Skip to main content
main-content

28.01.2015 | Steuerrecht | Im Fokus | Onlineartikel

Freibetrag für Betriebsveranstaltungen

Autor:
Hans-Ulrich Dietz

Was gilt bei Betriebsveranstaltungen? Eine Freigrenze von 150 Euro? Oder 110 Euro? Oder gibt es nun einen Freibetrag?

Nach R 19.3 Abs. 2 Nr. 3 LStR 2015 sind übliche Sachleistungen des Arbeitgebers aus Anlass der Diensteinführung, eines Amts- oder Funktionswechsels, eines runden Arbeitnehmerjubiläums oder der Verabschiedung eines Arbeitnehmers nicht als Arbeitslohn des Arbeitnehmers anzusehen. Betragen die Aufwendungen des Arbeitgebers einschließlich Umsatzsteuer jedoch mehr als 110 Euro je teilnehmender Person, rechnen die Aufwendungen zum Arbeitslohn des Arbeitnehmers.

Weitere Artikel zum Thema

Übliche Sachleistungen bei einem Empfang anlässlich eines runden Geburtstags eines Arbeitnehmers sind nach R 19.3 Abs. 2 Nr. 4 LStR 2015 nicht als Arbeitslohn anzusehen, wenn es sich unter Berücksichtigung aller Umstände des Einzelfalls um ein Fest des Arbeitgebers (betriebliche Veranstaltung) handelt. Betragen die Aufwendungen des Arbeitgebers mehr als 110 Euro je teilnehmender Person, gehören die anteiligen Aufwendungen des Arbeitgebers, die auf den Arbeitnehmer selbst, seine Familienangehörigen und seine privaten Gäste entfallen, jedoch zum steuerpflichtigen Arbeitslohn des Arbeitnehmers.

Zu diesen beiden Betragsgrenzen von 110 Euro ist im amtlichen Lohnsteuer-Handbuch 2015 (S. 313) die Fußnote angebracht:

„¹) BR-Drs. 432/14 Erhöhung der 110 Euro-Freigrenze auf 150 Euro.”

Keine Erhöhung der Freigrenze

Diese Fußnote geht jedoch davon aus, dass die für die Frage des Vorliegens von Arbeitslohn bei Betriebsveranstaltungen maßgebliche bisherige Freigrenze von 110 Euro (siehe R 19.5 Abs. 4 Satz 2 LStR 2013) ab 01.01.2015 – wie im ursprünglichen Entwurf des Gesetzes zur Anpassung der Abgabenordnung an den Zollkodex der Union und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften (BR-Drs. 432/14) vorgesehen – im (neuen) § 19 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1a EStG als gesetzliche Regelung der Besteuerung von Betriebsveranstaltungen auf 150 Euro erhöht werden sollte.

Freibetrag statt Freigrenze

In Artikel 5 Nr. 13 des Gesetzes zur Anpassung der Abgabenordnung an den Zollkodex der Union und zur Änderung weiterer steuerlicher Vorschriften vom 22.12.2014 ( BGBl 2014 I S. 2417) wurde ab 01.01.2015 nun aber die bisherige Freigrenze nicht erhöht, sondern in unveränderter Höhe von 110 Euro in einen Freibetrag umgewandelt.

BMF-Schreiben soll Klarheit bringen

Damit ist die vorbezeichnete Fußnote unbeachtlich und folglich auf die in R 19.3 Abs. 2 Nr. 3 und 4 LStR 2015 beschriebenen Sachverhalte nicht anzuwenden. Ob die beiden vorbezeichneten Freigrenzen von 110 Euro nun auch in einen Freibetrag umgewandelt werden, ist noch nicht entschieden. Dazu ergeht ggf. ein entsprechendes BMF-Schreiben. Somit ist bis auf weiteres die 110 Euro-Freigrenze bei den vorgenannten Veranstaltungsformaten zu beachten.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

2014 | Buch

Personalabrechnung auf den Punkt

Handbuch für Unternehmen

Premium Partner

    Bildnachweise