Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2016 | Paper | Ausgabe 5/2016 Open Access

Hydrogeology Journal 5/2016

Testing the suitability of geologic frameworks for extrapolating hydraulic properties across regional scales

Zeitschrift:
Hydrogeology Journal > Ausgabe 5/2016
Autoren:
Benjamin B Mirus, Keith Halford, Don Sweetkind, Joe Fenelon

Abstract

The suitability of geologic frameworks for extrapolating hydraulic conductivity (K) to length scales commensurate with hydraulic data is difficult to assess. A novel method is presented for evaluating assumed relations between K and geologic interpretations for regional-scale groundwater modeling. The approach relies on simultaneous interpretation of multiple aquifer tests using alternative geologic frameworks of variable complexity, where each framework is incorporated as prior information that assumes homogeneous K within each model unit. This approach is tested at Pahute Mesa within the Nevada National Security Site (USA), where observed drawdowns from eight aquifer tests in complex, highly faulted volcanic rocks provide the necessary hydraulic constraints. The investigated volume encompasses 40 mi3 (167 km3) where drawdowns traversed major fault structures and were detected more than 2 mi (3.2 km) from pumping wells. Complexity of the five frameworks assessed ranges from an undifferentiated mass of rock with a single unit to 14 distinct geologic units. Results show that only four geologic units can be justified as hydraulically unique for this location. The approach qualitatively evaluates the consistency of hydraulic property estimates within extents of investigation and effects of geologic frameworks on extrapolation. Distributions of transmissivity are similar within the investigated extents irrespective of the geologic framework. In contrast, the extrapolation of hydraulic properties beyond the volume investigated with interfering aquifer tests is strongly affected by the complexity of a given framework. Testing at Pahute Mesa illustrates how this method can be employed to determine the appropriate level of geologic complexity for large-scale groundwater modeling.

Unsere Produktempfehlungen

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Premium-Abo der Gesellschaft für Informatik

Sie erhalten uneingeschränkten Vollzugriff auf alle acht Fachgebiete von Springer Professional und damit auf über 45.000 Fachbücher und ca. 300 Fachzeitschriften.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 5/2016

Hydrogeology Journal 5/2016 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise