Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2011 | Ausgabe 2/2011

Software Quality Journal 2/2011

The role of comprehension in requirements and implications for use case descriptions

Zeitschrift:
Software Quality Journal > Ausgabe 2/2011
Autoren:
Keith Phalp, Anita Adlem, Sheridan Jeary, Jonathan Vincent, John Kanyaru

Abstract

Within requirements engineering, it is generally accepted that in writing specifications (or indeed any requirements phase document), one attempts to produce an artefact which will be simple to comprehend for the user. That is, whether the document is intended for customers to validate requirements, or engineers to understand what the design must deliver, comprehension is an important goal for the author. Indeed, advice on producing ‘readable’ or ‘understandable’ documents is often included in courses on requirements engineering. However, few researchers, particularly within the software engineering domain, have attempted either to define or to understand the nature of comprehension and its implications for guidance on the production of quality requirements. Therefore, this paper examines thoroughly the nature of textual comprehension, drawing heavily from research in discourse process, and suggests some implications for requirements (and other) software documentation. In essence, we find that the guidance on writing requirements, often prevalent within software engineering, may be based upon assumptions that are an oversimplification of the nature of comprehension. Hence, the paper examines guidelines which have been proposed, in this case for use case descriptions, and the extent to which they agree with discourse process theory, before suggesting refinements to the guidelines which attempt to utilise lessons learned from our richer understanding of the underlying discourse process theory. For example, we suggest subtly different sets of writing guidelines for the different tasks of requirements, specification and design.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2011

Software Quality Journal 2/2011Zur Ausgabe

Premium Partner

Neuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise