Skip to main content
main-content

13.02.2017 | Thermodynamik + Thermomanagement | Nachricht | Onlineartikel

Mahle übernimmt Start-up-Unternehmen O-Flexx

Autor:
Benjamin Auerbach

Mahle steigt mit der Übernahme des Start-up-Unternehmens O-Flexx Technologies in das Feld der Thermoelektrik ein. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Nachdem Mahle in den letzten Wochen vor allem mit Verkäufen oder beabsichtigten Verkäufen auf sich aufmerksam gemacht hat, tätigt das Unternehmen nun einen strategischen Zukauf. Mahle übernimmt das Start-up O-Flexx aus Duisburg. Der Konzern hatte bereits in der Vergangenheit bei einzelnen Projekten mit dem nun übernommenen Unternehmen zusammengearbeitet. Das 2006 gegründete Start-up-Unternehmen hat sich auf die Entwicklung thermoelektrischer Elemente spezialisiert, mit denen beispielsweise das Aufheizen von Innenräumen elektrifizierter Fahrzeuge vorgenommen werden kann.

Mit Hilfe von Thermoelektrik kann Wärme in elektrische Energie umgewandelt werden. Bislang ungenutzte Abwärme wird dadurch genutzt. Umgekehrt ist es mit dieser Technologie möglich, aus elektrischem Strom Wärme oder Kälte
zu erzeugen. Dies erfolge bei der von O-Flexx entwickelten Technik  mit deutlich höherer Effizienz im Vergleich zu aktuellen Standardlösungen. Dadurch
werde gerade bei Elektrofahrzeugen der bisher ungelöste Konflikt zwischen elektrischer Reichweite und Wärmekomfort deutlich entspannt.
"Mit O-Flexx erschließt sich Mahle die Thermoelektrik-Technologie und damit die Basis für innovatives Wärme- und Kältemanagement in allen Fahrzeugklassen", erklärt Wolf-Henning Scheider, Vorsitzender der Mahle Konzern-Geschäftsführung.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Konnektivität im autonomen Fahrzeug

Neue Verbindungen für zuverlässige Datenübertragung
Ohne ultimative Konnektivität und schnelle zuverlässige Datenübertragung ist das autonome Auto nicht darstellbar. Dafür müssen die Verbindungsstellen extrem anspruchsvolle Herausforderungen meistern. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise