Skip to main content
main-content

Über dieses Buch

Bernd Herrmann und Jörn Sieglerschmidt konzentrieren sich auf wissenschaftstheoretische und wissenschaftsmethodische Fragen, einen bisher stark vernachlässigten Bereich in der Umweltgeschichte. Die Autoren beginnen mit den umwelthistorischen Anfangs- bzw. Erstereignissen. Entsprechend der unterschiedlichen Zugänge der Umweltgeschichte zu ihren wissenschaftlichen Gegenständen – den naturwissenschaftlichen einerseits und den gesellschafts- und geisteswissenschaftlichen andererseits – müssen unterschiedliche Kausalitätsmodelle Berücksichtigung finden. Die Diskussion verbindet methodisch wie theoretisch eine materialistische mit einer idealistischen Auffassung. Der vorliegende Band ergänzt die bereits erschienenen essentials „Umweltgeschichte im Überblick“ und „Umweltgeschichte in Beispielen“ desselben Autorenteams.

Inhaltsverzeichnis

Frontmatter

Kapitel 1. Einleitung

Philosophen, Theologen, Physiker und Historiker beschäftigt gleichermaßen die Frage nach dem Anfang, nach der Genese eines heutigen Zustandes, seit uns die Erträge der Überlegungen dieser Wissenschaften vermittelt werden. Könnte man den Urknall als Anfang der uns bekannten Welt verstandesmäßig vielleicht noch bewältigen, erscheint eine Antwort auf die Frage nach dessen Ursache unbegreifbar. Johann Gustav Droysen hatte in seinen Vorlesungen zur Historik 1857/1858 die Rekonstruktion von Anfängen nicht als Gegenstand einer kritischen Geschichtsforschung angesehen, schon gar nicht, wenn damit das ursprüngliche Wesen einer Sache begründet werden sollte, sondern solche Anfänge als Teil der historischen E r z ä h l u n g gesehen.
Bernd Herrmann, Joern Sieglerschmidt

Kapitel 2. Wege zum Erst- und zum Anfangsereignis

Ein Anfang wäre am sichersten durch Rückwärtsgehen zu finden, nur ist nicht klar, ob dabei wirklich und wahrhaftig derselbe Weg zurückverfolgt wird, der in die Gegenwart geführt hat.
Bernd Herrmann, Joern Sieglerschmidt

Kapitel 3. Anfang und Anthropozän

Im Folgenden werden umweltwirksame Anfangsereignisse als Beispiele grundsätzlicher Unterschiede aufgeführt. In diese sehr kurze Aufzählung sind aus naheliegenden Gründen nicht aufgenommen die Entstehungszeiten von Elementen des naturalen Tableaus der Weltgeschichte, also beispielsweise nicht, seit welchen geologischen Zeiten es welche Steine, Palmen oder Pferde gab. Selbstverständlich wäre aber das erstmalige, durch die Konquistadoren veranlasste Auftreten von Pferden in Amerika ein relevantes Erstereignis bzw. allgemeiner: das Auftreten von Domestivaren und Kultivaren als Anfangsereignisse. Erfindungen, Entdeckungen, Erstwahrnehmungen, Ideen und andere Einsichten sowie Extremereignisse sind Arten möglicher Erst- und Anfangsereignisse, die im Folgenden an Beispielen erläutert werden sollen.
Bernd Herrmann, Joern Sieglerschmidt

Kapitel 4. Materialistische Umweltgeschichte

Ihrer Entstehung in der Biologie nach behandelte die Umweltlehre zunächst physiologische Leistungen der Organismen. Im Prinzip gilt dies für das gesamte Gebiet der Ökologie, die im Grundsatz auf den physiologischen Leistungen der Organismen beruht. Entsprechend hängt jede menschliche Existenz und kulturelle Entwicklung von unmittelbaren oder mittelbaren physiologischen Dienstleistungen der Ökosysteme ab.
Bernd Herrmann, Joern Sieglerschmidt

Backmatter

Weitere Informationen

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Whitepaper

- ANZEIGE -

Systemische Notwendigkeit zur Weiterentwicklung von Hybridnetzen

Die Entwicklung des mitteleuropäischen Energiesystems und insbesondere die Weiterentwicklung der Energieinfrastruktur sind konfrontiert mit einer stetig steigenden Diversität an Herausforderungen, aber auch mit einer zunehmenden Komplexität in den Lösungsoptionen. Vor diesem Hintergrund steht die Weiterentwicklung von Hybridnetzen symbolisch für das ganze sich in einer Umbruchsphase befindliche Energiesystem: denn der Notwendigkeit einer Schaffung und Bildung der Hybridnetze aus systemischer und volkswirtschaftlicher Perspektive steht sozusagen eine Komplexitätsfalle gegenüber, mit der die Branche in der Vergangenheit in dieser Intensität nicht konfrontiert war. Jetzt gratis downloaden!

Bildnachweise