Skip to main content
main-content

2022 | Buch

Umgang mit Schimmelbefall in Innenräumen und Maßnahmen zur Vermeidung

Hinweise zu Ursachen - Vermeidung – Nutzerverhalten – Instandsetzungsmaßnahmen

verfasst von: Silke Sous, Ruth Abel, Matthias Zöller, Dr. Thomas Warscheid

Verlag: Springer Fachmedien Wiesbaden

Buchreihe: essentials

share
TEILEN
insite
SUCHEN

Über dieses Buch

Schimmelsporen sind überall vorhanden. Muss auch immer mit Gesundheitsproblemen gerechnet werden? Was fördert die Schimmelentstehung? Wie sollte mit optisch sichtbaren Schimmelbildungen umgegangen werden? Welche Instandsetzungsmaßnahmen können einfach angewendet werden? Wann muss eine Fachfirma beauftragt werden? Wann ist bei Schimmelbefall in Hohlräumen die Abschottung der betroffenen Bereiche eine ausreichende Maßnahme? Welchen Einfluss hat das Nutzerverhalten? Diese und andere Fragen klärt das vorliegende essential.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter
Kapitel 1. Ziele und Eingrenzung des Berichts
Zusammenfassung
Dieser Bericht gibt Hinweise zur Vermeidung von Schimmelpilzbildungen in Wohnungen beziehungsweise zum sinnvollen Umgang mit bereits entstandenen Schimmelpilzerscheinungen. Im Rahmen dieses Berichts werden die grundsätzlichen Entstehungsmechanismen beschrieben, um eine Beurteilung sowie Risikobewertung der Situation zu ermöglichen und Entscheidungshilfen für Vorgehensweisen zu geben.
Silke Sous, Ruth Abel, Matthias Zöller, Thomas Warscheid
Kapitel 2. Mögliche gesundheitliche Auswirkungen
Zusammenfassung
Schimmelpilze und deren Sporen kommen grundsätzlich sowohl außerhalb von Gebäuden als auch in Innenräumen vor, z. B. im Hausstaub. Dagegen kann Schimmelwachstum im Innenraum ein hygienisches Problem sein. Eine Schimmelquelle im Innenraum bedeutet nicht automatisch, dass ein akutes Gesundheitsrisikos besteht.
Silke Sous, Ruth Abel, Matthias Zöller, Thomas Warscheid
Kapitel 3. Bewertung
Zusammenfassung
Bei Schimmelbefall an Bauteiloberflächen hängen Maßnahmen zur Beseitigung von der jeweiligen Nutzungsklasse und den damit verbundenen Anforderungen an die Hygiene (s. Abschn. 3.2) ab sowie von der Lage und dem Umfang des festgestellten Befalls (s. Abschn. 3.3). Für Räume der Nutzungsklasse II wird die in Abb. 3.1 beschriebene Vorgehensweise empfohlen. Diese Empfehlungen beziehen sich u. a. auf Räume, die üblicherweise der Wohnnutzung dienen und die die Anforderungen der Hygienestufe 2 (übliche Wohnraumbedingungen) erfüllen sollen (Erläuterungen zu den Hygienestufen s. Abb. 3.2).
Silke Sous, Ruth Abel, Matthias Zöller, Thomas Warscheid
Kapitel 4. Mögliche Ursachen für Schimmelbildung
Zusammenfassung
Eine wesentliche Voraussetzung für Schimmelbildungen ist ausreichende Feuchtigkeit. Allerdings wachsen in flüssigem Wasser nur sehr wenige Schimmelpilze. Schimmelsporen benötigen zur Auskeimung keinen feuchten bzw. nassen Untergrund, sondern nur eine erhöhte Luftfeuchte an der Bauteiloberfläche und in der unmittelbaren Umgebung. Schimmelpilze können in einem sehr großen Temperaturbereich wachsen.
Silke Sous, Ruth Abel, Matthias Zöller, Thomas Warscheid
Kapitel 5. Untersuchungsmethodik
Zusammenfassung
Zunächst sollten betroffene Flächen in Augenschein genommen und der Umfang des Befalls abgeschätzt werden. Bei Schadensbildern, die der Kategorie 3 (betroffene Flächen über 0,5 m2, siehe Abschn. 3.3), zuzuordnen sind, sollten zur Beurteilung und Festlegung von Maßnahmen Spezialisten, Planer oder Sachverständige, hinzugezogen werden.
Silke Sous, Ruth Abel, Matthias Zöller, Thomas Warscheid
Kapitel 6. Maßnahmen
Zusammenfassung
Beginnender Schimmelbefall sollte nicht etwa zu Beweiszwecken erhalten werden, weil dadurch gesundheitliche Gefahren entstehen können (s. Abb. 3.1). Sobald Schimmelpilzbildungen sichtbar werden, sind Maßnahmen dringend zu empfehlen. Der Beweiserhalt ist durch andere Mittel möglich, etwa das Fotografieren der befallenen Flächen (ein Metermaßstab hinzuzufügen ist sinnvoll, um später noch die Flächengrößen abschätzen zu können), aufbewahren von Tapetenstücken oder anderen entnommenen Teilen, die fotografiert werden, Hinzunehmen von Zeugen. Anschließend sollten unverzüglich zum Innenraum offene, befallene Flächen feucht abgewischt und gegebenenfalls mit einer mindestens zehnprozentigen Wasserstoffperoxidlösung behandelt werden, die vorbeugend katalytisch wirkt.
Silke Sous, Ruth Abel, Matthias Zöller, Thomas Warscheid
Kapitel 7. Vorbeugende Maßnahmen
Zusammenfassung
Von baulicher Seite sollte ggf. der Wärmeschutz der von Schimmelpilzbildungen betroffenen Bauteile verbessert werden. Dies kann z. B. durch eine energetische Modernisierung der Außenbauteile erreicht werden. Innendämmungen können auch geeignet sein, insofern sie fachgerecht ausgeführt werden [12].
Silke Sous, Ruth Abel, Matthias Zöller, Thomas Warscheid
Kapitel 8. Typische Schadensbeispiele
Zusammenfassung
In der Vorratskammer einer Wohnung in einem Mehrfamilienhaus aus dem Baujahr 1958 sind Schimmelbildungen aufgetreten (siehe Abb. 8.1, 8.2 und 8.3).
Silke Sous, Ruth Abel, Matthias Zöller, Thomas Warscheid
Kapitel 9. Hinweise für Nutzer
Zusammenfassung
Im Folgenden werden die Hinweise im Umgang mit Schimmel zusammengefasst:
Silke Sous, Ruth Abel, Matthias Zöller, Thomas Warscheid
Kapitel 10. Definitionen, Begriffsbestimmungen
Zusammenfassung
Unter Bakterien werden einzellige Mikroorganismen ohne Zellkern verstanden. Sie bilden eine der drei Domänen der Lebewesen.
Silke Sous, Ruth Abel, Matthias Zöller, Thomas Warscheid
Backmatter
Metadaten
Titel
Umgang mit Schimmelbefall in Innenräumen und Maßnahmen zur Vermeidung
verfasst von
Silke Sous
Ruth Abel
Matthias Zöller
Dr. Thomas Warscheid
Copyright-Jahr
2022
Electronic ISBN
978-3-658-37027-5
Print ISBN
978-3-658-37026-8
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-37027-5