Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Theorie

Zusammenfassung
Bild 1 zeigt ein Fahrzeug ohne Federn mit Hartgummireifen. In solchen Fahrzeugen wird man kleinste Unebenheiten der Fahrbahn im Wagenaufbau feststellen.
Th. A. M. van Ballegooij, Tj. de Jager, P. van den Eijkel

2. Arbeitsweise der Stoßdämpfer

Zusammenfassung
In allen Teleskop-Dämpfern muß das Öl einen Widerstand überwinden, wodurch Bewegungsenergie in Wärmeenergie umgewandelt wird; die Bewegungen des Fahrzeugaufbaus werden hierdurch gedämpft. Ein Stoßdämpfer kennt zwei Bewegungsabläufe: die Zug- und Druckstufe. Die Druckstufe wirkt, wenn das Feder-Dämpfer-System durch das Rad, wegen einer Fahrbahnunebenheit, zusammengedrückt wird. Die Zugstufe wirkt, wenn die Feder das Rad in seine Ruhe-position zurückdrücken will.
Th. A. M. van Ballegooij, Tj. de Jager, P. van den Eijkel

3. Bauarten der Stoßdämpfer

Zusammenfassung
Im letzten Kapitel sind die Standard-ausführungen der Einrohr- und Zweirohrstoßdämpfer behandelt worden. Bild 24 zeigt nochmals einen Einrohrstoßdämpfer im Schnitt.
Th. A. M. van Ballegooij, Tj. de Jager, P. van den Eijkel

4. Prüfen der Stoßdämpfer

Zusammenfassung
Die Lebensdauer eines Stoßdämpfers ist von vielen Faktoren abhängig:
  • vom Straßenzustand
  • von der Beladung
  • von der Kilometerleistung
  • von der Fahrweise
  • von Umwelteinflüssen (Kälte, Hitze, Staub, Schmutz- und Salzwasser)
Deshalb läßt sich die Lebensdauer weder nach Gebrauchsjahren noch nach gefahrenen Kilometern festlegen.
Th. A. M. van Ballegooij, Tj. de Jager, P. van den Eijkel

5. Mängel an Stoßdämpfern und Radaufhängungen

Zusammenfassung
Die nachfolgenden Bilder zeigen Mängel an Stoßdämpfern, die auf Defekte an der Radaufhängung zurückzuführen sind. Die Ursachen werden analysiert und Vorschläge zu Problemlösungen gemacht.
Th. A. M. van Ballegooij, Tj. de Jager, P. van den Eijkel

6. Entwicklungen

Zusammenfassung
Die Anforderungen an die Stoßdämpfer im Fahrzeug haben sich seit Beginn der Automobilgeschichte nicht grundsätzlich, jedoch gravierend in ihrer Qualität geändert.
Th. A. M. van Ballegooij, Tj. de Jager, P. van den Eijkel

Backmatter

Weitere Informationen