2006, 1552 mit Anm. Küffner, DStR 2006, 1557.
 
236
BGH NJW 1972, 874.
 
237
Ausf. Raudszus UStB 2006, 139.
 
238
OLG Hamm ZMR 1997, 456.
 
239
Dazu ausf. Herrlein NZM 2015, 73.
 
240
BFH UStB 2004, 342 = UR 2004, 542.
 
241
Vgl. Weimann UStB 2005, 32.
 
242
Die folgende Aufzählung ist beispielhaft und nicht vollständig.
 
243
BGH NJW 1988, 2042; NJW 1989, 302.
 
244
Vgl. BGH, Beschl. v. 8.3.2005, NJW-RR 2005, 1005 = BB 2005, 1302; OLG München NJW 1988, 270 und ZMR 1996, 487; OLG Koblenz GuT 2002, 52; OLG Rostock MietRB 2007, 197; im Ergebnis wohl auch Hartmann, NJW 2002, 1851; abwartend Binner, BrBp 2005, 185 (188).
 
245
AG Waiblingen NJW-RR 2004, 417.
 
246
Pump/Fittkau UStB 2006, 335 (336).
 
247
OLG Düsseldorf ZMR 2006, 686 = GE 2006, 911.
 
248
Die Ausführungen zur Umsatzsteuer im Mietprozess entsprechen Herrlein, NZM 2005, 648 (650 f.).
 
249
Vgl. Ernst NJW 1986, 362 mit Rechenbeispielen.
 
250
A. A. Heinrichs BB 2001, 157 (163) mit dem Argument, ein überzeugender Grund, die seit mehr als hundert Jahren bestehende Regelung zu ändern, sei nicht ersichtlich. Zur Diskussion der Frage in der Schuldrechtsmodernisierung vgl. Ernst/Gsell, ZIP 2001, 1389 (1391 f.).
 
251
Vgl. LG Berlin NZM 2001, 618.
 
252
Ausf. dazu Drasdo NZM 2000, 225 (226).
 
253
BMF-Schreiben v. 26.10.1992, IV B 4 – S 2000 – 252/92, BStBl I 1992, 693 (695) und BMF-Schreiben v. 09.05.1994, IV B 4 – S 2252 – 276/94, BStBl I 1994, 312.
 
254
Vgl. AG Berlin-Tiergarten GE 2002, 998.
 
255
Geldmacher DWW 1993, 191 (192).
 
256
Drasdo NZM 2000, 225.
 
257
Zur möglichen Verfassungswidrigkeit der Bemessungsgrundlage vgl. Seer in Tipke/Lang, Steuerrecht, § 13 Rn. 210 m. w. N; mit Beschl. v. 21.06.2006 (BFH/NV 2006, 505) hat das BVerfG eine Verfassungsbeschwerde nicht zur Entscheidung angenommen, die Diskussion ist deshalb noch nicht abgeschlossen.
 
258
BFH NZM 2008, 537; Gemeinsamer Senat der obersten Gerichtshöfe, GeS-OGB 1.07.
 
259
OVG Saarlouis NVwZ-RR 2002, 885 = ZMR 2002, 707.
 
260
OVG Münster NZM 2008, 536.
 
261
BMF-Schreiben v. 27.12.2002, BStBl I 2002, 1399.
 
262
Kritisch dazu Diebold DStR 2002, 1336.
 
263
Zweites Gesetz für moderne Dienstleistungen am Arbeitsmarkt, BGBl. I 2002, 462.
 
264
Gesetz zur steuerlichen Förderung von Wachstum und Beschäftigung, BGBl I 2006, 1091.
 
265
Jahressteuergesetz 2007 vom 13.12.2006, BGBl. I 2006, 2878 (2883).
 
266
BMF-Schreiben vom 01.11.2004, BStBl. I 2004, 958.
 
267
BMF-Schreiben vom 03.11.2006, BStBl. I 2006, 711.
 
268
BMF-Schreiben vom 26.10.2007, BStBl. I 2007, 783.
 
269
BMF-Schreiben vom 15.02.2010, BStBl. I 2010.
 
270
BMF-Schreiben vom 10.01.2014, BStBl I 2014, 75.
 
271
BMF-Schreiben vom 09.11.2016, BStBl I 2016, 1213.
 
272
Dem folgend für die WEG FG Köln NZM 2006, 599; a. A. FG Baden-Württemberg NZM 2006, 751 = EFG 2006, 1163; Zimmermann, EFG 2006, 1165; Sauren, NZM 2007, 23 (24) m. w. N.
 
273
BMF-Schreibens vom 09.11.2016, Tz 7.
 
274
BMF-Schreibens vom 09.11.2016, Tz 11.
 
275
BMF-Schreiben vom 09.11.2016, Tz. 5.
 
276
BFH, Urt. v. 01.02.2007, DStR 2007, 530.
 
277
BMF-Schreiben vom 09.11.2016, Tz. 19.
 
278
BFH DStR 2007, 530 = NJW 2007, 1551 = NZM 2007, 456.
 
279
BFH BFH/NV 2007, 900 = EStB 2007, 170.
 
280
Im Internet abrufbar unter http://www.bundesfinanzministerium.de/Content/DE/Downloads/BMF_Schreiben/Steuerarten/Einkommensteuer/2016-11-09-Paragraf-35a-EStG.pdf?__blob=publicationFile&v=4.
 
