Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Paul Wittenbrink zeigt in diesem essential die aktuelle Situation von Transport- und Logistikunternehmen im Hinblick auf ihre strategische Positionierung und ihre Ansätze zur Ergebnisverbesserung. Darüber hinaus werden konkrete Handlungsempfehlungen zu den Themen Kunden, Produkte, Preise, Offerten/Vertrieb, Kostenrechnung/Controlling, Strategie, Finanzen/Liquidität und Personal aufgezeigt.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Konzept der Umfrage und Struktur der befragten Unternehmen

Diesem Buch liegt eine Umfrage zugrunde, die auf dem von der hwh Gesellschaft für Transport- und Unternehmensberatung mbH1 entwickelten internetbasierten Tool „Strategie-Check Transport und Logistik“ basiert, mit dem Transport- und Logistikunternehmen eine Selbsteinschätzung ihrer strategischen Positionierung sowie ihrer Ansätze zur Ergebnisverbesserung vornehmen konnten.
Paul Wittenbrink

Kapitel 2. KundenKunde

Zunächst stellte sich die Frage, wie ausgeprägt die Abhängigkeit der befragten Unternehmen von Großkunden ist. Hier geben 52 % der Befragten an, dass ihr größter Kunde einen Umsatzanteil von weniger als 30 % hat (Abb. 2.1). Demgegenüber stehen jedoch 48 % der Unternehmen, bei denen der Umsatzanteil des größten Kunden über 30 % liegt, was bei fast der Hälfte der Unternehmen auf eine hohe Abhängigkeit von wenigen oder gar einen Großkunden schließen lässt.
Paul Wittenbrink

Kapitel 3. ProdukteProdukte

Beim Themenbereich Produkte stellte sich zunächst die Frage, ob das Leistungsangebot nach klaren, eindeutig abgegrenzten Produkten definiert ist, was 68 % der Unternehmen bejahen (Abb. 3.1). Unterschiede zwischen großen und kleinen Unternehmen bestehen hier kaum (Abb. 3.2). Ein knappes Drittel der Unternehmen (32 %) stimmt der Aussage, zu den Leistungsangeboten eher nicht zu.
Paul Wittenbrink

Kapitel 4. PreisePreise

In der Umfrage geben 69,1 % der Unternehmen geben an, dass ihre Preise auf einer eindeutigen leistungs- und kostenorientierten Kalkulation beruhen, was sehr positiv zu werten ist. Im Umkehrschluss ist dies jedoch bei knapp jedem dritten Unternehmen (30,9 %) nicht der Fall (Abb. 4.1).
Paul Wittenbrink

Kapitel 5. Offerten/VertriebOfferten/Vertrieb

Um eine systematische Offertenbildung zu betreiben, ist eine Angebotsdatenbank ein wesentlicher Erfolgsfaktor. Nach der Befragung verfügen jedoch nur 28,3 % über ein entsprechendes Tool (Abb. 5.1). Dabei ist der Anteil bei den kleinen Unternehmen noch geringer (23,1 %), während dieser bei den größeren Unternehmen immerhin bei 39,6 % liegt (Abb. 5.2).
Paul Wittenbrink

Kapitel 6. Kostenrechnung/Controlling

Im Themenbereich „Kostenrechnung/Controlling“ ging es zunächst um die Frage, ob die Unternehmen über ein monatliches Reporting verfügen, aus dem die relevanten Unternehmenskennzahlen (Aufträge, Umsätze, Personalstunden, Leistungskennziffern …) inklusive Frühindikatoren hervorgehen (Abb. 6.1). Dies wird von ca. zwei Drittel der Befragten bejaht (66,9 %), wobei hier größere Unternehmen mit 81,6 % wesentlich besser aufgestellt zu sein scheinen als kleinere Transport- und Logistikunternehmen (59,8 %; Abb. 6.2).
Paul Wittenbrink

Kapitel 7. StrategieStrategie

Im Themenbereich „Strategie“ wurden die Unternehmen zunächst danach gefragt, ob sie ihre wettbewerbsrelevanten Stärken und Fähigkeiten kennen und diese gezielt im Wettbewerb einsetzen. Dies wird von 77 % der Unternehmen so eingeschätzt (Abb. 7.1), wobei keine großen Unterschiede zwischen großen und kleinen Unternehmen bestehen (Abb. 7.2).
Paul Wittenbrink

Kapitel 8. Finanzen/LiquiditätFinanzen

81,3 % der befragten Unternehmen überprüfen regelmäßig die Einhaltung der Zahlungsziele durch ihre Kunden, bei diesen Unternehmen besteht ein klar definierter Mahnprozess (Abb. 8.1). Das ist insgesamt ein recht gutes Bild. Die wenigen Unternehmen, die nicht über ein entsprechendes Instrumentarium verfügen, sollten dieses aufbauen.
Paul Wittenbrink

Kapitel 9. PersonalPersonal

In Bezug auf den Themenbereich „Personal“ haben 57,9 % der befragten Unternehmen eindeutig definiert, wer die Leistungsträger im Betrieb sind. Zudem haben diese Unternehmen ebenfalls klar definiert, wie die Leistungsträger an das Unternehmen gebunden werden (Abb. 9.1). Interessant ist, dass kleinere Unternehmen hier etwas besser aufgestellt sind (63,0 %) als große Unternehmen (47,9 %), was für eine größere Nähe zu den Mitarbeitern spricht.
Paul Wittenbrink

Kapitel 10. GeschäftslageGeschäftslage und ErgebnissituationErgebnissituation

Zum Abschluss der Befragung wurden die Unternehmen nach einer Einschätzung zu ihrer heutigen und zukünftigen Geschäftslage sowie ihrer Ergebnissituation gefragt. Da die Geschäftslage erheblich von der konjunkturellen Situation abhängt, liegen den Ergebnissen nur die Daten der Umfrage aus dem Frühjahr 2015 zugrunde.
Paul Wittenbrink

Kapitel 11. Zusammenfassung und Fazit

Zwischen Herbst 2014 und Frühjahr 2015 wurden ca. 196 Transport- und Logistikunternehmen im Rahmen eines von der hwh Gesellschaft für Transport- und Unternehmensberatung mbH entwickelten „Strategie-Check Transport und Logistik“ nach ihrer Strategie und Ansätzen zur Ergebnisverbesserung befragt. Die Entwicklung des Tools wurde finanziell von der ExxonMobil unterstützt. Zudem erfolgte eine fachliche Begleitung durch den Verband für Verkehrswirtschaft und Logistik NRW (VVWL).
Paul Wittenbrink

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Voraussetzungen für die wirtschaftliche additive Fertigung

Viele Unternehmen stellen die technische Umsetzbarkeit oder die Wirtschaftlichkeit additiv gefertigter Produkte in Frage und zögern bei der Anwendung. Mit einer neuen Denkweise führt die additive Fertigung jedoch zu höherer Wirtschaftlichkeit und Vorteilen im Wettbewerb, wie Kegelmann Technik in diesem Beitrag beschreibt.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise