Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Dieses Buch befasst sich auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse zur Unternehmensführung und Unternehmensentwicklung mit einem Grundmodell für die unternehmensindividuelle Entwicklung eines betriebswirtschaftlich nachhaltigen und wandlungsfähigen Managementsystems. Gerade heute sind Unternehmer, Berater, Führungskräfte und Wissenschaftler herausgefordert, das eigene vorherrschende Geschäftsverständnis zu hinterfragen, neue Quellen der Wirtschaftlichkeit zu erschließen, ihre Organisationen beweglicher und lernfähiger zu gestalten sowie mehrere Strategiehebel gleichzeitig zu bedienen.

Das Buch hilft allen, die die notwendige Transformation Ihres Unternehmens von starren mechanistischen in beweglich lernfähige Einheiten bewältigen möchten. Die Idee des wandlungsfähigen Unternehmens kann dabei als Vorlage dienen. Nicht das modewellenförmig verlaufende Trendwissen, sondern Entwicklung, Aufbau, Implementierung und Anwendung einer nachhaltigen Managementinfrastruktur für Unternehmen führen heute zu langfristiger internationaler Wettbewerbsfähigkeit.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Einleitung

Tiefgreifende und turbulente Veränderungen im Aufgabenumfeld schaffen zu jeder Zeit neue kritische Anforderungen an die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen. Es ist dabei unübersehbar, dass in diesem Jahrzehnt kaum konkret abschätzbare Veränderungen zu bewältigen sein werden. Die wichtigste Ressource, die es in diesem Zusammenhang einzusetzen und weiter zu entwickeln gilt, ist das Management. Management hat die Aufgabe, die ökonomischen und sozialen Systeme den sich wandelnden, neuen Bedingungen anzupassen. Aber verlangt nicht eine weltweite Restrukturierung von Wirtschaft und Gesellschaft zunächst eine Veränderung unseres Denkens im Management?

Martin Christian Kemnitz

2. Theoretische Auseinandersetzung mit Unternehmensführung und Unternehmensentwicklung

In diesem zweiten Kapitel werden nun die Ansätze zur Unternehmensführung und anschließend die Ansätze zur Unternehmensentwicklung objektiv und originalgetreu dargestellt. Am Ende des jeweiligen Ansatzes erfolgt eine kurze Beurteilung des entsprechenden Ansatzes im Hinblick auf die vorliegende Fragestellung. Diese Zwischenergebnisse bilden dann die Grundlage für die in Kapitel drei durchzuführende systematische Bewertung.

Martin Christian Kemnitz

3. Praktische Herleitung des Grundmodells betriebswirtschaftlicher Nachhaltigkeit

Ziel dieses Kapitels ist die theoriegestützte Herleitung des Grundmodells für das Transformationsmodell nachhaltiger Unternehmensführung und Unternehmensentwicklung. Hieraus ergibt sich die Frage, wie dieses Grundmodell aussehen kann. Da sich das vorliegende Buch mit den zwei Dimensionen Unternehmensführung und Unterneh mensentwicklung auseinandersetzt, wird deutlich, dass es sich bei dem nun zu entwickelnden Grundmodell um ein zweidimensionales Modell handeln muss. Im Sinne dieser Zweidimensionalität besteht die Struktur des Grundmodells aus einer horizontalen und einer vertikalen Komponente. Auf diese Weise entsteht eine Matrixstruktur. Die horizontale und die vertikale Komponente werden wie folgt definiert:vertikale Komponente = Unternehmensführunghorizontale Komponente = Unternehmensentwicklung

Martin Christian Kemnitz

4. Transformationsmodell nachhaltiger Unternehmensführung durch Unternehmensentwicklung

Ziel dieses Kapitels ist die Strukturierung und Ausgestaltung der einzelnen Elemente des Grundmodells. Zur Strukturierung der Elemente ist augenscheinlich eine prozessorientierte Herangehensweise sinnvoll, das heißt die Orientierung an der Abfolge des Managementprozesses. Da sich nun der Managementprozess in die Prozessschritte Planung, Organisation, Personaleinsatz, Führung und Kontrolle aufgliedert, ergibt sich zwangsläufig eine Strukturierung der Elemente in diese fünf Gruppen. Diese fünf Gruppen werden nachfolgend Module genannt. Folglich ergeben sich für das Grundmodell betriebswirtschaftlicher Nachhaltigkeit folgend Module:Planungsmodul,Organisationsmodul,Personaleinsatzmodul,Führungsmodul undKontrollmodul.Auf Grundlage der in Kapitel zwei dargestellten Inhalte des Ansatzes von Steinmann und Schreyögg sowie des Ansatzes von Womack, Jones und Roos werden diese fünf Module nun nachfolgend auf Wirkungszusammenhänge untersucht und auf Basis dieser Wirkungszusammenhänge Ansätze für die praktische Ausgestaltung dieser einzelnen Transformationsthemen erarbeitet.

Martin Christian Kemnitz

5. Ergebnis, kritische Auseinandersetzung und Ausblick in die Zukunft

Das finale Kapitel jedes Buches ist der Darstellung der Ergebnisse vorbehalten. So wird auch das vorliegende Buch auf diese, sowohl logisch sinnvolle als auch methodisch praktikable Art und Weise, abgerundet. Zunächst wird jedoch die Vorgehensweise der Untersuchung kurz bewertet. Diese Gedanken dienen sowohl dem Autor als auch dem Leser dazu, für einen Moment die inhaltliche Ebene des WAS zu verlassen und die methodische Perspektive des WIE einzunehmen. Dies dient dazu, die eigene Arbeitsweise nochmals zu reflektieren sowie positive Erfahrungen und Verbesserungspotenziale für das methodische Vorgehen in zukünftigen Büchern zu ermitteln. Den Hauptschwerpunkt bildet jedoch die Darstellung der Ergebnisse. In gewohnt systematischer Logik werden hier die Ergebnisse aus den Darstellungen zur Unternehmensführung, Unternehmensentwicklung, Nutzwertanalyse und schließlich die Ergebnisdarstellung des Transformationsmodells präsentiert. Anschließend erfolgt eine Zusammenstellung der Potenziale und Grenzen, die sich aus den vorgetragenen Ergebnissen ergeben. Üblicherweise hinterlassen wissenschaftliche Arbeiten darüber hinaus die einen oder anderen offenen Fragen und werfen neue Ansätze für die Zukunft auf. Auch diese Punkte finden hier Ihren Platz. Das vorliegende Buch soll dann durch ein Schlusswort endgültig abgeschlossen werden.

Martin Christian Kemnitz

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

Neuer Inhalt

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Best Practices für die Mitarbeiter-Partizipation in der Produktentwicklung

Unternehmen haben das Innovationspotenzial der eigenen Mitarbeiter auch außerhalb der F&E-Abteilung erkannt. Viele Initiativen zur Partizipation scheitern in der Praxis jedoch häufig. Lesen Sie hier  - basierend auf einer qualitativ-explorativen Expertenstudie - mehr über die wesentlichen Problemfelder der mitarbeiterzentrierten Produktentwicklung und profitieren Sie von konkreten Handlungsempfehlungen aus der Praxis.
Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise