Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Die Arbeit analysiert theoretisch und empirisch die Entstehung von Synergieeffekten bei Unter­ nehmensakquisitionen. Die bisher existierenden Untersuchungen beschränken sich auf die Messung eines ,Akquisitionserfolges" und die Abhängigkeit des Erfolges von erklärenden Faktoren. Sie geben aber ein recht uneinheitliches Bild und differenzieren auch nicht nach Synergietypen. Die Arbeit besteht im wesentlichen aus zwei Teilen. Der erste Teil enthält eine theoretische Diskussion der vorstellbaren Synergiepotentiale und Hypothesen über die Einflußfaktoren, von denen das Auftreten der Potentiale abhängt, sowie eine Darstellung und Kritik der bisherigen empirischen Untersuchungen. Der zweite Teil gibt eine eigene empirische Untersuchung wieder. Als Haupteinflußgröße rur die Entstehung von Synergiepotentialen vermutet Perin die Übereinstimmungen zwischen den Akquisitionspartnern, den sog. Fit, der in einen Business-Fit und einen Technologie-Fit aufgespalten wird. Auch der Größenzuwachs durch die Akquisition ist rur das Ausmaß von Synergiepotentialen von Bedeutung. Maßgeblich rur die Ausschöpfung von Synergiepotentialen ist die technische und organisatorische Integration der Akquisitions-Partner. Integration erfordert einen gewissen Integrations-Aufwand. Die letztlich resultierende Synergie der Akquisitionserfolg ist die Differenz zwischen dem Synergieeffekt, also dem ausgeschöpften Teil des Potentials, und dem dazu benötigten Aufwand. Der Verfasser entwickelt auf der Basis der existierenden Literatur Hypothesen darüber, bei welchem Akquisitionstyp ausgedrückt als Ausprägung des Business- und Technologie-Fits welche Arten von Synergiepotentialen möglich sind.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einleitung

Zusammenfassung
Für den Zusammenschluß der Akquisitionspartner1 wird in der Akquisitionsliteratur einerseits das Realisieren von Synergiepotentialen prognostiziert, die infolge von Unternehmensakquisitionen2 entstehen sollen. Die so entstehenden Synergien wirken erhöhend auf den Unternehmenswert eines, mehrerer oder aller beteiligten Unternehmen im Nachakquisitionszeitraum. Im hypothetischen Vergleich der Gesamtwertentwicklung der Akquisitionspartner mit der, die die beteiligten Unternehmen ohne den Zusammenschluß erfahren hätten, muß sich folglich ein höherer Gesamtwert im Akquisitionsfall ergeben.
Sinan Perin

2. Synergien infolge von Unternehmensakquisitionen — Stand der Forschung

Zusammenfassung
Als grundlegender Erklärungsansatz möglicher akquisitionsbedingter Auswirkungen auf den Unternehmenserfolg des übernehmenden Unternehmens dient in der Akquisitionsliteratur die Effizienztheorie1 .Die Grundprämisse der Effizienztheorie besagt, daß durch den Übergang der Entscheidungsbefugnisse des übernommenen Unternehmens auf die Leitung des übernehmenden Unternehmens und der damit verbundenen Möglichkeit, Einfluß auf die Verwendung der hinzugewonnenen Ressourcen zu nehmen, Synergiepotentiale entstehen können.
Sinan Perin

3. Empirische Untersuchung der Synergieentstehung

Zusammenfassung
Ausgehend von der im vorangegangenen Kapitel festgestellten unzureichenden empirischen Fundierung der durch Unternehmensakquisitionen verursachten Effizienzveränderungen bzw. des unzureichenden Nachweises des Entstehens von Synergien werden in diesem Kapitel die Konzeption und die Ergebnisse einer eigenen empirischen Untersuchung geschildert.
Sinan Perin

4. Schlußdiskussion

Zusammenfassung
Der Vergleich der Ergebnisse zur Synergieentstehung in dieser Arbeit mit den Ergebnissen anderer Studien ist nur eingeschränkt möglich, da, wie in Kapitel 2.3.2 diskutiert, nur wenige Arbeiten explizit Ergebnisse in bezug auf einzelne Synergietypen vorweisen. Es werden daher nicht nur die Ergebnisse miteinander verglichen, sondern gegebenfalls auch Hinweise auf methodische Unterschiede gegeben.
Sinan Perin

Backmatter

Weitere Informationen