Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.06.2011 | Original Article | Ausgabe 4/2011

Environmental Earth Sciences 4/2011

Transport and retention of microparticles in packed sand columns at low and intermediate ionic strengths: experiments and mathematical modeling

Zeitschrift:
Environmental Earth Sciences > Ausgabe 4/2011
Autoren:
A. Tiraferri, T. Tosco, Rajandrea Sethi

Abstract

Functional relationships correlating particle filtration coefficients and porewater ionic strength are herein proposed and validated, based on deposition experiments of micrometer-sized particles onto siliceous sand. Experiments were conducted using one-dimensional laboratory columns and stable monodisperse aqueous suspensions of negatively charged latex particles with a mean size of 1.90 μm. The role of ionic strength was systematically investigated and six different monovalent salt concentrations (1, 3, 10, 30, 100, 300 mM) were employed by addition of sodium chloride to the aqueous solution. A mathematical advection–dispersion-deposition transport model was adopted assuming that attachment and detachment of particles in the porous medium are concurrent mechanisms of particle filtration, and including a Langmuir-type blocking function to account for availability in deposition sites. The system of equations modeling colloid transport was solved numerically. Attachment rate and detachment rate coefficients were thereby determined for each employed ionic strength, as well as a blocking coefficient in the form of a maximum particle concentration in the solid phase. Therefore, functional relationships expressing the dependence of these coefficients on ionic strength were proposed, based on literature findings and present experimental observations. The existence of a critical salt deposition concentration (and release concentration) separating a favorable attachment (and detachment) regime from an unfavorable condition is assumed. In respect to the blocking coefficient, a power–law dependence on ionic strength is hypothesized. The proposed functional relationships proved adequate to reproduce the coefficient trends extrapolated from data fitting by the transport model. They may represent a powerful tool to describe and predict microparticle mobility in saturated porous media if embedded a priori in the related mathematical transport models.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 4/2011

Environmental Earth Sciences 4/2011 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise