Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Das Aufgabenbuch ergänzt die in Lehrbüchern erläuterten Verfahren der Losbildung und Fertigungssteuerung durch sehr detaillierte und präzise Lösungen. Losbildung und Fertigungssteuerung sind zentrale Kernelemente der operativen Produktionsplanung und -steuerung, insbesondere in kommerziell verfügbaren IT-Systemen. Daher sind diese Verfahren integrale Bestandteile von Veranstaltungen zur Produktion und Logistik, Produktionsplanung und -steuerungsysteme, Supply Chain Management usw. in Bachelor- und Masterstudiengängen an Hochschulen und Universitäten. Zu Beginn einer Lösung wird die verwendete Methodik soweit dargestellt, dass diese mit den in entsprechenden Vorlesungen gelehrten Inhalten ohne weitere Literatur verständlich ist. Einige Themen, wie die Betrachtung von knappen Kapazitäten und von schwankenden Durchlaufzeiten, gehen über den Inhalt von Standardlehrbüchern hinaus und dürften auch für Doktoranden interessant sein.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Ressourcenbelegungsplanung

Bei den Verfahren handelt es sich im Wesentlichen um Sortieralgorithmen von Listen. Mit den besten bekannten Sortieralgorithmen lässt sich eine Liste der Länge N mit einem Rechenaufwand nach einem beliebigen Kriterium sortieren, der im Mittel O(N ・ log(N)) beträgt. In [Herr09] ist ausgeführt, dass eine kleine Änderung am Problem, wie das Zulassen von unterschiedlichen Auftragsfreigaben oder die Änderung eines Zielkriteriums, zu einem NP-vollständigen Problem führt.
Frank Herrmann

Kapitel 2. Einstufige Losplanung mit konstantem Bedarfsverlauf

Ein Fahrradhersteller benötigt für die Produktion Beleuchtungen für 10000 Fahrräder pro Jahr. Bezogen werden diese von einem Lieferanten und zwar pro Fahrrad ein Vorderlicht und ein Rücklicht. Die Lagerhaltungskosten pro Vorderlicht betragen 10 Euro pro Jahr. Die Rücklichter verursachen 2 Euro Lagerhaltungskosten pro Leuchte und Jahr.
Frank Herrmann

Kapitel 3. Einstufige Losplanung mit deterministisch-dynamischem Bedarfsverlauf

Ein Unternehmen produziert besondere Kaffeefilter. Die Bedarfe für die nächsten Perioden sind 25, 15, 30 und 45 Filter. Zum Rüsten des Produktionssystems fallen Rüstkosten in Höhe von 180 Geldeinheiten (GE) an, und der Lagerkostensatz beträgt 4 Geldeinheiten pro Kaffeefilter und Periode.
Frank Herrmann

Kapitel 4. Einstufige Losplanung mit deterministisch-dynamischem Bedarfsverlauf und beschränkter Kapazität

Es wird das Unternehmen zur Produktion von besonderen Kaffeefilter in Fallstudie 3.1 betrachtet. Nun ist zusätzlich das Lager durch 74 Kaffeefilter beschränkt. Die anderen Daten bleiben unverändert und lauten: Die Bedarfe für die nächsten Perioden sind 25, 15, 30 und 45 Filter.
Frank Herrmann

Kapitel 5. Mehrstufige Losplanung

Zur Herstellung von einer Einheit des Endproduktes 1 werden zwei Einheiten von den Vorprodukten von 2 und 3 sowie 5 Einheiten von dem Vorprodukt 4 und ein Vorprodukt 5 benötigt. Für das Vorprodukt 2 wird 3-mal das Bauteil 6 verwendet. Das Bauteil 6 besteht aus zwei Einheiten von dem Rohmaterial 8. In das Vorprodukt 3 fließen ein Bauteil 6 und 2 Einheiten von dem Bauteil 7 ein.
Frank Herrmann

Kapitel 6. Schwankende Durchlaufzeiten

In der industriellen Praxis werden zum Teil sehr lange Durchlaufzeiten, vor allem relativ zu den Nettobearbeitungszeiten ihrer Produkte, beobachtet, die oftmals sehr stark schwanken. Die folgenden Fallstudien belegen einen nicht linearen Einfluss durch die Ressourcenbelegungsplanung und Losbildung.
Frank Herrmann

Kapitel 7. Simultane Planung

Ein Schuhproduzent produziert zwei Arten von Schuhen unter der internen Bezeichnung Produkte P1 und P2, wof¨ur 2 Stationen mit jeweils einer Kapazität von 100 Zeiteinheiten (ZE) je Periode zur Verfügung stehen. Jedes Produkt muss zuerst Station S1 und anschließend Station S2 durchlaufen. Die Bearbeitungszeiten für eine Mengeneinheit (typischerweise ein Vielfaches von Schuhpaaren) der Produkte sind gleich und betragen 1 ZE je Station.
Frank Herrmann

Backmatter

Weitere Informationen

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Wieviel digitale Transformation steckt im Informationsmanagement? Zum Zusammenspiel eines etablierten und eines neuen Managementkonzepts

Das Management des Digitalisierungsprozesses ist eine drängende Herausforderung für fast jedes Unternehmen. Ausgehend von drei aufeinander aufbauenden empirischen Untersuchungen lesen Sie hier, welche generellen Themenfelder und konkreten Aufgaben sich dem Management im Rahmen dieses Prozesses stellen. Erfahren Sie hier, warum das Management der digitalen Transformation als separates Konzept zum Informationsmanagement zu betrachten
und so auch organisatorisch separiert zu implementieren ist. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise