Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

07.06.2016 | Abhandlung | Ausgabe 4/2015

Berliner Journal für Soziologie 4/2015

Theoretische Überlegungen zur Entstehung von Gewalt in Protesten: Eine situative mechanismische Erklärung

Zeitschrift:
Berliner Journal für Soziologie > Ausgabe 4/2015
Autor:
Anne Nassauer

Zusammenfassung

Der Artikel verbindet neuere Erkenntnisse der Soziologie, Kriminologie, Sozialpsychologie und Neurowissenschaften, um eine mechanismische Erklärung der Entstehung von Gewalt in an sich friedlichen Protesten zu skizzieren. Die diskutierten theoretischen Überlegungen verknüpfen Charles Tillys und Sidney Tarrows relationale Soziologie mit Randall Collins’ emotionsbasierter Gewalttheorie und Herbert Blumers Symbolischem Interaktionismus. Ziel ist es, zu einer Theorie mittlerer Reichweite beizutragen, die die Entstehung von Gewalt in generell friedlichen Protesten schlüssig und empirisch überprüfbar erklären kann. Der Beitrag geht davon aus, dass nicht Motivationen oder Strategien von Demonstrierenden oder PolizistInnen wesentliche Faktoren für die Entstehung von Gewalt in Protesten sind, sondern situative Interaktion, Emotion und Interpretation das Phänomen erklärbar machen: Spezifische Kombinationen von Interaktionen im Protestverlauf bilden relationale Prozesse, die den von Collins konzipierten emotionalen Mechanismus „Anspannung und Angst“ auslösen. Zusammen mit dem Mechanismus „emotionale Dominanz“ bildet er den von Collins beschriebenen emotionalen Prozess des „Angriffs auf Schwächere“ und führt so auch in Demonstrationen an sich friedlicher Protestgruppen zu Gewalt.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Berliner Journal für Soziologie

Das Berliner Journal für Soziologie veröffentlicht Beiträge zu allgemeinen Themen und Forschungsbereichen der Soziologie sowie Schwerpunkthefte zu Klassikern der Soziologie und zu aktuellen Problemfeldern des soziologischen Diskurses.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2015

Berliner Journal für Soziologie 4/2015Zur Ausgabe

Editorial

Editorial

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices zu agiler Qualität

Eine der wichtigsten Erkenntnisse der letzten Jahre aus agilen Kundenprojekten ist, dass die meisten agil arbeitenden Projekte entwicklergetrieben sind und deshalb leider meistens die Test- und QS/QM-Themen zu kurz zu kommen drohen. So gibt es immer noch Scrum-Befürworter, die ernsthaft der Meinung sind, dass es in agilen Projekten nur noch zwei Arten von Tests gibt: Unittests (durch die Entwickler) und Akzeptanztests (durch den Product Owner). Das ist ein sehr einfaches und bequemes Bild, vor allem aber ist es zu einfach und vielen Produktrisiken schlichtweg nicht angemessen. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise