Skip to main content
main-content

2022 | Buch

Umgang von Verwaltungsmitarbeitenden mit Red Tape

share
TEILEN
insite
SUCHEN

Über dieses Buch

Wesenskern der Verwaltungswissenschaft ist nach wie vor die Frage nach Dysfunktionalitäten bürokratischer Organisationen. Schwerfälligkeit durch überbordende Bürokratie wird in der Forschung hierbei als Red Tape bezeichnet. Aufgrund der relationalen Beschaffenheit ist die Frage weniger, was alles Red Tape ist, sondern vielmehr wie Verwaltungsmitarbeitende mit Red Tape umgehen. Diese Arbeit soll dazu beitragen, Bewältigungsstrategien, auch Coping genannt, bezogen auf Red Tape zu verstehen. Mittels Survey-Experiment wird untersucht, inwieweit die individuelle Bewältigungsstrategie durch die Form (analog/digital), über die Red Tape transportiert wird, und den Ursprung (intern/extern), von dem Red Tape ausgeht, beeinflusst wird. Die Ergebnisse zeigen unter Berücksichtigung des transaktionalen Stressmodells von Lazarus und Folkman, dass Mitarbeitende der Verwaltung insbesondere dann aktive Bewältigungsstrategien auswählen, wenn diese durch externe Quellen hervorgerufen wird und zudem analog vorliegt.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter
Kapitel 1. Einleitung
Zusammenfassung
Ausgehend vom transaktionalem Stressmodell untersucht diese Arbeit Bewältigungsstrategien und -verhalten (Coping) von Verwaltungsmitarbeitenden in Bezug auf Red Tape, also überbordender Bürokratie. Mittels Survey-Experiment wurde der Zusammenhang zwischen Quelle und Auslöser von Red Tape und der Wahl eines Coping-Verhaltens betrachtet. Auch wenn der Einfluss externer Regeln und Vorgaben auf Verwaltungshandeln offenkundig ist, wurde der Unterschied zu intern ausgelöstem Red Tape bisher nur unzureichend untersucht. Gleichzeitig fehlt eine Betrachtung der Auswirkungen digitaler Verfahren auf Red Tape. Auch wenn Mittelwertunterschiede keine signifikanten Einflüsse zutage gebracht haben, zeigte sich dennoch, dass Verwaltungsmitarbeitende vor allem extern-analog auftretendes Red Tape problemzentriert bewältigen.
Nicolas Drathschmidt
Kapitel 2. Red Tape und wie wir Stress bewältigen
Zusammenfassung
Diese Studie soll mittels x-zentrierter Betrachtung den Einfluss verschiedener Formen von Red Tape auf das Coping-Verhalten von Beschäftigten untersuchen. Red Tape steht, wie beschrieben, im Zentrum der verwaltungswissenschaftlichen Forschung. In der Regel wird dieses aus der Bürokratieabbau- und weniger aus der Bewältigungsperspektive betrachtet.
Nicolas Drathschmidt
Kapitel 3. Theorie und Hypothesen
Zusammenfassung
Das transaktionale Stressmodell von Lazarus ist eines der bekanntesten Stressmodelle der Gegenwart und widmet sich der Frage, warum Personen auf einen Stressor unterschiedlich reagieren, bzw. auch situational verschieden reagieren. Lazarus und Folkman kamen zu dem Schluss, dass die kognitive Bewertung einer Situation beeinflusst, wie wir mit dieser umgehen – im Gegensatz zu anderen Theorien, die davon ausgegangen sind, dass bestimmte Situationen stets Stress auslösen.
Nicolas Drathschmidt
Kapitel 4. Methodik und Operationalisierung
Zusammenfassung
Um meine Forschungsfrage zu beantworten und die Hypothesen zu überprüfen, habe ich ein experimentelles Forschungsdesign gewählt. Es wurden Daten von 144 Verwaltungsmitarbeitenden erhoben, um die Wirkung des Stressors Red Tape (intern-extern / analog-digital) auf die Auswahl eines Coping-Stils zu ermitteln. Dafür wurde eine Online-Befragung von August bis Oktober 2021 in sechs deutschen Kommunalverwaltungen durchgeführt.
Nicolas Drathschmidt
Kapitel 5. Ergebnisse
Zusammenfassung
Vergleicht man die Mittelwerte der verschiedenen hier ausgewählten Coping-Stile zeigt sich ein sehr heterogenes, wenn auch weniger deutliches Bild. Eine tabellarische Übersicht findet sich in Appendix C im elektronischen Zusatzmaterial. Die im Online-Survey mittels Text-Vignetten verursachten Treatments haben sich insgesamt anders verhalten, als vermutet.
Nicolas Drathschmidt
Kapitel 6. Diskussion
Zusammenfassung
Diese Arbeit hat mittels experimentellem Design die Frage untersucht, inwiefern Verwaltungsmitarbeitende Red Tape bewältigen, wenn dieses entweder analog oder digital vorliegt sowie entweder aus internen oder externen Quellen herrührt. Die Hypothesen lauteten, dass insbesondere analoges Red Tape eher problemzentriert verarbeitet wird und externe Quellen von Red Tape dazu führen, dass ein emotionszentrierter Coping-Stil verwendet wird.
Nicolas Drathschmidt
Kapitel 7. Fazit
Zusammenfassung
Diese Masterarbeit sollte dazu beitragen, die Frage zu erörtern, inwieweit die Form und der Ursprung von Red Tape die Bewältigungsformen damit beeinflusst. Dafür wurde ein Online-Survey in sechs Kommunalverwaltungen durchgeführt, bei dem die Teilnehmenden zufällig eine Textvignette vorgesetzt bekommen haben. Diese stellte ein experimentelles Treatment dar und sollte den kausalen Zusammenhang zwischen entweder digital oder analog vorhandenem sowie intern oder extern erzeugtem Red Tape ermitteln.
Nicolas Drathschmidt
Backmatter
Metadaten
Titel
Umgang von Verwaltungsmitarbeitenden mit Red Tape
verfasst von
Nicolas Drathschmidt
Copyright-Jahr
2022
Electronic ISBN
978-3-658-39765-4
Print ISBN
978-3-658-39764-7
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-658-39765-4

Premium Partner