Skip to main content
main-content

12.08.2016 | Unternehmen + Institutionen | Nachricht | Onlineartikel

Panasonic übernimmt Softwareunternehmen OpenSynergy

Autor:
Angelina Hofacker

Panasonic hat sämtliche Anteile des Softwareunternehmens OpenSynergy übernommen. Das auf embedded Software für Lösungen im Fahrzeug-Cockpit spezialisierte Unternehmen soll eigenständig weitergeführt werden.

Die Panasonic Corporation hat alle ausstehenden Anteile von OpenSynergy erworben, der Automotive-Softwarehersteller ist damit seit dem 22. Juli 2016 ein hundertprozentiges Tochterunternehmen, gab der japanischer Elektronikkonzern am Dienstag, 9. August bekannt. OpenSynergy, gegründet im Jahr 2007 mit Hauptstandort in Berlin und einem weiteren Standort in München und in den USA, soll ungeachtet der Übernahme durch Panasonic weiterhin vollkommen eigenständig geführt werden.

"Auch unter dem neuen Eigentümer wird OpenSynergy sein gesamtes Automotive-Eco-System, seine Tier-1-Zulieferer und Automobilhersteller in gewohnter Manier bedienen", kommentierte Rolf Morich, ein CEO von OpenSynergy, die Akquisition. "Durch die Synergien mit Panasonic können wir unser Wachstumstempo beschleunigen, unsere Innovationsfähigkeit steigern und so die besten Lösungen für unsere Kunden finden", sagte Morich.

Integrierte Cockpit-Systeme

Die Fahrzeugbranche sei für Panasonic ein wachstumsstarker Bereich und das Unternehmen erwartet, dass OpenSynergy in den Bereichen Komfort, Sicherheit und Umwelt zum weiteren Wachstum beitragen werde. "Durch unsere neue Tochtergesellschaft OpenSynergy werden wir die nächste Generation integrierter Cockpits aus der Taufe heben. Wir gehen damit einen großen Schritt in Richtung integrierte Cockpit-Systeme und ADAS und haben dabei das autonome Fahren der Zukunft fest im Blick", sagte Hirotoshi Uehara, Executive Officer und Direktor des Geschäftsbereichs Automotive Infotainment Systems Business bei Panasonic.

Ein modernes Cockpit-System wird durch zwei verschiedene Systeme gesteuert, wissen die Software-Experten von OpenSynergy, einerseits durch Multimedia-Funktionen wie Navigation und Audio, andererseits durch Fahrerassistenzfunktionen wie Warnsignale auf dem Head-up-Display. Um die Integration solcher unterschiedlichen Funktionen voranzutreiben und für eine bessere, intuitive und einfache Fahrunterstützung zu sorgen, ist eine Systemintegration auf Betriebssystemebene unabdingbar. Mit den Software-Technologien von OpenSynergy können auf einer Hardware mehrere verschiedene Betriebssysteme gleichzeitig ausgeführt werden. So soll sich die nächste Cockpit-Generation realisieren lassen, bei der Multimedia- und Fahrerassistenzfunktionen integriert sind.

Weiterführende Themen

Die Hintergründe zu diesem Inhalt

Das könnte Sie auch interessieren

Premium Partner

BranchenIndex Online

Die B2B-Firmensuche für Industrie und Wirtschaft: Kostenfrei in Firmenprofilen nach Lieferanten, Herstellern, Dienstleistern und Händlern recherchieren.

Zur B2B-Firmensuche

Whitepaper

- ANZEIGE -

Und alles läuft glatt: der variable Federtilger von BorgWarner

Der variable Federtilger von BorgWarner (VSA Variable Spring Absorber) ist in der Lage, Drehschwingungen unterschiedlicher Pegel im laufenden Betrieb effizient zu absorbieren. Dadurch ermöglicht das innovative System extremes „Downspeeding“ und Zylinderabschaltung ebenso wie „Downsizing“ in einem bislang unerreichten Maß. Während es Fahrkomfort und Kraftstoffeffizienz steigert, reduziert es gleichzeitig die Emissionen, indem der VSA unabhängig von der Anzahl der Zylinder und der Motordrehzahl immer exakt den erforderlichen Absorptionsgrad sicherstellt.
Jetzt gratis downloaden!

Sonderveröffentlichung

- ANZEIGE -

Fahrzeuge der Zukunft: Weitere intelligente Lösungen von TE Connectivity (TE)

Wie unsere erprobte Technologie und Erfahrung das 48-V-Bordnetz noch attraktiver machen.
Vieles spricht dafür, den elektrischen Antriebsstrang eines Fahrzeugs mit einem zusätzlichen 48-Volt-System auszustatten: Die Energierückgewinnung (Rekuperation) bei fast 90% der Bremsvorgänge reduziert sowohl Kraftstoffverbrauch als auch CO2-Emissionen. Und  das von einem 48-Volt-Elektromotor bereitgestellte zusätzliche Drehmoment unterstützt einen kleineren Verbrennungsmotor in der Beschleunigungsphase. Mehr dazu erfahren Sie hier!

- ANZEIGE -

Nachhaltige 48V-Antriebslösungen entwickeln

Für die Entwicklung nachhaltiger 48-Volt-Antriebslösungen werden geeignete Tools für das Testen von Mikro- und Mildhybridystemen im Niedervoltbereich benötigt. Optimalerweise lassen sich diese Tools auf einfache Weise in vorhandene Prüfstände integrieren. Mehr dazu erfahren Sie hier!

Bildnachweise