281
Im Einzelfall zählen noch die Umlagen nach dem Aufwendungsausgleichsgesetz sowie die Unfallversicherungsbeiträge, welche an den Gemeindeunfallversicherungsverband abzuführen sind, dazu; vgl. BMF-Schreiben vom 09.11.2016, Tz. 36.
 
282
BMF-Schreiben vom 09.11.2016, Tz. 39.
 
283
Vgl. Beck GE 2007, 1540.
 
284
BMF-Schreiben vom 09.11.2016, Tz. 40.
 
285
BMF-Schreiben vom 09.11.2016, Tz. 41.
 
286
Vgl. FG Rheinland-Pfalz DStRE 2004, 1341; FG Niedersachsen DStRE 2006, 715; FG Thüringen DStRE 2006, 1125; krit. Sauren, NZM 2007, 23 (27).
 
287
BMF-Schreiben vom 09.11.2016, Tz 57.
 
288
BMF-Schreiben vom 09.11.2016, Tz 58.
 
289
Zur Berechnung der zu zahlenden Steuer vgl. Herrlein, Steuerrecht in der mietrechtlichen Praxis, 2007, Rn. 14 ff.
 
290
BMF-Schreiben vom 09.11.2016, Tz 25.
 
291
BMF-Schreiben vom 09.11.2016, Tz. 29.
 
292
BMF-Schreiben vom 09.11.2016, Tz 27.
 
293
BMF-Schreiben vom 09.11.2016, Tz 28.
 
294
BMF-Schreiben vom 09.11.2016, Tz 30.
 
295
So ohne Differenzierung Beuermann, GE 2006, 1600.
 
296
BGH NJW 1995, 387; BGH NJW 1981, 2000; Palandt-Heinrichs, BGB, 66. Aufl. (2007), § 261 BGB Rn. 8 m. w. N.; Köhler, NJW 1992, 1477 (1480); zur dogmatischen Herleitung insb. Winkler von Mohrenfels, Abgeleitete Informationspflichten im deutschen Zivilrecht, Berlin (Habil. Hamburg 1984) 1986.
 
297
Wie hier Sauren, NZM 2007, 231 (232).
 
298
Wie hier Sauren, NZM 2007, 23 (26 ff.); a. A. AG Bremen, Beschl. v. 03.06.2007, WuM 2007, 474; AG Neuss, Beschl. v. 29.06.2007, ZMR 2007, 898; Ludley ZMR 2007, 331 (334 ff.).
 
299
Wie hier: Tank MietRB 2008, S. 124 (127).
 
300
Hieran zeigt sich die fehlende Abstimmung des Steuerrechts mit der Praxis des Mietrechts.
 
301
Die Steuererklärung für bspw. 2007 wäre dann nicht zum 31.05.2008, sondern erst spätestens am 31.12.2008 abzugeben; Rechtsgrundlage sind die „Gleich lautende Erlasse der obersten Finanzbehörden der Länder vom 23.02.2006 über Steuererklärungsfristen“, BStBl I 2006, 234, welche für alle Bundesländer identisch sind und jährlich erneuert werden.
 
302
Herrlein, WuM 2007, 54 (56): „Irrsinn“.
 
303
BMF-Schreiben vom 09.11.2016, Tz 47 f.
 
304
BMF-Schreiben vom 09.11.2016, Tz 37.
 
305
BT-Drucks. 15/2573, 33; zu den zivilrechtlichen Folgen der „Leistung ohne Rechnung“ vgl. Peters, NJW 2008, 2478.
 
306
Spatscheck/Ehnert, UStB 2005, 121 m. w. N.
 
307
BT-Drucks. 15/2573, 33.
 
308
BMF-Schreiben v. 24.11.2004 – IV A 5 – S 7280 – 21/04 und IV A 5 – S 7295 – 1/04, UStB 2005, 46 = UR 2005, 45 (Rn. 2) – vgl. Anhang Nr. 6.
 
309
BMF-Schreiben vom 24.11.2004 – IV A 5 – S 7280 – 21/04 und IV A 5 – S 7295 – 1/04, UStB 2005, 46 = UR 2005, 45 (Rn. 14) – vgl. Anhang Nr. 6.
 
310
BMF-Schreiben vom 24.11.2004 – IV A 5 – S 7280 – 21/04 und IV A 5 – S 7295 – 1/04, UStB 2005, 46 = UR 2005, 45 (Rn. 17) – vgl. Anhang Nr. 6.
 
Metadaten
Titel
Steuerecht
verfasst von
Jürgen Herrlein
Copyright-Jahr
2021
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-56074-7_125

Premium Partner