Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Barbara Lochner untersucht in ihrer Studie, wie das pädagogische Personal in Kindertageseinrichtungen als Team zusammenarbeitet. Auf der Grundlage von Gesprächsanalysen und teilnehmenden Beobachtungen zeigt sie, welche Bedeutung der kollegialen Gemeinschaft in der praktischen Bewältigung des pädagogischen Arbeitsalltags zukommt. Ihre Analysen fokussieren dabei die sozialen Herstellungspraxen und ‑prozesse, in denen die Pädagoginnen und Pädagogen gemeinschaftlich oder aufeinander bezogen handeln. Dieses Vorgehen ermöglicht es, jenseits von konzeptioneller Rhetorik ein Verständnis für die unterschiedlichen Varianten verwirklichter Zusammengehörigkeit im Team zu entwickeln.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Chapter 1. Einleitung

Zusammenfassung
Seit 2004 ist die Bildung, Erziehung und Betreuung in Kindertageseinrichtungen eines der meist diskutierten Themen der Kinder- und Jugendhilfe. Selbst die Zuordnung zur Kinder- und Jugendhilfe wird mit Bezug auf ihren – nun auch in der Öffentlichkeit deutlich akzentuierten – Bildungsauftrag wiederkehrend in Frage gestellt (Reyer 2015, 133; Giebeler 2008, 84).
Barbara Lochner

Theoretische und empirische Zugänge

Frontmatter

Chapter 2. Team und Teamarbeit

Zusammenfassung
In diesem Kapitel soll zunächst die Entwicklung und Einordnung der Teamarbeit in Arbeitskontexten im Allgemeinen und im Besonderen der Sozial- und Kindheitspädagogik skizziert sowie der Forschungsstand dargestellt werden. Wenn auch nicht von einem Teambegriff ausgegangen wird, der die idealtypische Umsetzung praxistheoretischer Konzepte umschreibt, so wird doch vermutet, dass die Verwendung des Begriffs nicht völlig frei von seiner Geschichte geschieht und die arbeitshistorische Rahmung von Teamstrukturen zumindest als Vergleichsfolie herangezogen werden kann (2.1).
Barbara Lochner

Chapter 3. Methodischer und methodologischer Zugang

Zusammenfassung
Das Vorhaben, Teamarbeit als arbeitsbezogene Beziehungskonstruktion zu untersuchen, die in spezifischer Weise mit ihrem Kontext korrespondiert und sich im praktischen Handeln realisiert, bedarf eines Forschungsdesigns, welches Einblicke in das alltägliche Handeln der Akteur_innen gewährt. Im ersten Abschnitt werden die Prämissen vorgestellt, die den Forschungsprozess leiten (3.1), bevor das methodische Vorgehen in der Erhebung erläutert wird (3.2).
Barbara Lochner

Empirische Analysen

Frontmatter

Chapter 4. Dominantes Engagement der Pädagog_innen im Kindergartenalltag

Zusammenfassung
Um herausarbeiten zu können, welche Bedeutung die Gemeinschaft des Teams für die Bewältigung des Arbeitsauftrags im Kindergartenalltag hat, muss in einem ersten Schritt geklärt werden, was die Mitarbeiter_innen als ihre zentralen Aktivitäten in diesem Alltag definieren, was also die Spezifik ihres Arbeitsauftrags ausmacht. Bei dieser Frage geht es nicht um abstrakte, normative oder konzeptionelle Ziele und Aufgaben, sondern um jene Aspekte, welche die Bewegungen und Positionierungen der Pädagog_innen im Zeit-Raum-Gefüge des Kindergartenalltags praktisch bestimmen und damit den gemeinsamen Arbeitsbogen fundieren.
Barbara Lochner

Chapter 5. Formen des Miteinandersprechens

Zusammenfassung
Forschungsarbeiten, die Teamarbeit als interaktionale Herstellungsleistung beleuchten, heben hervor, dass die Zusammenarbeit maßgeblich im Gespräch hergestellt und aktualisiert wird. Immer wieder wird in diesem Zusammenhang die formale Teambesprechung als der zentrale Ort der Teaminteraktion akzentuiert, aber ebenso zeigt sich, dass informelle Gespräche der Mitarbeiter_innen bedeutsamen Einfluss auf die Gestaltung des Arbeitsalltags nehmen (vgl. Abschnitt 2.3.2).
Barbara Lochner

Chapter 6. Die praktische Herstellung von Zusammengehörigkeit im Team

Zusammenfassung
Im vorhergehenden Kapitel wurde gezeigt, dass sich die Gespräche der Pädagog_innen durch die Verwendung bestimmter Techniken und Methoden in situ ausdifferenzieren und in ihrer jeweiligen Spezifik „accountable“ gemacht werden, womit bestimmte Beteiligungs- und Elaborationsmöglichkeiten, -pflichten und -grenzen einhergehen, die eng an den Umgang mit konkurrierenden Aufmerksamkeitsanfragen geknüpft sind.
Barbara Lochner

Chapter 7. Soziale Positionierungen und Teamkonstruktionen im Gespräch

Zusammenfassung
Standen im vorhergehenden Kapitel die Praktiken im Mittelpunkt, mit denen sich die Pädagog_innen im gemeinsamen Handeln oder gegenüber Dritten auf ihre Gemeinschaft verpflichten, geht es nun darum in den Blick zu nehmen, wie diese Arbeitsbeziehung im Gespräch über die gemeinsame Praxis ausgehandelt, moduliert und ins Verhältnis zu den einzelnen Mitgliedern gesetzt wird.
Barbara Lochner

Fazit und Ausblick

Frontmatter

Chapter 8. Teamarbeit zwischen effizienter Alltagsbewältigung und pädagogischer Professionalität

Zusammenfassung
Das Ziel der hier vorliegenden Arbeit ist, auf der Basis ethnografischer Protokolle des pädagogischen Alltags und Aufzeichnungen von formellen und informellen Gesprächen der Pädagog_innen herauszuarbeiten, wie die soziale Einheit „Team“ unter den spezifischen Bedingungen des Alltags in Kindertageseinrichtungen hergestellt wird und welche Bedeutung(en) die Pädagog_innen dieser Gemeinschaft im praktischen Vollzug des Arbeitsbogens zuschreiben.
Barbara Lochner

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise