Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses zweibändige Handbuch vermittelt die systemtechnischen Grundlagen und den technischen Entwicklungsstand der Bereiche Materialfluss und Logistik.

Der zweite Band beginnt mit einer systematischen und umfassenden Darstellung der heutigen Informations- und Steuerungssysteme der Logistik sowie deren zukünftige Weiterentwicklung.
Heutige Systeme der Materialflusstechnik und Logistik sind ohne digitale Informations- und Steuerungssysteme nicht vorstellbar und optimierungsfähig. In diesem Zusammenhang werden beispielsweise ERP-Systeme, Warehouse Management Systeme (WMS), Warehouse Control Systeme (WCS), Transportmanagementsysteme (TMS) und Weiteres. behandelt.

Daran schließt sich das Thema rechnergestützte Planungstechniken mit den Teilgebieten Aufgaben der Planung, Vorgehensweise, Simulation und Expertensysteme an. Am Ende dieses Teilkapitels werden Forschungsergebnisse des IFT zur Weiterentwicklung im Bereich der EDV-gestützten Planung vorgestellt.

Abschließend wird an zwei Projektbeispielen die heutige moderne und hochautomatisierte Einrichtung der Distributions- und zukünftigen Automobilproduktionslogistik gezeigt (Forschungsprojekt des IFT ARENA2036). Bei letzterem geht es um die flexible wandlungsfähige Automobilproduktion für die Stückzahl 1.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Informations- und Steuerungssysteme

Frontmatter

Kapitel 1. Einführung

Zusammenfassung
Das nachstehende Kapitel befasst sich mit IT-Systemen, welche zur Optimierung und Steuerung von Materialflüssen und logistischen Prozessen wie auch für die Disposition logistischer Objekte eingesetzt werden. Um den erwähnten Betrachtungsraum besser fassen zu können, wird hier eine Einschränkung auf Anwendungen im Bereich der allgemeinen Unternehmenslogistik, das heißt Lager- und Produktionslogistik, vorgenommen. Die in speziellen Bereichen, wie beispielsweise Paketsortierung, Briefsortierung oder Gepäcklogistik, verwendeten IT Systeme werden hier nicht berücksichtigt.
Wolfgang Albrecht

Kapitel 2. Bedeutung von IT-Systemen in Materialfluss und Logistik

Zusammenfassung
Die Geschichte der IT-Systeme hat ihren Ursprung in den sogenannten Rechnern und die Entwicklung der ersten programmierbaren mechanischen Rechner liegt zirka 200 Jahre zurück. Die Ära der freiprogrammierbaren digitalen Rechnersysteme begann in 40er Jahren des vergangenen Jahrhunderts. Die Anwendungsbereiche dieser Systeme lagen im wissenschaftlichen und militärischen Bereich.
Wolfgang Albrecht

Kapitel 3. Aufgabenbereiche von IT-Systemen in der Logistik

Zusammenfassung
In Abb. 2.​3 wurden die typische IT-Systeme dargestellt, welche in den Bereichen Logistik und Materialfluss eingesetzt werden. Die verschiedenen zum Einsatz kommenden Systeme sind auf den jeweiligen Einsatzzweck und Aufgabenbereich spezialisiert und werden häufig von Anbietern geliefert, welche über das spezielle Know-How verfügen, welches für die Entwicklung dieser Systeme erforderlich ist. Gerade im Hinblick auf automatisierte Förder- und Lagersysteme werden auch IT-Systeme, welche diesen automatisierten Anlagen zugeordnet sind, durch den Anlagenlieferanten mit entwickelt und geliefert.
Wolfgang Albrecht

Kapitel 4. Softwarearchitektur

Zusammenfassung
Die Architektur eines Softwaresystems hat entscheidenden Einfluss auf ihre Güte und Qualität. Die Architektur einer Software beschreibt den inneren und äußeren Rahmen eines Softwaresystems. Durch die Architektur werden die Bausteine einer Software sowie die Schnittstellen, die Hierarchie der einzelnen Bausteine sowie die Beziehungen untereinander festgelegt und in strukturierter Form beschrieben.
Wolfgang Albrecht

Kapitel 5. Das Internet der Dinge

Zusammenfassung
Die mit diesem Konzept verbundene technische Entwicklung hat einen merklichen Einfluss auf die Struktur und den Aufbau der IT-Systeme sowie der Steuerungssysteme in der Logistik. Die Veränderungen, die das Internet der Dinge bezüglich der zukünftigen Struktur von IT-Systemen bewirken wird, sollen in diesem Kapitel betrachtet werden. Natürlich haben auch Entwicklungen wie die Digitalisierung unserer Gesellschaft oder Industrie 4.0 einen Einfluss auf die Logistik sowie die Systeme im Bereich Materialfluss und Logistik.
Wolfgang Albrecht

Kapitel 6. Auswahl und Einführung von IT-Systemen

Zusammenfassung
Die typische Nutzungszeit eines IT-Systems im Bereich Logistik liegt bei 7 bis 10 Jahren. Mit der Einführung eines entsprechenden IT-Systems wird also eine langfristige Bindung eingegangen. Der Auswahl muss also eine hohe Aufmerksamkeit geschenkt werden.
Wolfgang Albrecht

