Skip to main content
main-content

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

1. Das erste Pascal-Programm

Zusammenfassung
Die IDE (Integrated Development Environment, Integrierte Entwicklungsumgebung) von Turbo Pascal ist in der Datei TURBO.EXE untergebracht:
  • Unter Turbo Pascal 3.0 heißt die Datei TURBO.COM. Anstelle der Menüauswahl wird die Eingabe von Befehlen gefordert.
  • In den Versionen 4.0, 5.0, 5.5 und 6.0 bietet TURBO.EXE englischsprachige Menüs an; ab Version 7.0 sind auch die Menüs deutsch (z. B. „Datei“ anstelle von „File“).
  • Ab Version 7.0 bietet Turbo Pascal zwei IDEs an: TPX.EXE zum Bearbeiten sehr großer Programme im Protected Mode und TURBO.EXE zum Bearbeiten von Programmen im Real Mode.
Ekkehard Kaier

2. Lineare Programme

Zusammenfassung
Programme können je nach Programmstruktur verschieden ablaufen: Linear (Anweisung für Anweisung nacheinander), verzweigend (entweder die eine Anweisung oder die andere Anweisung), wiederholend (Anweisungen in Schleifen) oder gegliedert (Anweisungen in Unterprogrammen aufrufen). Im Kapitel 2 werden zunächst lineare Programme in Pascal erstellt.
Ekkehard Kaier

3. Verzweigende Programme

Zusammenfassung
Verzweigende Programme enthalten mindestens eine IF-Anweisung, um in Abhängigkeit von einer Bedingung im weiteren Programmablauf unterschiedliche Anweisungen auszuwählen. Im folgenden Beispiel werden in Abhängigkeit der Bedingung Tage > 8 zwei verschiedene Werte in die Variable Prozentsatz zugewiesen:
Ekkehard Kaier

4. Programme mit Schleifen

Zusammenfassung
Mehrere Zahlen sollen an der Tastatur eingegeben werden, um daraus den Mittelwert zu berechnen und anzuzeigen. Der Ablauf läßt sich wie folgt als algorithmischer Entwurf bzw. Pseudocode darstellen:
Ekkehard Kaier

5. Unterprogramme

Zusammenfassung
Eine Prozedur ist formal wie ein Programm aufgebaut und kann als Programm im Programm aufgefaßt werden. Es gibt vordefinierte und benutzerdefinierte Prozeduren.
Ekkehard Kaier

6. Programme mit Strings

Zusammenfassung
Die Bezeichnungen Textverarbeitung bzw. Stringverarbeitung beziehen sich stets auf den einfachen Datentyp Char (einzelnes Zeichen) und den strukturierten Datentyp STRING (Zeichenkette).
Ekkehard Kaier

7. Tabellenverarbeitung mit Arrays

Zusammenfassung
Eine einfache Variable kann man sich als Schachtel vorstellen, die durch einen Namen, einen Datentyp sowie einen Inhalt gekennzeichnet ist. Beispiel: Variable z vom Datentyp Integer mit dem Inhalt (Wert) 4:
Ekkehard Kaier

8. Programme mit Dateien

Zusammenfassung
Das vorliegende Kapitel des Buches trägt die Überschrift „8 Programme mit Dateien“. Was ist mit Datei gemeint? Schließlich wird jede Form von Information als Datei auf Diskette oder Festplatte gespeichert.
Ekkehard Kaier

9. Rekursion und Iteration

Zusammenfassung
Erfolgt der Aufruf eines Unterprogramms (Prozedur oder Funktion) innerhalb des Unterprogramms selbst, spricht man von Rekursion:
Eine rekursive Prozedur bzw. Funktion ruft sich selbst auf.
Ekkehard Kaier

10. Zeiger bzw. Pointer

Zusammenfassung
Der Hauptspeicher (Arbeitsspeicher, RAM) ist durchnumeriert, wobei jede Nummer eine Adresse bezeichnet.
Ekkehard Kaier

11. Units

Zusammenfassung
Ein Modul ist ein Programmbaustein, der dem rufenden (Haupt-)Programm ausschließlich über das Interface (auch Schnittstelle genannt) bekannt ist. Die Interna der Implementation des Moduls hingegen sind als „Black Box“ unbekannt.
Ekkehard Kaier

12. Objektorientierte Programmierung

Zusammenfassung
Turbo Pascal unterstützt die Strukturierte Programmierung (STP) und wurde mit der Version 5.5 um die Möglichkeiten der Objektorientierten Programmierung (OOP) erweitert.
Ekkehard Kaier

13. Debugging

Zusammenfassung
Erfolgreich — nun eine Taste drücken bzw. Success — press any key. Diese Meldung des Compilers von Turbo Pascal besagt nicht, daß bei der anschließenden Ausführung des erfolgreich übersetzten Programmes kein logischer Fehler mehr auftreten könnte:
1.
Der Compiler entdeckt nur formale Fehler (z.B. „;“ vergessen).
 
2.
Laufzeitfehler werden bei der Programmausführung abgewiesen (z. B. beim Versuch, einen Buchstaben in eine Integer-Variable einzugeben).
 
3.
Logische Fehler können mit Hilfe des Debuggers durch schrittweises Testen entdeckt und beseitigt werden.
 
Ekkehard Kaier

14. Grafik

Zusammenfassung
Die Grafikbefehle von Turbo Pascal sind in der Unit GRAPH.TPU zusammengefaßt. Um diese Befehle aufrufen zu können, müssen sie mit der Anweisung
USES Graph;
in das jeweilige Grafikprogramm eingebunden werden. Da im Zuge der Grafikprogrammierung zumeist auch die bildschirmorientierten Befehle benötigt werden, schreibt man häufig die folgende Anweisung:
USES Crt, Graph;
Neben dem Programmcode der Unit Graph wird damit auch der Code der Unit Crt in das aktuelle Programm eingebunden.
Ekkehard Kaier

15. Referenz zu Turbo Pascal

Zusammenfassung
Die integrierte Entwicklungsumgebung IDE (Integrated Development Environment) auf zwei Arten aufgerufen werden:
  • Eingabe von TURBO startet mit TURBO.EXE die IDE im Real Mode (ab Version 4.0). TURBO.COM unter Turbo Pascal 3.0.
  • Eingabe von TPX startet mit TPX.EXE die IDE im Protected Mode (zusätzlich verfügbar ab Version 7.0).
Ekkehard Kaier

Backmatter

Weitere Informationen