Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

29.09.2020 | Originalarbeit | Ausgabe 11-12/2020 Open Access

Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft 11-12/2020

Trinkwasserbefunde – Auswertung langjähriger Daten der Trinkwassertemperatur und mikrobiologischer Parameter mit Indikatorfunktion

Zeitschrift:
Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft > Ausgabe 11-12/2020
Autoren:
DI Christoph Schönher, DI David Kerschbaumer, DI Philipp Proksch, PD DI Dr. Reinhard Perfler
Wichtige Hinweise

Hinweis des Verlags

Der Verlag bleibt in Hinblick auf geografische Zuordnungen und Gebietsbezeichnungen in veröffentlichten Karten und Institutsadressen neutral.

Zusammenfassung

Die Bereitstellung von mikrobiologisch sicherem Trinkwasser ist eine der Hauptaufgaben der Trinkwasserversorgungsinfrastruktur. Regelmäßige Trinkwasseruntersuchungen sind ein wesentlicher Garant zur Einhaltung hygienischer Anforderungen und können in der Zusammenschau Hinweise auf längerfristige Entwicklungen und generelle Zusammenhänge liefern. Im Rahmen eines Projekts zur Ermittlung des Temperatureinflusses in der Trinkwasserversorgung wurde vom Land Niederösterreich ein anonymisierter Auszug der Befunddatenbank zur Auswertung übermittelt. Der wesentliche Fokus liegt dementsprechend auf der Analyse der Temperaturmessungen im Zusammenhang mit den mikrobiologischen Parameter KBE bei 22 °C, 37 °C und den coliformen Bakterien. Zudem wurden die meisten Auswertungen für den Bereich der Trinkwasserverteilung vorgenommen.
Hinsichtlich langfristiger Trends zeigen die Daten eine jährliche Zunahme der gemessenen Temperatur bei Netzprobenahmen von etwa 0,064 °C. Perioden mit sehr hohen Werten (>20 °C) der Wassertemperatur wurden im August 2015 und 2018 verzeichnet (jede dritte Netzprobe). Überwiegend abnehmende Trends wurden für die mikrobiologischen Parameter ermittelt. Für die KBE bei 22 °C beträgt der Rückgang etwa 0,5 KBE/ml pro Jahr. Trotz dieser gegenläufigen Tendenzen ist nicht davon auszugehen, dass die Zunahme der Temperaturen keine (negativen) Auswirkungen auf die mikrobiologische Situation haben kann. Im Rahmen einer Regressionsanalyse wurde der Einfluss der Temperatur für die KBE bei 37 °C als signifikant ermittelt. So erhöht eine Zunahme der Temperatur von 15 °C auf 20 °C die Wahrscheinlichkeit von Werten >20 KBE/ml von 0,077 auf 0,109. Dieser Befund ist aus mikrobiologischer Hinsicht als plausibel zu bezeichnen, wenngleich die Temperatur hier auch lediglich längere Netzaufenthaltszeiten anzeigen könnte. Der Einfluss weiterer Faktoren, etwa des Organik-Gehalts im Wasser, kann aufgrund der Datenlage weniger gut abgebildet werden, ist aber sicher als ebenso wichtig zu bezeichnen.
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 11-12/2020

Österreichische Wasser- und Abfallwirtschaft 11-12/2020 Zur Ausgabe

Aktuell

Aktuell

ÖWAW Kalender

ÖWAW Kalender