Rechnergestützte Planungstechniken

Frontmatter

Kapitel 7. Aufgaben der Planung

Zusammenfassung
Die Planung von Systemen umfasst ein breites Spektrum von Tätigkeiten, wie beispielsweise die Arbeitsmittelplanung, die Ablaufplanung und die Fabrikplanung. Der Planer löst die anstehenden Planungsaufgaben an Modellen durch Anwendung verschiedener Methoden und Hilfsmittel und setzt sie anschließend in die Wirklichkeit um.
Karl-Heinz Wehking, Ramin Yousefifar, Julian Popp

Kapitel 8. Vorgehensweise bei der Planung von Materialflusssystemen

Zusammenfassung
Die Planungsdurchführung kann analog zur Fabrikplanung in drei Phasen unterteilt werden:
  • Ermittlung und Präzisierung der Aufgabenstellung
  • Grobplanung zur Erarbeitung der optimalen Gesamtkonzeption
  • Ausführung im Sinne einer Feinplanung sowie einer Steuerung der Ausführungsarbeiten bis zur Abnahme und Übergabe
Karl-Heinz Wehking, Ramin Yousefifar, Ruben Noortwyck

Kapitel 9. Rechnergestützte Planung

Zusammenfassung
Bei der Planung innovativer, komplexer Materialflusssysteme erwachsen für den Planer Anforderungen, die weit über die bisher üblichen Kapazitäts- und Durchsatzberechnungen hinausgehen. Die wichtigste geforderte Eigenschaft der zu planenden Systeme ist eine ausreichende Flexibilität bezüglich sich ändernder Randbedingungen aus dem Betrieb (Produktionsschwankungen, saisonale Schwankungen, neue Produkte). Die Planung und der Betrieb solcher flexiblen, integrierten Materialflusssysteme mit stochastischen Systemlasten erzeugt und erfordert große Datenmengen.
Karl-Heinz Wehking, Ramin Yousefifar, Ruben Noortwyck

Kapitel 10. Simulationsgestützte Planung

Zusammenfassung
Die Planung von Materialflusssystemen hat durch heutige, automatische Lösungen in zunehmendem Maße an Bedeutung gewonnen. Vielschichtige Einflussfaktoren und die Anbindung beispielsweise an Lager- und Produktionsmittel sind von Anfang an zu berücksichtigen. Der Planer hat verschiedene denkbare Varianten zu entwerfen, zu beurteilen und auszuwählen.
Karl-Heinz Wehking, Julian Popp, Manuel Hagg, David Pfleger

Kapitel 11. Expertensysteme in der Planung

Zusammenfassung
Expertensystemen sind ein spezielles Teilgebiet der künstlichen Intelligenz (KI). Unter KI wird nach Wintston die Erforschung von „Berechnungsverfahren, die es ermöglichen, wahrzunehmen, zu schlußfolgen und zu handeln“ verstanden. Die Grundidee besteht dabei darin, menschliche Vorgehensweisen der Problemlösung auf Computern nachzubilden, um auf diesem Wege neue oder effizientere Aufgabenlösungen zu erreichen.
Karl-Heinz Wehking, Ramin Yousefifar, Ruben Noortwyck

Kapitel 12. Planung von Distributionszentren

Zusammenfassung
Distributionszentren unterliegen durch gestiegene Anforderungen an ihre Logistik, wie etwa verkürzte Lieferzeiten, Globalisierung oder Zentralisierung immer mehr einem Bedeutungswandel. Diese neuen Anforderungen und Randbedingungen erfordern eine veränderte Sicht- und Vorgehensweise bei der Planung, Realisierung und Nutzung von Distributionszentren. Das Institut für Fördertechnik und Logistik (IFT) der Universität Stuttgart führte hierzu mehrere Forschungs- und Industrieprojekte durch.
Karl-Heinz Wehking

Beispielanwendungen aus dem Bereich Distributions- und Produktionslogistik

Frontmatter

Kapitel 13. Projektbericht Würth Vertriebszentrum West – Integration modernster intralogistischer Komponenten bei der Gestaltung eines Distributionszentrums

Zusammenfassung
Die Adolf Würth GmbH & Co. KG ist das Mutterunternehmen der global tätigen Würth-Gruppe. In ihrem Kerngeschäft, dem Handel mit Montage- und Befestigungsmaterial, ist der Konzern Weltmarktführer.
Thomas Scherner, Jörg Becker

Kapitel 14. Forschungsprojekt ARENA2036 (Active Research Environment for the Next Generation of Automobiles) – Flexible und wandelbare Automobilproduktionslogistik der Zukunft für die Stückzahl 1

Zusammenfassung
In diesem Kapitel werden zuerst die heute eingesetzten Verfahren für die Durchführung des Materialflusses und Steuerung der Abrufe, Lieferungen und Bereitstellungen von Material in der Produktion von Automobilen beschrieben. Die Ergebnisse wurden im Rahmen unterschiedlicher Forschungsprojekte inklusive Vor-Ort-Besuchen, Expertengesprächen sowie Workshops in mehreren Forschungsprojekten am IFT in Stuttgart im Zeitraum von 2014 bis 2017 erfasst. Sie stellen dementsprechend einen aktuellen Blick auf die eingesetzten Supply Chain Konzepte der Automobilindustrie dar.
Karl-Heinz Wehking, Julian Popp, Matthias Hofmann

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

    Bildnachweise