Skip to main content
main-content

13.01.2020 | Transformation | In eigener Sache | Onlineartikel

In eigener Sache

1. return Unternehmerforum zur präventiven Restrukturierung

2 Min. Lesedauer

Mit dem Gesetz zur präventiven Restrukturierung will der Gesetzgeber schon bald bessere Chancen für Unternehmen in finanziellen Schieflagen schaffen. Das 1. return Unternehmerforum am 3. und 4. März 2020 in Frankfurt am Main klärt frühzeitig über die neuen Möglichkeiten auf. 

Die EU-Richtlinie zur präventiven Restrukturierung setzen Mitgliedsstaaten der Europäischen Union wie Deutschland spätestens bis zum Jahr 2021 in nationales Recht um. Die neue Regelung könnte den Umgang mit Sanierungen in kriselnden Unternehmen deutlich verändern. Denn erstmals wird ein Rechtsrahmen neue Möglichkeiten eröffnen – flächendeckend innerhalb der EU und außerhalb von Insolvenzverfahren.

Damit sollen Unternehmen notwendige Sanierungen rechtlich geschützt und EU-weit in einheitlicher Weise mit allen Beteiligten umsetzen können, ohne dafür ein Konsens herstellen zu müssen und ohne dass Einzelne dies blockieren dürfen. Kerninstrument der neuen Richtlinie sind Restrukturierungspläne. Während diese Pläne erstellt und ausgehandelt werden, soll der laufende Geschäftsbetrieb vor Störungen geschützt werden – etwa durch Zwangsvollstreckungen einzelner Gläubiger oder durch Wegfall betriebsnotwendiger Vertragsverhältnisse. Zuständige Gerichte können dafür eine Art von Schutzzeitraum anordnen.

Zweite Chance nutzen

Als Keynote Speakerin informiert EU-Parlamentarierin Prof. Angelika Niebler während des return Unternehmerforums über Wirkung und Ziel des EU-Vorstoßes. Beispielhaft sagt sie mit Blick auf die Gründerszene: "Wenn wir in Europa die Start-ups fördern wollen, dann müssen wir den Initiatoren Erfolg versprechender Ideen die Möglichkeit geben zu scheitern, um es beim zweiten Mal besser zu machen." Welchen volkswirtschaftlichen Schaden die Unternehmensinsolvenzen verursachen, vermittelt Dr. Charlotte Luise Schildt von der namhaften Sozietät CMS Hasche Sigle zum return-Unternehmerforum.

Krisen bewältigen

Im Streitgespräch über die Unterstützung von Unternehmern treten Trigema-Inhaber Wolfgang Grupp und Unternehmensberater Robert Buchalik zum Duell gegeneinander an. Weitere Vorträge zeigen auf, wie Unternehmer wirksam Krisen verhindert oder bewältigt haben. Über erfolgreiche "Transformation als Tagesgeschäft" spricht Dirk Pfitzer von Porsche Consulting, während Dr. Petra Püchner als Europabeauftragte des baden-württembergischen Wirtschaftsministeriums in ihrem Impulsvortrag "Starke Innovationskraft als beste Krisenprävention" empfiehlt. Mit dem internationalen Ländervergleich zur frühzeitigen Krisenbekämpfung in Unternehmen vermittelt das return Unternehmerforum ebenso praktisches Wissen wie mit der Vorstellung von drei gelungenen Unternehmenssanierungen. Die Podiumsdiskussion mit namhaften Experten "über die Resilienz von Unternehmen und Beratungen"  bringt weiteres nützliches Wissen auf die Bühne.

Melden Sie sich direkt an zum 1. return Unternehmerforum unter dem Titel  "Neue Chancen durch präventive Restrukturierung" am 03.03. und 04.03.2020. Die Veranstaltung findet in der exklusiven Villa Kennedy in Frankfurt am Main statt. Programm und Anmeldung unter 1. return Unternehmerforum.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.06.2019 | Start & Szene | Ausgabe 3/2019

Start & Szene