Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.08.2016 | Original Article | Ausgabe 2/2016

Schmalenbach Business Review 2/2016

Third Parties and Specific Investments

Zeitschrift:
Schmalenbach Business Review > Ausgabe 2/2016
Autoren:
Gerald Eisenkopf, Stephan Nüesch
Wichtige Hinweise
We are grateful to Björn Bartling, Urs Fischbacher, Christian Grund, Roberto Weber and seminar participants at the WK ORG Workshop 2015 in Zürich, at the Thurgau Institute of Economics, the University of Aachen (RWTH), the University of Freiburg, the University of Konstanz and the International Meeting on Experimental and Behavioral Economics (IMEBE) 2013 in Madrid for helpful comments. The usual disclaimer applies.

Abstract

Competitive advantage is typically based on a unique nexus of firm-specific investments that creates inimitable quasi-rents. Because it is impossible to write complete contracts on how to distribute the quasi-rents, stakeholders tend to underinvest in firm-specific assets to avoid the hold-up risk. This paper empirically tests the effect of third-party ownership on specific investments. Third-party ownership assigns the rights of residual control to independent fiduciaries. We conduct variations of the trust game, in which a third party, rather than the receiver, distributes the returns on investments. A randomly chosen third party with a fixed payment induces larger investments over time although the experimental design rules out reputation building. If receivers select the third parties, this benefit vanishes. If the third party receives a reward for the appointment, investments actually decrease. Investors (unwarrantedly) fear lower back transfers in such cases.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 58.000 Bücher
  • über 300 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit Springer Professional "Wirtschaft+Technik" erhalten Sie Zugriff auf:

  • über 69.000 Bücher
  • über 500 Zeitschriften

aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 2/2016

Schmalenbach Business Review 2/2016 Zur Ausgabe

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wieviel digitale Transformation steckt im Informationsmanagement? Zum Zusammenspiel eines etablierten und eines neuen Managementkonzepts

Das Management des Digitalisierungsprozesses ist eine drängende Herausforderung für fast jedes Unternehmen. Ausgehend von drei aufeinander aufbauenden empirischen Untersuchungen lesen Sie hier, welche generellen Themenfelder und konkreten Aufgaben sich dem Management im Rahmen dieses Prozesses stellen. Erfahren Sie hier, warum das Management der digitalen Transformation als separates Konzept zum Informationsmanagement zu betrachten
und so auch organisatorisch separiert zu implementieren ist. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise