Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2014 | Research Report | Ausgabe 3/2014

Cognitive Processing 3/2014

The impact of inhibition capacities and age on number–space associations

Zeitschrift:
Cognitive Processing > Ausgabe 3/2014
Autoren:
Danielle Hoffmann, Delia Pigat, Christine Schiltz
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1007/​s10339-014-0601-9) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Abstract

Numerical and spatial representations are tightly linked, i.e., when doing a binary classification judgment on Arabic digits, participants are faster to respond with their left/right hand to small/large numbers, respectively (Spatial-Numerical Association of Response Codes, SNARC effect, Dehaene et al. in J Exp Psychol Gen 122:371–396, 1993). To understand the underlying mechanisms of the well-established SNARC effect, it seems essential to explore the considerable inter-individual variability characterizing it. The present study assesses the respective roles of inhibition, age, working memory (WM) and response speed. Whereas these non-numerical factors have been proposed as potentially important factors to explain individual differences in SNARC effects, none (except response speed) has so far been explored directly. Confirming our hypotheses, the results show that the SNARC effect was stronger in participants that had weaker inhibition abilities (as assessed by the Stroop task), were relatively older and had longer response times. Interestingly, whereas a significant part of the age influence was mediated by cognitive inhibition, age also directly impacted the SNARC effect. Similarly, cognitive inhibition abilities explained inter-individual variability in number–space associations over and above the factors age, WM capacity and response speed. Taken together our results provide new insights into the nature of number–space associations by describing how these are influenced by the non-numerical factors age and inhibition.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Zusatzmaterial
Supplementary material 1 (PDF 72 kb)
10339_2014_601_MOESM1_ESM.pdf
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2014

Cognitive Processing 3/2014 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Globales Erdungssystem in urbanen Kabelnetzen

Bedingt durch die Altersstruktur vieler Kabelverteilnetze mit der damit verbundenen verminderten Isolationsfestigkeit oder durch fortschreitenden Kabelausbau ist es immer häufiger erforderlich, anstelle der Resonanz-Sternpunktserdung alternative Konzepte für die Sternpunktsbehandlung umzusetzen. Die damit verbundenen Fehlerortungskonzepte bzw. die Erhöhung der Restströme im Erdschlussfall führen jedoch aufgrund der hohen Fehlerströme zu neuen Anforderungen an die Erdungs- und Fehlerstromrückleitungs-Systeme. Lesen Sie hier über die Auswirkung von leitfähigen Strukturen auf die Stromaufteilung sowie die Potentialverhältnisse in urbanen Kabelnetzen bei stromstarken Erdschlüssen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise