Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2011 | Research Report | Ausgabe 1/2011

Cognitive Processing 1/2011

The Bootstrap Discovery Behaviour (BDB): a new outlook on usability evaluation

Zeitschrift:
Cognitive Processing > Ausgabe 1/2011
Autoren:
Simone Borsci, Alessandro Londei, Stefano Federici
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1007/​s10339-010-0376-6) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Abstract

The value of λ is one of the main issues debated in international usability studies. The debate is centred on the deficiencies of the mathematical return on investment model (ROI model) of Nielsen and Landauer (1993). The ROI model is discussed in order to identify the base of another model that, respecting Nielsen and Landauer’s one, tries to consider a large number of variables for the estimation of the number of evaluators needed for an interface. Using the bootstrap model (Efron 1979), we can take into account: (a) the interface properties, as the properties at zero condition of evaluation and (b) the probability that the population discovery behaviour is represented by all the possible discovery behaviours of a sample. Our alternative model, named Bootstrap Discovery Behaviour (BDB), provides an alternative estimation of the number of experts and users needed for a usability evaluation. Two experimental groups of users and experts are involved in the evaluation of a website (http://​www.​serviziocivile.​it). Applying the BDB model to the problems identified by the two groups, we found that 13 experts and 20 users are needed to identify 80% of usability problems, instead of 6 experts and 7 users required according to the estimation of the discovery likelihood provided by the ROI model. The consequence of the difference between the results of those models is that in following the BDB the costs of usability evaluation increase, although this is justified considering that the results obtained have the best probability of representing the entire population of experts and users.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2011

Cognitive Processing 1/2011 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Globales Erdungssystem in urbanen Kabelnetzen

Bedingt durch die Altersstruktur vieler Kabelverteilnetze mit der damit verbundenen verminderten Isolationsfestigkeit oder durch fortschreitenden Kabelausbau ist es immer häufiger erforderlich, anstelle der Resonanz-Sternpunktserdung alternative Konzepte für die Sternpunktsbehandlung umzusetzen. Die damit verbundenen Fehlerortungskonzepte bzw. die Erhöhung der Restströme im Erdschlussfall führen jedoch aufgrund der hohen Fehlerströme zu neuen Anforderungen an die Erdungs- und Fehlerstromrückleitungs-Systeme. Lesen Sie hier über die Auswirkung von leitfähigen Strukturen auf die Stromaufteilung sowie die Potentialverhältnisse in urbanen Kabelnetzen bei stromstarken Erdschlüssen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise