Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Artikel dieser Ausgabe durch Wischen aufrufen

01.02.2011 | Paper | Ausgabe 1/2011

Hydrogeology Journal 1/2011

Tritium–helium groundwater age used to constrain a groundwater flow model of a valley-fill aquifer contaminated with trichloroethylene (Quebec, Canada)

Zeitschrift:
Hydrogeology Journal > Ausgabe 1/2011
Autoren:
Samantha Murphy, Thomas Ouellon, Jean-Marc Ballard, René Lefebvre, Ian D. Clark
Wichtige Hinweise

Electronic supplementary material

The online version of this article (doi:10.​1007/​s10040-010-0662-5) contains supplementary material, which is available to authorized users.

Abstract

Tritium–helium groundwater dating was carried out in a trichloroethylene (TCE)-contaminated valley-fill aquifer system in Quebec, Canada, where a numerical groundwater flow model was developed. Forty seven discrete groundwater and dissolved gas samples were obtained along two flow paths originating from known TCE source zones whose related plumes converge down gradient to form a single plume. Sampling points in monitoring wells were projected onto vertical sections showing particle tracks along the two flow paths. At these points, simulated advective ages obtained from particle tracking were matched to tritium–helium ages using different porosity values; the best match was 0.35. Ages were also obtained above and below a prodeltaic silty aquitard in a portion of the aquifer where some source zones are located, which provide groundwater and TCE transit times through the aquitard as well as a mean vertical hydraulic conductivity that agrees with previous estimates used in the model. In certain locations, anomalously old ages associated with high terrigenic 4He indicate areas where groundwater from the underlying proglacial unit flows upward into the deltaic sand aquifer through aquitard windows. Upflow locations correspond with increased TCE concentrations, suggesting significant TCE provenance through the proglacial unit originating from a previously unrecognized TCE source zone.

Bitte loggen Sie sich ein, um Zugang zu diesem Inhalt zu erhalten

Sie möchten Zugang zu diesem Inhalt erhalten? Dann informieren Sie sich jetzt über unsere Produkte:

Springer Professional "Wirtschaft+Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Kombi-Abo erhalten Sie vollen Zugriff auf über 1,8 Mio. Dokumente aus mehr als 61.000 Fachbüchern und rund 500 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Finance + Banking
  • Management + Führung
  • Marketing + Vertrieb
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Springer Professional "Technik"

Online-Abonnement

Mit dem Technik-Abo erhalten Sie Zugriff auf über 1 Mio. Dokumente aus mehr als 40.000 Fachbüchern und 300 Fachzeitschriften aus folgenden Fachgebieten:

  • Automobil + Motoren
  • Bauwesen + Immobilien
  • Business IT + Informatik
  • Elektrotechnik + Elektronik
  • Energie + Umwelt
  • Maschinenbau + Werkstoffe

Testen Sie jetzt 30 Tage kostenlos.

Zusatzmaterial
Table ESM (PDF 87 kb)
10040_2010_662_MOESM1_ESM.pdf
Literatur
Über diesen Artikel

Weitere Artikel der Ausgabe 1/2011

Hydrogeology Journal 1/2011 Zur Ausgabe

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise