Skip to main content
main-content

Tipp

Weitere Kapitel dieses Buchs durch Wischen aufrufen

2018 | OriginalPaper | Buchkapitel

12. Umweltschutz und Nachhaltigkeit im Motorsport

verfasst von: Karl-Friedrich Ziegahn

Erschienen in: Motorsport-Management

Verlag: Springer Berlin Heidelberg

share
TEILEN

Zusammenfassung

Umweltschutz und Motorsport haben eine unnütze Episode der Konfrontationen durchlaufen und sich nicht sehr bereitwillig aufeinander zu bewegt. Viel Zeit wurde vertan, die gegenseitigen Unterstellungen abzubauen, die Bereitschaft zum Zuhören und zur Kooperation zu entwickeln. Anfänge zur Integration des Umweltschutzes in den Motorsport reichen bis in die siebziger Jahre zurück; dabei wurden zahlreiche Einzelmaßnahmen unspektakulär oder gleichsam hinter den Kulissen eingeführt. Es macht heute wenig Sinn, im Rückblick mit Schuldzuweisungen und weiteren Vorwürfen zu arbeiten; es war so gekommen und alle Beteiligten haben daraus gelernt. Im Motorsport hat es schon immer Verantwortliche gegeben, die den Umweltschutz als selbstverständlich angesehen haben und viele Maßnahmen mit dem „gesunden Menschenverstand“ in die Wege geleitet haben. Das begann bei der Abfallreduzierung durch Mehrweggeschirr, beim im Eintrittsticket integrierten Bus- und Bahn-Fahrschein, beim Ölsammelbehälter im Fahrerlager und endete nicht mit der strengen Lärmschutzvorschrift oder der Katalysatorpflicht.
Fußnoten
1
ADAC Umweltplan 2000+, Redaktion: K.-F. Ziegahn, R. Mayer, H.-J. Lesser; Hg.: ADAC Bereich Jugend und Sport, München, 1. Auflage April 1997, 3. verbesserte Auflage Mai 2001.
 
Metadaten
Titel
Umweltschutz und Nachhaltigkeit im Motorsport
verfasst von
Karl-Friedrich Ziegahn
Copyright-Jahr
2018
Verlag
Springer Berlin Heidelberg
DOI
https://doi.org/10.1007/978-3-662-57703-5_12

Stellenausschreibungen

Anzeige

Premium Partner