Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

A. Einführung

Zusammenfassung
Nachdem zunächst die USA und später Europa den Luftverkehr liberalisiert hatten und damit die Branche begann, sich neu zu ordnen, wandten sich auch die Wirtschaftswissenschaften verstärkt der Luftverkehrswirtschaft zu. Die besonderen Aspekte der Luftfahrt erfordern eine spezifische Betrachtung dieser Branche. Die Strategieentwicklung ist durch sehr langfristige Investitionen mit hohem Kapitaleinsatz geprägt, so dass es besonders wichtig ist, frühzeitig mögliche künftige Entwicklungen in den Unternehmen und im Umfeld zu berücksichtigen. Gleichzeitig ist die Branche stark abhängig von externen Schocks. Diskontinuitäten zu Beginn des 21. Jahrhunderts wie beispielsweise der Irakkrieg, die wirtschaftliche Flaute in einer Reihe von Ländern ab 2001 oder die Ereignisse des 11. September 2001 resultierten in heftigen Turbulenzen und Krisen im Luftverkehr. Sie zeigen die Bedeutung angemessener vorausschauender Strategien.1 Den mit Abstand wichtigsten und am stärksten von externen Schocks abhängigen Bereich des Luftverkehrs bilden dabei die Passagierfluggesellschaften.
Martin Roll

B. Strategische Frühaufklärung: Grundlagen und Einbettung

Zusammenfassung
Strategische Frühaufklärung wurde als Begr1ff ab den 1970er Jahren geprägt. Vorläufer hierzu sind Frühwarnung und Früherkennung. Auf die historische Entwicklung wird im Folgenden näher eingegangen. Zunächst sollen die beiden semantischen Bestandteile der strategischen Frühaufklärung, also Strategic und Frühaufklärung, genau definiert werden.
Martin Roll

C. Luftverkehrswirtschaft als branchenspezifischer Bezugsrahmen

Zusammenfassung
Im deutschen Sprachraum wird die wirtschaftswissenschaftliche Forschung zum Luftverkehr unter dem Oberbegriff Luftverkehrswirtschaft betrieben.256 Auch als Teilbereich der speziellen Betriebswirtschaftslehre für Verkehr und Touristik werden Untersuchungen zum Luftverkehr angestellt. Der Schwerpunkt der Forschung liegt auf den Spezifika der Luftverkehrsbranche im Hinblick auf betriebswirtschaftliche Aspekte. Daneben werden auch die volkswirtschaftlichen, juristischen und technischen Aspekte der Branche mit den betriebswirtschaftlichen Kategorien verknüpft, aber nicht ins Zentrum der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung gestellt.
Martin Roll

D. Frühaufklärung in Passagierfluggesellschaften in der betrieblichen Realität: Fallstudien

Zusammenfassung
Bevor die luftverkehrsspezifischen Besonderheiten einer strategischen Frühaufklärung herausgearbeitet und Ansätze für den modellhaften Ablauf strategischer Frühaufklärung in Airlines entwickelt werden, wird der Ist-Zustand der strategischen Frühaufklärung in Passagierfluggesellschaften untersucht. Damit wird gezeigt, wie wichtig neue Ansätze für ein Früh-aufklärungskonzept sind. Auch wird analysiert, welche Aspekte einer strategischen Frühaufklärung aus praxeologischen Gesichtspunkten als besonders relevant einzustufen sind und wieweit Frühaufklärung den strategischen Managementprozess beeinflussen kann. Hierfür werden explorative Forschung und eine Situationsanalyse eingesetzt.335
Martin Roll

E. Einordnung der empirischen Erkenntnisse

Zusammenfassung
Im folgenden Abschnitt werden die Erkenntnisse der Fallstudien vor dem Hintergrund des konzeptionellen Bezugsrahmens „Führen und Entscheiden bei hohen Wissensdefiziten“ eingeordnet. Damit wird der Beitrag der empirischen Ergebnisse zur deskriptiven Entscheidungsforschung erläutert und darauf eingegangen, wie strategische Frühaufklärung Wissensdefizite reduzieren und Entscheidungen unterstützen kann. Dies geschieht zunächst branchenunabhängig. In Teil F der Arbeit wird dann spezifisch auf den Luftverkehr eingegangen. Es zeigt sich, dass bestehende Forschungsansätze als Erkenntnis aus den tiefgehenden Fallstudieninterviews relativiert werden können und sich Empfehlungen für eine Neugestaltung bzw. Modifikationen bestehender Überlegungen ableiten lassen.
Martin Roll

F. Konzeptionelle Ansätze für eine strategische Frühaufklärung in Passagierfluggesellschaften

Zusammenfassung
Vor dem Hintergrund des konzeptionellen Bezugsrahmens von Führung und Entscheidung bei hohen Wissensdefiziten und des branchenspezifischen Bezugsrahmens der Luftver-kehrswirtschaft werden im folgenden Abschnitt konzeptionelle Ansätze für eine strategische Frühaufklärung entwickelt werden. Dies folgt dabei der Erkenntnis aus den Fallstudien, dass die Gestaltungsparameter für ein strategisches Frühaufklärungssystem immer abhängig von der Branche oder dem einzelnen Unternehmen festzulegen sind.597
Martin Roll

G. Zusammenfassende Bewertung und Schlussfolgerungen

Zusammenfassung
Die Untersuchung zum Thema strategische Frühaufklärung im Passagierluftverkehr spannt den Bogen von der theoretischen Einbettung der strategischen Frühaufklärung und der Luftverkehrswirtschaft über eine qualitative empirische Untersuchung in verschiedenen Airlines bis hin zu konzeptionellen Ansätzen, die theoretischen und empirischen Erkenntnisse zusammenzuführen und strategische Frühaufklärung in einer Fluggesellschaft modellhaft zu gestalten.
Martin Roll

Backmatter

Weitere Informationen