Skip to main content
main-content

18.05.2018 | Stickstoffoxide | Nachricht | Onlineartikel

EU verklagt Deutschland wegen zu schlechter Luft in Städten

Autor:
Patrick Schäfer

Die EU-Kommission klagt beim Gerichtshof der Europäischen Union. Deutschland wird vorgeworfen, die Grenzwerte für die Luftqualität nicht einzuhalten und soll mehr Transparenz im Dieselskandal schaffen.

Gegen sieben Mitgliedsstaaten hat die EU-Kommission Klage eingereicht, weil sie seit 2010 vereinbarten Grenzwerte für die Luftqualität nicht einhalten. Darunter zählen neben Deutschland auch Frankreich, Ungarn, Italien, Rumänien und das Vereinigte Königreich. Die Kommission wirft ihnen weitgehende Untätigkeit vor: "Die heute vor dem Gerichtshof angeklagten Mitgliedstaaten haben in den zurückliegenden zehn Jahren genügend 'letzte Chancen' erhalten, um die Situation zu verbessern", lässt der für Umwelt zuständige EU-Kommissar Karmenu Vella verlauten.

Bei den Grenzwertüberschreitungen geht es vor allem um zwei Schadstoffe. Frankreich, Deutschland und das Vereinigte Königreich werden verklagt, weil sie keine geeigneten Maßnahmen gegen die Stickoxidbelastungen vorgenommen haben sollen. In Deutschland seien 26 Luftqualitätsgebiete betroffen. Italien, Rumänien und Ungarn stehen wegen der Feinstaubkonzentration (PM10) am Pranger. 

Aufklärung im Dieselskandal gefordert

Deutschland, Italien, Luxemburg und das Vereinigte Königreich bekamen zusätzliche Aufforderungsschreiben. Gegen diese Länder (Italien ausgenommen) hat die Kommission im Zuge des Dieselskandals bereits ein Vertragsverletzungsverfahren angestrengt wegen zu laxer Handhabung bei Rechtsverstößen bei der Typgenehmigung. Auf das erste Aufforderungsschreiben folgt nun ein zweites, in dem Informationen zu den neuesten Fällen von "Unregelmäßigkeiten bei der Motorsteuerung in mehreren Dieselfahrzeugen (Porsche Cayenne, Volkswagen Touareg und in verschiedenen Audi A6 und A7)" einfordert. Gegen Italien wird aus dem gleichen Grund nun ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet, hier sieht die EU die Rechtsvorschriften für die Typgenehmigung von Fahrzeugen des Herstellers Fiat-Chrysler nicht erfüllt. 

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.05.2018 | Im Fokus | Ausgabe 5/2018

Die Elektromobilität gewährt dem Diesel keinen Aufschub

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

Neuer InhaltdSpaceFEVAnsysValeo Logo

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Hybridtechnologen für 48V-Systeme - BorgWarner bringt Elektrisierung in der Automobilindustrie voran

Um die von 48V-Bordnetzen ermöglichten Optimierungen hinsichtlich Kraftstoffeffizienz und Leistung auszunutzen entwickelt BorgWarner innovative Technologien und erweitert sein Portfolio mit Lösungen für künftige Mildhybridfahrzeuge. Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Welchen Nutzen hat die dynamische Verbrauchsmessung in der Fahrzeugentwicklung? AVL PLUtron™ - Mit innovativer Messtechnik zum Erfolg!

In der Optimierung transienter Betriebszustände von Verbrennungsmotoren steckt großes Verbesserungspotential für die Motorenentwicklung.
Die drastisch gesteigerte Auflösung, Ansprechzeit und Messspanne von AVL PLUtron™ eröffnen hierfür eine völlig neue Dimension der dynamischen Kraftstoffverbrauchsmessung. Mehr erfahren Sie hier!

Bildnachweise