Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

04.09.2015 | Student Forum | Ausgabe 3/2016

AI & SOCIETY 3/2016

The European Union’s contributions to international stability: the role of education and study mobilities

Zeitschrift:
AI & SOCIETY > Ausgabe 3/2016
Autoren:
Amy Stapleton, Mihaela Mecea, Lulzim Beqiri

Abstract

The efforts of the European Union for stabilisation and democratisation in Eastern Europe and the Balkan region covered a range of areas. While the impact of such measures and incentives testify for the progress on the path of regional reconciliation and democratisation, this record remains largely a top-down account, with governments and political leaders acting as principal agents of change and drivers of stability. The long-term efficiency of this type of approach cannot be guaranteed without genuine transformations at all society levels and layers. The role of the European Union’s educational exchange schemes, particularly Erasmus, may prove to be an instilling factor for regional reconciliation and a stability generator. The Erasmus scheme has been extremely successful and key to breaking cultural barriers and working across borders and disciplines. This study seeks to understand student experiences of two postgraduate programmes which deal with issues associated with international stability. The study used a case study research methodology and selected the case studies of the “MITRA” Erasmus Mundus Masters programme on Intercultural Mediation: Identities Mobilities and Conflict and the EM2-STEM (Entrepreneurship and Management Training in Science, Technology, Engineering and Mathematics) Erasmus Mundus programme. The study specifically investigates the experiences of students in these programmes and their experiences of intercultural interactions. From here an analysis is conducted to explore if European Union-funded study mobilities have shaped or transformed participating students’ views of international stability.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2016

AI & SOCIETY 3/2016Zur Ausgabe

Original Article

Openness and stability

Premium Partner

Neuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise