Skip to main content
main-content

10.08.2017 | Stressmanagement | Infografik | Onlineartikel

Arbeitnehmer können einfach nicht abschalten

Autor:
Andrea Amerland

Viele deutsche Arbeitnehmer fühlen sich gestresst und ausgebrannt, zeigen die Gesundheitsreporte der Krankenkassen immer wieder. Selbst schuld? Denn auch im Urlaub sind zwei Drittel für den Arbeitgeber erreichbar, obwohl es selten eine Rechtsgrundlage dafür gibt. 

Wie Bitkom Research ermittelt hat, können 71 Prozent der deutschen Beschäftigten dienstliche Anfragen während des Urlaubs einfach nicht ignorieren. Sie sind im Gegenteil durch Anrufe, E-Mails oder Kurznachrichten für Vorgesetzte oder Kollegen erreichbar.

Laut der Umfrage, für die 1.000 Personen ab 14 Jahren befragt wurden, ist damit die Erreichbarkeit im Vergleich zum Vorjahr sogar noch um vier Prozent gestiegen. Besonders hoch ist die Zahl unter den 30- bis 49-Jährigen, die zu 75 Prozent für dienstliche Anfragen im Urlaub offen sind.

Urlaub ist Urlaub

Eine rechtliche Notwendigkeit dafür gibt es allerdings nur, wenn eine Rufbereitschaft besteht. Ansonsten sollte der Urlaub gemäß Bundesurlaubsgesetz arbeitsfrei sein und der Erholung dienen. Das gilt in der Regel auch für Führungskräfte. 

Doch warum schalten die gestressten Deutschen die Geräte nicht einfach ab? Oftmals fehlen klare Regelungen, sagt Bitkom-Hauptgeschäftsführer Bernhard Rohleder, die trotz der neuen technischen Möglichkeiten Freizeit und Arbeitszeit von einander trennen.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

18.10.2016 | Unternehmenskultur | Im Fokus | Onlineartikel

Fehlzeiten sind hausgemacht

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Zwei Fallstudien zu begleitetem Wissenstransfer im Outsourcing: Implikationen für die Praxis

Dieses ausgewählte Buchkapitel beschreibt ausführlich einen erfolgreichen und einen gescheiterten Wissenstransfer. In beiden Fällen sollte ein Softwareingenieur in einen neuen, komplexen Tätigkeitsbereich eingearbeitet werden. Erfahren Sie, wie die Wissensempfänger Handlungsfähigkeit erworben haben, welche Herausforderungen dabei auftraten und wie die Begleitung des Wissenstransfers half, mit diesen Herausforderungen umzugehen. Profitieren Sie von einer Reihe von praktischen Empfehlungen für Wissenstransfer in komplexen Tätigkeitsbereichen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise