Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2014 | Research Report | Ausgabe 3/2014

Cognitive Processing 3/2014

The embodied nature of medical concepts: image schemas and language for pain

Zeitschrift:
Cognitive Processing > Ausgabe 3/2014
Autoren:
Juan Antonio Prieto Velasco, Maribel Tercedor Sánchez
Wichtige Hinweise
This article is part of the Special Section on “Embodied Social Cognition,” guest-edited by Fernando Marmolejo Ramos and Amedeo Dangiulli.

Abstract

Cognitive linguistics assumes that knowledge is both embodied and situated as far as it is acquired through our bodily interaction with the world in a specific environment (e.g. Barsalou in Lang Cogn Process 18:513–562, 2003; Connell et al. in PLoS One 7:3, 2012). Therefore, embodiment provides an explanation to the mental representation and linguistic expression of concepts. Among the first, we find multimodal conceptual structures, like image schemas, which are schematic representations of embodied experiences resulting from our conceptualization of the surrounding environment (Tercedor Sánchez et al. in J Spec Transl 18:187–205, 2012). Furthermore, the way we interact with the environment and its objects is dynamic and configures how we refer to concepts both by means of images and lexicalizations. In this article, we investigate how image schemas underlie verbal and visual representations. They both evoke concepts based on exteroception, interoception and proprioception which can be lexicalized through language. More specifically, we study (1) a multimodal corpus of medical texts to examine how image schemas lexicalize in the language of medicine to represent specialized concepts and (2) medical pictures to explore the depiction of image-schematic concepts, in order to account for the verbal and visual representation of embodied concepts. We explore the concept pain, a sensory and emotional experience associated with actual or potential tissue damage, using corpus analysis tools (Sketch Engine) to extract information about the lexicalization of underlying image schemas in definitions and defining contexts. Then, we use the image schemas behind medical concepts to consistently select images which depict our experience of pain and the way we understand it. Finally, such lexicalizations and visualizations will help us assess how we refer to pain both verbally and visually.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2014

Cognitive Processing 3/2014 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Globales Erdungssystem in urbanen Kabelnetzen

Bedingt durch die Altersstruktur vieler Kabelverteilnetze mit der damit verbundenen verminderten Isolationsfestigkeit oder durch fortschreitenden Kabelausbau ist es immer häufiger erforderlich, anstelle der Resonanz-Sternpunktserdung alternative Konzepte für die Sternpunktsbehandlung umzusetzen. Die damit verbundenen Fehlerortungskonzepte bzw. die Erhöhung der Restströme im Erdschlussfall führen jedoch aufgrund der hohen Fehlerströme zu neuen Anforderungen an die Erdungs- und Fehlerstromrückleitungs-Systeme. Lesen Sie hier über die Auswirkung von leitfähigen Strukturen auf die Stromaufteilung sowie die Potentialverhältnisse in urbanen Kabelnetzen bei stromstarken Erdschlüssen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise