Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Infolge der auftretenden Verlustleistungen in elektrischen Antriebsmaschinen erwärmen sich die Bauteile. Überschreiten die Bauteiltemperaturen gegebene Grenzwerte, ist eine irreversible Schädigung die Folge. Um die Antriebe zielgerichtet und effizient auslegen zu können, sind Berechnungsmodelle zur Vorausberechnung erforderlich. Stefan Oechslen untersucht die thermische Modellierung. Er stellt Methoden zur Modellierung der Wärmeleitfähigkeit der Wicklung und Wickelköpfe sowie zur Analyse des Diskretisierungseinflusses vor und leitet zusätzlich zu einem hochaufgelösten Modell auch ein schnellrechnendes Modell ab. Darüber hinaus wendet der Autor den vorgestellten Modellierungsprozess auf ein zukunftsweisendes Kühlkonzept an.

Der Autor

Stefan Oechslen arbeitet als Ingenieur in der Antriebsvorentwicklung bei einem deutschen Automobilhersteller im Bereich Triebstrang und Elektrifizierung. Er hat am Institut für Verbrennungsmotoren und Kraftfahrwesen der Universität Stuttgart am Lehrstuhl für Kraftfahrzeugmechatronik promoviert.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung und Zielsetzung

Elektrische Maschinen können sehr hohe Wirkungsgrade und hohe Leistungsdichten erreichen [1]. Ihre Leistungscharakteristik zeichnet sich dadurch aus, dass das maximale Drehmoment ab dem Stillstand zur Verfügung steht. Mit zunehmender Drehzahl kann ab Erreichen der Maximalleistung eine nahezu konstante Leistung abgegeben werden [1].
Stefan Oechslen

Kapitel 2. Grundlagen und Stand der Technik

In diesem Kapitel werden die Grundlagen elektrischer Antriebsmaschinen, der Wärmeübertragung und der messtechnischen Analyse elektrischer Antriebsmaschinen erläutert.
Stefan Oechslen

Kapitel 3. Modellierungsprozess

Im Folgenden wird eine Vorgehensweise zur Erstellung des thermischen Modells einer elektrischen Maschine vorgeschlagen.
Stefan Oechslen

Kapitel 4. Modellierung elektrischer Maschinen

Inhalt dieses Kapitels ist die thermische Modellierung der betrachteten elektrischen Antriebsmaschine (siehe Kapitel 2.1.1, S. 5 ff.). Es werden der Aufbau des Rechenmodells und die Ermittlung der Modellparameter beschrieben. Insbesondere wird die Wärmeleitung in der Wicklung und in den Wickelköpfen sowie die räumliche und zeitliche Diskretisierung des Modells thematisiert.
Stefan Oechslen

Kapitel 5. Schnellrechnendes thermisches Modell

In Kapitel 2.2.2 werden Methoden der Modellierung in Form von thermischen Netzwerken vorgestellt. In Kapitel 4 wird die PMSM als White Box (siehe Tabelle 2.2, S. 23) modelliert. Ziel dieses Kapitels ist es, die Rechenzeit dieses Modells zu minimieren.
Stefan Oechslen

Kapitel 6. Experimentelle Untersuchung

In diesem Kapitel wird die experimentelle Untersuchung der betrachteten PMSM erläutert. Die verwendete methodische Vorgehensweise wird in Kapitel 6.1 vorgestellt. In Kapitel 6.2 wird auf die Positionierung der Temperatursensoren und Besonderheiten der Temperaturmessung in elektrischen Maschinen eingegangen.
Stefan Oechslen

Kapitel 7. Anwendung bei direktgekühlter Wicklung

In diesem Kapitel wird ein verbessertes Kühlkonzept der betrachteten PMSM vorgestellt. Dieses Kühlkonzept verbessert im Wesentlichen die Kühlung der Wicklung. Es wird gezeigt, dass der vorgestellte Modellierungsprozess für andere E-Maschinentypen und Kühlkonzepte geeignet ist.
Stefan Oechslen

Kapitel 8. Zusammenfassung und Ausblick

Elektrische Antriebe können sehr hohe Leistungsdichten erreichen und finden in Automobilen immer häufiger als Traktionsantriebe Anwendung. Dabei sind die zulässigen Grenztemperaturen der Antriebe zu berücksichtigen. Im Stator sind insbesondere die Wickelköpfe temperaturkritisch. Da eine Überschreitung der zulässigen Temperaturen eine irreversible Schädigung der Maschine zur Folge hat, ist bei Überschreitung genannter Grenzwerte die Leistung zu reduzieren.
Stefan Oechslen

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise