Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses Buch gibt einen Überblick über robuste und erprobte Instrumente zur Organisationsanalyse und zeigt typische Vorgehensweisen zur Organisationsentwicklung auf.
Organisationsentwicklung ist für die meisten Unternehmen von Bedeutung, da Märkte, Geschäftsfelder, Produkte und nicht zuletzt Prozesse im stetigen Wandel sind. Über Veränderungen der Ablauf- und Aufbauorganisation wird diesen Veränderungen Rechnung getragen. Die Organisation stellt den Handlungsrahmen für die definierte Geschäftsstrategie dar. Organisationsentwicklungen sind daher ein wichtiger Baustein in der Umsetzung von Unternehmensstrategien. Organisationsentwicklungsprojekte bedürfen einer sorgfältigen Vorbereitung, Analyse und Durchführung, da diese meist parallel zum laufenden operativen Geschäft erfolgen. Abhängig von der Problemstellung und Zielsetzung sind ganz unterschiedliche Organisationsanalysen sowie Vorgehensweisen zur Organisationsentwicklung erforderlich.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Organisationsentwicklungen sind für die meisten Unternehmen eine relevante Fragestellung. Dies ergibt sich schon allein daraus, dass Unternehmen wachsen und für die Bewältigung der Aufgaben neue und veränderte Ressourcen geschaffen werden, dass die Gewichtung und Bedeutung von Geschäftsfeldern und -modellen dem Wandel unterworfen sind und folglich z. B. die Personalausstattung verändert wird oder dass ganz neue Geschäftsfelder und Märkte erschlossen werden sollen. Hinzu kommt, dass Unternehmen anorganisch wachsen und ganz oder in Teilen verschmolzen werden. Synergien aus der Zusammenführung von Doppelfunktionen sollen dabei oftmals gehoben werden. Davon sind, je nach Fokus und Ansatz der Fusion, zahlreiche Unternehmensfunktionen betroffen. Die Frage nach einer geeigneten oder verbesserten Organisation begleitet viele Unternehmen permanent. Meist gibt es parallel auf unterschiedlichen Hierarchie- und Organisationsebenen Ideen und Vorhaben, die Organisation weiter zu entwickeln. Grundsätzlich lassen sich also exogene und endogene Anstöße zur Veränderung der Organisation unterscheiden.

Stefan Schifferer, Benjamin von Reitzenstein

Kapitel 2. Tools und Instrumente zur Organisationsanalyse

Das zweite Kapitel beschäftigt sich mit Tools und Instrumenten, die sich zur Analyse von Organisationen, Prozessen und Abläufen eignen. Hierbei werden das Ziel, das Vorgehen bei der Anwendung sowie das Ergebnis und der Nutzen jeweils kurz erläutert. Das soll es dem Leser ermöglichen, schnell die relevanten Aspekte des jeweiligen Tools zu erfassen.

Stefan Schifferer, Benjamin von Reitzenstein

Kapitel 3. Entwicklung und Beschreibung der Soll-Organisation

Das dritte Kapitel beschäftigt sich mit dem Vorgehen zur Entwicklung und Beschreibung der angestrebten Soll-Organisation im Rahmen von Organisationsentwicklungsprojekten. Ist es im Rahmen der Problematisierung und Analyse gelungen, Verbesserungspotenziale aufzuzeigen, stellt sich die Frage, wie die Organisation künftig ausgerichtet werden soll. Der Weg von einer Problemstruktur zu einer Lösungsstruktur wird oft unterschätzt und stellt einen wichtigen Schritt im Rahmen eines Organisationsentwicklungsprojektes dar.

Stefan Schifferer, Benjamin von Reitzenstein

Kapitel 4. Messkonzept zur Wirkung von Organisationsveränderungen

Das vierte Kapitel beinhaltet Themen zur Etablierung geeigneter Konzepte zur Messung der Wirksamkeit und der Erfolgskontrolle von Organisationsentwicklungsprojekten. Was nicht gemessen wird, wird nicht verändert. Gerade bei Organisationsentwicklungen können ganz unterschiedliche Zielsetzungen im Vordergrund stehen.

Stefan Schifferer, Benjamin von Reitzenstein

Kapitel 5. Ausblick

Das fünfte Kapitel soll einen Ausblick darüber geben, welche Bedarfe das Thema Organisationsentwicklung insbesondere vor dem Hintergrund umfassender Veränderungstrends wie beispielsweise der fortschreitenden Digitalisierung der Industrie zukünftig haben wird, welche weiterführende Forschung im Themenfeld Organisationsentwicklung von Interesse sein könnte und welche empirischen Studien im Themenfeld wünschenswert sein könnten. Zudem wird in diesem Kapitel thematisiert, was das vorliegende Buch nicht leisten konnte sowie in welchen Bereichen und zu welchen spezifischen Themengebieten die Inhalte des Buchs zukünftig noch erweitert werden könnten.

Stefan Schifferer, Benjamin von Reitzenstein
Weitere Informationen

Premium Partner

Stellmach & BröckersBBL | Bernsau BrockdorffMaturus Finance GmbHPlutahww hermann wienberg wilhelm

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Künstliche Intelligenz und der Faktor Arbeit - Implikationen für Unternehmen und Wirtschaftspolitik

Künstliche Intelligenz und ihre Auswirkung auf den Faktor Arbeit ist zum Modethema in der wirtschaftswissenschaftlichen Politikberatung avanciert. Studien, die alarmistisch die baldige Verdrängung eines Großteils konventioneller Jobprofile beschwören, leiden jedoch unter fragwürdiger Datenqualität und Methodik. Die Unternehmensperspektive zeigt, dass der Wandel der Arbeitswelt durch künstliche Intelligenz weitaus langsamer und weniger disruptiv ablaufen wird. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise