Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.12.2009 | Ausgabe 3/2009

Journal of Computational Neuroscience 3/2009

Thermodynamic constraints on neural dimensions, firing rates, brain temperature and size

Zeitschrift:
Journal of Computational Neuroscience > Ausgabe 3/2009
Autor:
Jan Karbowski
Wichtige Hinweise
Action Editor: Peter Latham

Abstract

There have been suggestions that heat caused by cerebral metabolic activity may constrain mammalian brain evolution, architecture, and function. This article investigates physical limits on brain wiring and corresponding changes in brain temperature that are imposed by thermodynamics of heat balance determined mainly by Na+/K+-ATPase, cerebral blood flow, and heat conduction. It is found that even moderate firing rates cause significant intracellular Na+ build-up, and the ATP consumption rate associated with pumping out these ions grows nonlinearly with frequency. Surprisingly, the power dissipated by the Na+/K+ pump depends biphasically on frequency, which can lead to the biphasic dependence of brain temperature on frequency as well. Both the total power of sodium pumps and brain temperature diverge for very small fiber diameters, indicating that too thin fibers are not beneficial for thermal balance. For very small brains blood flow is not a sufficient cooling mechanism deep in the brain. The theoretical lower bound on fiber diameter above which brain temperature is in the operational regime is strongly frequency dependent but finite due to synaptic depression. For normal neurophysiological conditions this bound is at least an order of magnitude smaller than average values of empirical fiber diameters, suggesting that neuroanatomy of the mammalian brains operates in the thermodynamically safe regime. Analytical formulas presented can be used to estimate average firing rates in mammals, and relate their changes to changes in brain temperature, which can have important practical applications. In general, activity in larger brains is found to be slower than in smaller brains.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit dem Wirtschafts-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 45.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 3/2009

Journal of Computational Neuroscience 3/2009Zur Ausgabe

Premium Partner

Neuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Product Lifecycle Management im Konzernumfeld – Herausforderungen, Lösungsansätze und Handlungsempfehlungen

Für produzierende Unternehmen hat sich Product Lifecycle Management in den letzten Jahrzehnten in wachsendem Maße zu einem strategisch wichtigen Ansatz entwickelt. Forciert durch steigende Effektivitäts- und Effizienzanforderungen stellen viele Unternehmen ihre Product Lifecycle Management-Prozesse und -Informationssysteme auf den Prüfstand. Der vorliegende Beitrag beschreibt entlang eines etablierten Analyseframeworks Herausforderungen und Lösungsansätze im Product Lifecycle Management im Konzernumfeld.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise