Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2014 | Ausgabe 4/2014

Empirical Software Engineering 4/2014

The impact of UML modeling on defect density and defect resolution time in a proprietary system

Zeitschrift:
Empirical Software Engineering > Ausgabe 4/2014
Autoren:
Ariadi Nugroho, Michel R. V. Chaudron
Wichtige Hinweise
Communicated by: Daniel M. Berry

Abstract

Background: The contribution of modeling in software development has been a subject of debates. The proponents of model-driven development argue that a big upfront modeling requires substantial investment, but it will payoff later in the implementation phase in terms of increased productivity and quality. Other software engineers perceive modeling activity as a waste of time and money without any real contribution to the final software product. Considering present advancement of model-based software development in software industry, we are challenged to investigate the real contribution of modeling in software development. Objective: We analyze the impacts of UML modeling, specifically the production of class and sequence diagrams, on the quality of the code, as measured by defect density, and on defect resolution time. Method: Using data of a proprietary system, we conduct post-mortem analyses to test the difference in defect density between software modules that are modeled and not modeled. Similarly, we test the difference in resolution time between defects that are related to modeled and not modeled functionality. Result: We have found that the production of UML class diagrams and sequence diagrams reduces defect density in the code and the time required to fix defects. These results are obtained after controlling for the effects of co-factors such as code coupling and complexity. Conclusion: The results confirm that not only does the production of UML class diagrams and sequence diagrams possibly help improve the quality of software, but also it possibly help increase the productivity in software maintenance.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2014

Empirical Software Engineering 4/2014 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise