Skip to main content

29.10.2015 | Umwelt | Schwerpunkt | Online-Artikel

Was gegen das Artensterben hilft

verfasst von: Matthias Schwincke

2 Min. Lesedauer

Aktivieren Sie unsere intelligente Suche, um passende Fachinhalte oder Patente zu finden.

search-config
print
DRUCKEN
insite
SUCHEN
loading …

Mit der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt hatte Deutschland sich 2007 hohe Ziele gesteckt. Wie können diese bis 2020 erreicht werden? Eine neue Initiative des BMUB zeigt die wichtigsten Handlungsoptionen auf.

Um die Vielfalt von Tier- und Pflanzenarten sowie ihrer Lebensräume ist es in Deutschland nicht gut bestellt. Dies verdeutlichte zuletzt der Anfang 2015 veröffentlichte Indikatorenbericht zur Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt (NBS). Das Positive: In Deutschland bestehen Strukturen und der politische Wille, um auf Fehlentwicklungen zeitnah zu reagieren. Das zeigt die Mitte Oktober vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) gestartete "Naturschutz-Offensive 2020".

Maßnahmenbündel für biologische Vielfalt

Hergeleitet vom NBS-Indikatorenbericht sowie Deutschlands internationalen Verpflichtungen adressiert die BMUB-Initiative zehn Handlungsfelder mit den größten Defiziten bei der Erhaltung der biologischen Vielfalt. Für diese formuliert das Aktionsprogramm vierzig vordringliche Maßnahmen bis zum Jahr 2020. Mit insgesamt acht Einzelmaßnahmen stellen "Äcker und Wiesen" dabei das bedeutendste Handlungsfeld dar. Die entsprechenden Forderungen lauten wie folgt:

Weitere Artikel zum Thema
  • Agrarsubventionen nach 2020 abschaffen und Landwirte für konkrete Naturschutzleistungen bezahlen
  • EU-Agrarpolitik 2017 überprüfen und "Greening" stärken
  • Gemeinschaftsaufgabe "Ländliche Entwicklung" mit Schwerpunkt Naturschutz
  • Grünland-Initiative mit Extensivierung intensiv genutzter Niedermoore
  • Anbau von gentechnisch veränderten landwirtschaftlichen Produkten umfassend ausschließen
  • Umfassende Stickstoffstrategie erarbeiten
  • Angemessene Berücksichtigung der Auswirkungen auf die biologische Vielfalt bei der Zulassung von Pflanzenschutzmitteln
  • Keine weitere Flächenausweitung für den Anbau von Biomasse für die Energieerzeugung, wenn die Anbaugrenze von 2,5 Millionen Hektar Ackerfläche in Deutschland erreicht ist

Starker Tobak für deutsche Bauern

Welcher Widerstand diese Forderungen erwartet, wurde bereits auf der Veranstaltung zum offiziellen Start des neuen BMUB-Programms deutlich. Klar wurde eine Tatsache allerdings auch: Die Landwirtschaft ist der zentrale Akteur und Schlüsselpartner bei der Erhaltung und Wiederherstellung der biologischen Vielfalt. Ein erfolgreiches Zusammenspiel von Landwirtschaft und Naturschutz zum beiderseitigen Vorteil ist zudem nicht einmal außergewöhnlich kompliziert. Wie ein solches Ineinandergreifen in der Praxis aussehen und funktionieren kann, zeigen die Springer-Autoren José María Rey Benayas und James M. Bullock im Buchkapitel "Vegetation Restoration and Other Actions to Enhance Wildlife in European Acricultural Landscapes".

print
DRUCKEN

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt