Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses Buch veranschaulicht in der 2., aktualisierten und erweiterten Auflage die konkrete Vorgehensweise für das lösungsfokussierte Konfliktmanagement, die Mediation sowie die Systemischen Strukturaufstellungen und zeigt dabei Synergien auf. Nach einem Geleitwort von Dipl.-Psych. Insa Sparrer und Prof. Dr. Matthias Varga von Kibéd werden in acht fundierten Kapiteln unterschiedliche Konzepte vorgestellt, die von der klassischen Mediation und neuen Modellen der Anwendung über zentrale Frage- und Settingtechniken bis hin zur Umsetzung in der Einzelarbeit reichen. Das Buch richtet sich an Unternehmenspraktiker und Experten und bietet Einblick in die wirkungsvollen Systemischen Strukturaufstellungsformate, die sich in der Mediation und im Konfliktmanagement besonders bewährt haben. Fallbeispiele und direkte Handlungsempfehlungen unterstützen dabei die Formate in den eigenen Beratungskontext zu übertragen.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einleitung: Vom sichtbaren Unsichtbaren

Zusammenfassung
Konflikte beeinflussen das psychische und physische Wohlbefinden maßgeblich und wirken sich auf die gesamte Lebensrealität aus. Zumeist tragen sie zur Entwicklung von ungeahnten Fähigkeiten und Fertigkeiten bei. Bislang jedoch können Konflikte individuelle Grenzen aufzeigen. Professionelle Konfliktberatung kann dann eine hilfreiche Unterstützung sein. Konfliktmanagementmethoden und Haltungen, zum Beispiel lösungsfokussierte Ansätze und systemische Aufstellungsformate, wie sie im vorliegenden Buch beschrieben werden ermöglichen es, neue Perspektiven einzunehmen und Lösungen zu erkunden.
Christa Kolodej

2. Konfliktmanagement

Zusammenfassung
Dieses Kapitel beinhaltet eine Einführung in das Konfliktmanagement und die Vernetzung zum Thema Strukturaufstellung. Da die Einschätzung der Eskalation bei Konflikten von entscheidender Relevanz ist steht diese am Anfang und wird durch weitere Grundlagen wie zum Beispiel der Unterscheidungen zwischen Konflikten und Mobbing und einem Schnelltest zum Thema Mobbing begleitet. Die Differenzierung beider Gebiete ist wichtig, da die Interventionen in diesen beiden Bereichen grundsätzlich unterschiedlich sind. Zudem werden die lösungsorientierten Ansätze und ihre jeweiligen methodologischen Implikationen veranschaulicht z. B. durch systemische Fragestellungen, die lösungsfokussierte Gesprächsführung, das systemische Konfliktcoaching oder deeskalierende Settingtechniken.
Christa Kolodej

3. Wurzeln der Systemischen Strukturaufstellungsarbeit

Zusammenfassung
Dieses Kapitel beschreibt die Wurzeln der Strukturaufstellungen. Die Wurzeln zu kennen bedeutet in der jeweiligen Intervention mehr als nur ein Wissen um die Geschichte einer Methode, sondern auch die Möglichkeit der kompetenten, angemessenen Variation und gibt somit einen erweiterten Handlungsspielraum für die Interventionssetzung. Beschrieben werden die psychodramatische Aufstellung, die systemische Familientherapie, die Hypnotherapie sowie die Schule von Milwaukee. Zudem wird auf die konkreten Interventionssetzungen eingegangen und die EntwicklerInnen vorgestellt.
Christa Kolodej

4. Grundlagen der Systemischen Strukturaufstellungen

Zusammenfassung
Dieses Kapitel zeigt die Grundlagen der Systemischen Strukturaufstellung als Voraussetzung für eine kompetente Anwendung. Besonderes Augenmerk wird hierbei auf die Grundannahmen und grundlegenden Interventionsformen gelegt. Die drei wesentlichen Techniken – Stellungsarbeit, Prozessarbeit und Tests – werden theoretisch beschrieben und detailgenau veranschaulicht. Eingegangen wird darüber hinaus auf den Ablauf einer Systemischen Strukturaufstellung, die wissenschaftliche Evidenz der Aufstellungsarbeit, sowie die Möglichkeiten der Kurzinterventionen, die auch in unterschiedlichen anderen Beratungsfeldern angewendet werden können.
Christa Kolodej

5. Aufstellungsformate für das Konfliktmanagement

Zusammenfassung
Dieses Kapitel veranschaulicht unterschiedliche Formate, die für das Konfliktmanagement von besonderer Bedeutung sind. Eingegangen wird auf eine Vielzahl von Formaten unterschiedlicher Herkunft für ein breites Anwendungsgebiet wie z. B. die Konfliktaufstellung, die Konfliktlösungsskulptur, die Aufstellung für einen Konflikt mit inneren Anteilen, die Organisationsstrukturaufstellung oder die Mobbingaufstellung. Die Formate werden anwenderorientiert durch jeweils ein anonymisiertes, verdichtetes Fallbeispiel beschrieben, bildhaft dargestellt und so in den Kontext eines Beratungsverlaufes eingebettet.
Christa Kolodej

6. Mediation

Zusammenfassung
Dieses Kapitel beschreibt die klassische Form der Mediation, die sich an dem Harvard Konzept orientiert. Ergänzt wird es durch Konzepte, die die Mediation in die Einzelberatung transformieren wie z. B. die Mediation mit Stellvertretung oder die mediative Einzelberatung. Sie dienen der individuellen Konflikterhellung und Lösungssuche für all jene, deren KonfliktpartnerInnen (noch) nicht bereit sind direkt an Lösungen mit ihnen zu arbeiten. Zentral sind in diesem Kapitel auch die lösungsfokussierte Mediation, das Sofa des Glücks oder die Mediationsaufstellung-Miniatur. Letztere vermag das traditionelle Konzept um eine Kurzintervention im nicht sprachlich – analogen Bereich zu ergänzen.
Christa Kolodej

7. Mediationsstrukturaufstellung

Zusammenfassung
Dieses Kapitel zeigt die Besonderheiten der Anwendung der Mediationsstrukturaufstellung. Beschrieben wird z. B. die Einbindung der Aufstellung in den Mediationsprozess, das gemeinsame Aufstellen eines Elementes, die Lösungsorientierung, die Zielanalyse oder die Transparenz bei der Vorgangsweise. Veranschaulicht wird zudem warum die beiden Methoden Mediation und Strukturaufstellung synergetisch zusammenpassen, da sie dieselben Grundhaltungen teilen.
Christa Kolodej

8. Mediationsstrukturaufstellung, ein Fallbeispiel

Zusammenfassung
Dieses Kapitel beschreibt eine Mediationsstrukturaufstellung aufgrund struktureller Unklarheiten, die zu fortlaufenden betrieblichen Konflikten in der Organisation führen. Mit Hilfe einer in die Mediation integrierten und auf diese Bedürfnisse speziell angepassten Strukturaufstellung können wichtige Lösungsprozesse verdeutlicht und ein positives Bild der Zusammenarbeit entwickelt werden, welches den Mediationsprozess unterstützend stärkt. In zehn Phasen werden die Metaprinzipien der Mediationsstrukturaufstellung mittels Transkriptionen aus der Aufstellung veranschaulicht.
Christa Kolodej

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise