Skip to main content
main-content

14.10.2016 | Unternehmen + Institutionen | Nachricht | Onlineartikel

Opel nimmt neues Entwicklungszentrum für Antriebssysteme in Betrieb

Autor:
Christiane Köllner

Mit einem neuen Entwicklungszentrum für Antriebssysteme stärkt Opel seinen Stammsitz in Rüsselsheim. Insgesamt hat das Unternehmen rund 210 Millionen Euro investiert.

Opel hat im Beisein von Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier am Stammsitz in Rüsselsheim sein neues Entwicklungszentrum für Antriebssysteme eröffnet. Auf einer Gebäudefläche von rund 36.000 Quadratmetern sollen mehr als 800 Ingenieure und Techniker die Antriebe der Zukunft entwickeln. Neben Technikzentrale und Bürogebäude beinhaltet der Gebäudekomplex, der sich auf einer Grundfläche von rund 13.000 Quadratmetern auf dem Gelände südlich der Bahnlinie und westlich des Portals 45 in Rüsselsheim befindet, insgesamt 45 Prüfstände.

Mit einem Volumen von 210 Millionen Euro sei das neue Entwicklungszentrum für Antriebssysteme die größte Gebäudeinvestition am Standort Rüsselsheim seit der Einweihung des neuen Produktionswerkes im Jahr 2002, wie Opel verkündet.

Der Neubau ist Teil der vor zwei Jahren bekanntgegebenen Investition in Höhe von 230 Millionen Euro für neue Test-und Entwicklungsanlagen im Internationalen Technischen Entwicklungszentrum (ITEZ) sowie im Test Center Rodgau-Dudenhofen. Die Anlage ist über die GM Global Propulsion Systems-Organisation in die weltweite Konzernentwicklung eingebettet.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

01.02.2016 | Titelthema | Ausgabe 2/2016

Die neuen effizienten Ottomotoren im Opel Astra K

2016 | OriginalPaper | Buchkapitel

Antriebe

Quelle:
Vieweg Handbuch Kraftfahrzeugtechnik

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BorgWarnerdSpaceSimensZF TRW

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Kompaktes Kupplungssystem für den elektrifizierten Antriebsstrang

Immer strengere Richtlinien zum CO2-Ausstoß, die allein mit konventionellen Antrieben auf Basis von Verbrennungsmotoren schwer zu erfüllen sind, zwingen Hersteller in aller Welt zum Umdenken und rücken zunehmend elektrifizierte Antriebskonzepte ins Blickfeld. Zur weiteren Verringerung von Kraftstoffverbrauch und CO2-Emissionen nutzen immer mehr Fahrzeuge verschiedene Lösungen, wie beispielsweise eine Start-Stopp-Automatik, Mildhybrid- oder Plug-In-Hybrid-Systeme sowie Systeme für reine Elektrofahrzeuge.

Jetzt gratis downloaden!

Gastartikel

-ANZEIGE-

Moderne Dieselmotoren erfordern im Spannungsfeld zwischen Mobilitäts- und Umweltanforderungen hocheffiziente Kraftstofffiltersysteme. Hengst stellt hierzu abgestimmte Vor-und Hauptfilterkombinationen mit besonders guter Gesamtperformance vor.

Mehr