Skip to main content
main-content

27.02.2018 | Straßenbau | Im Fokus | Onlineartikel

Ein Straßen-Scanner erkennt strukturelle Defizite

Autor:
Christoph Berger

An der Bergischen Universität Wuppertal arbeiten Wissenschaftler an einem Pavement-Scanner, mit dessen Einsatz Tragfähigkeitsmessungen auf Straßen durchführt werden sollen – berührungslos und im fließenden Verkehr.

Die Basis des an der Bergischen Universität Wuppertal entwickelten Messsystems ist ein sogenannter Traffic Speed Deflectometer. kurz TSD genannt – vorgestellt werden derartige Systeme im Kapitel "Investigation of 3D-Move Responses Under Traffic Speed Deflection Devices (TSDDs)" des Springer-Fachbuchs "The Roles of Accelerated Pavement Testing in Pavement Sustainability". Um andere Technologien in diesem Zusammenhang geht es im Kapitel "Advanced Interface Testing of Grid in Asphalt Pavements" des Springer-Fachbuchs "Testing and Characterization of Sustainable Innovative Bituminous Materials and Systems".

Empfehlung der Redaktion

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Investigation of 3D-Move Responses Under Traffic Speed Deflection Devices (TSDDs)

Traffic Speed Deflectometer (TSD) and Rolling Wheel Deflectometer (RWD) that measure surface deflections at posted traffic speeds (up to 80–96 kph) are being used in several countries to evaluate structural condition at network level.


Anders als bei der üblicherweise stationär ermittelten Tragfähigkeit von Straßen, kann das System der Wuppertaler Wissenschaftler – entwickelt wird es im Rahmen des Projekts "Innovative multifunktionale erweiterte Messtechnische Zustandserfassung für Asphaltstraßen auf Basis des Traffic Speed Deflectometer" – unter Anwendung der Doppler-Laser-Sensoren im TSD im fließenden Verkehr mit bis zu 80 Kilometern pro Stunde und berührungslos gemessen werden.

Optimierung des Managementsystems

Erfasst werden dann beispielsweise die unter Einwirkung von dynamischen Achslasten verursachte Straßendurchbiegung, Substanzmerkmale der Oberfläche wie Risse oder Flickstellen, die Längs- und Querebenheit sowie die Anzahl, Dicke und Folge vorhandener Konstruktionsschichten. "Anhand dieser Messdaten lässt sich das Managementsystem so optimieren, dass die Erhaltung von Straßen schneller, zielgerichteter, effektiver und effizienter gestaltet werden kann", sagt Prof. Dr.-Ing. Hartmut Beckedahl vom Lehr- und Forschungsgebiet Straßenentwurf und Straßenbau über den zukünftigen Nutzen des zunächst unter Forschungsbedingungen betriebenen Scanners.

Wie Verkehrswege zu planen und anzulegen sind, welche Belastungsklassen es gibt und was diese für die Fahrbahndecke, die Trag- und Frostschutzschichten bedeuten, wird im Kapitel "Bau von Verkehrswegen" des Springer-Fachbuchs "Handbuch der Baugeologie und Geotechnik" beschrieben. Wie die Bedarfsplanung sowie die Erhaltungsplanung und das Priorisierungsverfahren funktioniert, das beschreiben die Autoren des Kapitels "Finanzierung" im Springer-Fachbuch "Projektmanagement von Verkehrsinfrastrukturprojekten".

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

07.07.2017 | Bau-Projektmanagement | Im Fokus | Onlineartikel

Digitales Fräsen im Straßenbau

15.12.2016 | Geotechnik | Im Fokus | Onlineartikel

Walze erkennt Verdichtungszustand

09.12.2016 | Ingenieurbau | Im Fokus | Onlineartikel

Mit dem Smartphone zum Echtzeit-Monitoring

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Bildnachweise