Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

05.07.2015 | Ausgabe 1/2016

Quality of Life Research 1/2016

Structural and functional measures of social relationships and quality of life among older adults: does chronic disease status matter?

Zeitschrift:
Quality of Life Research > Ausgabe 1/2016
Autoren:
Jing Liao, Eric J. Brunner

Abstract

Purpose

To evaluate the relative importance of structural and functional social relationships for quality of life (QoL) and the extent to which diagnosed chronic disease modifies these associations.

Methods

Multivariate linear regression was used to investigate time-lagged associations between structural and functional measures of social relationships and QoL assessed 5 years apart by CASP-19, in 5925 Whitehall II participants (mean age 61, SD 6.0). Chronic disease was clinically verified coronary heart disease, stroke, diabetes or cancer.

Results

Social relationships–QoL associations were consistent across disease status (P-values for interaction: 0.15–0.99). Larger friend network (β = 1.9, 95 % CI 1.5–2.3), having a partner (β = 1.2, 95 % CI 0.5–1.7), higher confiding support (β = 2.2, 95 % CI 1.8–2.7) and lower negative aspects of close relationships (β = 3.3, 95 % CI 2.8–3.8) were independently related to improved QoL in old age. The estimated difference in QoL due to social relationships was equivalent to up to 0.5 SD of the CASP-19 score and was stronger than the effect of chronic disease (coronary heart disease β = 2.0, 95 % CI 1.4–2.6).

Conclusions

We found that beneficial aspects of social relationships in relation to QoL were, in order of importance: avoiding negative aspects of close relationships, having confiding support, having a wide network of friends and having a partner. These associations were not modified by chronic disease. Thus, despite inevitable physical deterioration, we may be able to enhance a satisfying late life by optimizing our social relationships.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2016

Quality of Life Research 1/2016Zur Ausgabe

Premium Partner

Neuer InhaltNeuer InhaltNeuer InhaltPluta LogoNeuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wie können Sie Stress im Fernstudium bewältigen?

Ein Fernstudium erfordert ein hohes Maß an Selbstorganisation und Disziplin. Das bedeutet oft Stress - Prüfungsstress, Abgabetermine, Zeitdruck… Stress wird dann zum Problem, wenn wir ihn nicht mehr im Griff haben. Wenn wir die Ursachen und auch Auswirkungen von Stress verstehen, ist das ein wichtiger Schritt hin zu einem erfolgreichen Stressmanagement. Lesen Sie in diesem Auszug aus dem Fachbuch "Stressmanagement im Fernstudium" wie Sie Ihren Stress effektiv bewältigen können. Inklusive Selbsttest. 
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

„Immer mehr Mittelständler entdecken Crowdlending“

Nicht nur Start-ups besorgen sich Kapital auf digitalem Weg, sondern zunehmend auch traditionelle Mittelständler. Christopher Gräz, CEO der Kapilendo AG, erklärt die Vorgehensweise von Crowd-Plattformen und deren Vorteile für etablierte Unternehmen.
Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise