Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2017 | OriginalPaper | Buchkapitel

Transkulturelle Ansätze im Neuen Deutschen Film

Zur Grenzauflösung in Fassbinders Angst essen Seele auf (1974)

verfasst von: Prof. Dr. Guido Rings

Erschienen in: Deutsch-Türkische Filmkultur im Migrationskontext

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

share
TEILEN

In kritischer Distanz zu populären binären Kategorisierungsansätzen, in denen der Neue Deutsche Film gegenüber einem zeitgenössischen transkulturellen Kino mit Migrationsthematik sehr gerne als Betroffenheits- bzw. Problemkino mit zu Opfern degradierten Ausländer_innen abgehandelt wird, betrachte ich Fassbinders Werk als Teil eines komplexeren deutsch-türkischen Kinos, das sich solchen Festschreibungen sehr bewusst entzieht.Insbesondere bemüht sich Fassbinder schon in Angst essen Seele auf sehr erfolgreich um die Entwicklung eines transkulturellen Gedächtnisses, und sein auf affektgesteuerte Grenzauflösung aufbauendes Solidaritätskonstrukt inspiriert nicht zufällig noch Akıns Auf der anderen Seite. Interpretationsmuster, in denen sich Ausländer_innen und Deutsche sowie Männer und Frauen in Opfer bzw. Täterrollen gegenüberstehen, greifen aber nicht nur in der Filmanalyse zu kurz, sondern sie unterstützen eine Kontinuität dichotomen Denkens, um dessen Auflösung sich Fassbinder sehr erfolgreich bemüht.

Metadaten
Titel
Transkulturelle Ansätze im Neuen Deutschen Film
verfasst von
Prof. Dr. Guido Rings
Copyright-Jahr
2017
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-15352-6_3